• IT-Karriere:
  • Services:

IOC akzeptiert Internetzensur in Peking

Rund 20.000 akkreditierte ausländische Journalisten betroffen

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat sich mit der chinesischen Regierung darauf geeinigt, den Internetzugang während der Spiele in China zu zensieren. Das erklärte IOC-Sprecher Kevan Gosper. Bisher hatten die Landesbehörden freien Zugang zum Internet während der XXIX. Olympischen Sommerspiele zugesichert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die chinesischen Organisatoren der Olympischen Spiele hatten bereits eingeräumt, dass Onlineangebote zur Falun-Gong-Sekte für die ausländischen Journalisten blockiert werden. Seiten zu diesem "bösartigen Kult" würden von der chinesischen Regierung nicht freigegeben. "Ich wurde darüber informiert, dass einige IOC-Vertreter mit den Chinesen darüber verhandelt haben, dass einige sensible Sites blockiert werden", sagte IOC-Sprecher Kevan Gosper der in Hongkong erscheinenden South China Morning Post in einem Exklusivinterview. Der freie Internetzugang beziehe sich nur auf die Sportberichterstattung. Darauf habe sich der Veranstalter, das BOCOG (The Organising Committee for the Beijing 2008 Olympic Games), mit dem Sportdirektor des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Gilbert Felli, geeinigt, so die Zeitung weiter. Nachrichtenagenturen wie Reuters und Associated Press setzten aber auf "Internetserver im Ausland", berichtet das Blatt.

Stellenmarkt
  1. RAPS GmbH & CO. KG, Kulmbach
  2. dmTech GmbH, Karlsruhe

"Das Internet ist ein wichtiges und unverzichtbares Recherchemedium für Journalisten", erklärte der Chef des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV), Michael Konken. "Die Sperre einzelner Seiten im Netz ist Zensur." Die Arbeitsmöglichkeiten von Journalisten würden "in völlig inakzeptabler Weise eingeschränkt", sagte er nach der Bekanntgabe Gospers. Er erinnerte an ein Dekret von Chinas Premierminister Wen Jiabao vom Dezember 2006, in dem den internationalen Journalisten während der Olympischen Spiele ungehinderte Möglichkeiten der Berichterstattung zugesichert wurden. Der Verband erwarte, "dass sich das IOC nicht zum verlängerten Arm chinesischer Zensurbehörden machen lässt."

Laut der Menschenrechtsorganisation "Reporter ohne Grenzen" (ROG) sind rund 20.000 akkreditierte ausländische Journalisten betroffen. Seit gestern ließen sich nach diesen Angaben im olympischen Pressezentrum Seiten der Deutschen Welle, der BBC auf Chinesisch, von Amnesty International und von ROG nicht mehr öffnen. Auch die Onlineausgaben der Hongkonger Tageszeitung "Apple Daily", sowie der taiwanischen "Liberty Times" seien gesperrt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo 27 Zoll Monitor für 189,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte N300 10TB für 279,00€ (Bestpreis!) und HP 25x LED-Monitor für...
  3. (u.a. Transcend SDXC 64 GB für 10,79€ und Samsung microSDXC 256 GB für 42,99€)
  4. (u. a. Borderlands 3 - Epic Games Store Key für 38,99€ und GRID - Ultimate Edition für 32,99€)

Reef 18. Aug 2008

Die EU hat ja auch eine ganz andere Struktur als Wirtschaftsgemeinschaft .. auch wenn...

Reef 18. Aug 2008

Ähm.. davor gehn noch die Amerikaner in Konkurs.. wer finanziert wohl den Irak Krieg...

Tach 01. Aug 2008

Ich auch!

grummelgrumpf 31. Jul 2008

stimmt ...der Mensch hat einen Materialwert zwischen 6 und 7 Euro ;)

grummelgrumpf 31. Jul 2008

Vergiss es, die ehemals vierte Macht im Land ist fett, faul und selbstgefällig geworden...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

    •  /