• IT-Karriere:
  • Services:

IOC akzeptiert Internetzensur in Peking

Rund 20.000 akkreditierte ausländische Journalisten betroffen

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat sich mit der chinesischen Regierung darauf geeinigt, den Internetzugang während der Spiele in China zu zensieren. Das erklärte IOC-Sprecher Kevan Gosper. Bisher hatten die Landesbehörden freien Zugang zum Internet während der XXIX. Olympischen Sommerspiele zugesichert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die chinesischen Organisatoren der Olympischen Spiele hatten bereits eingeräumt, dass Onlineangebote zur Falun-Gong-Sekte für die ausländischen Journalisten blockiert werden. Seiten zu diesem "bösartigen Kult" würden von der chinesischen Regierung nicht freigegeben. "Ich wurde darüber informiert, dass einige IOC-Vertreter mit den Chinesen darüber verhandelt haben, dass einige sensible Sites blockiert werden", sagte IOC-Sprecher Kevan Gosper der in Hongkong erscheinenden South China Morning Post in einem Exklusivinterview. Der freie Internetzugang beziehe sich nur auf die Sportberichterstattung. Darauf habe sich der Veranstalter, das BOCOG (The Organising Committee for the Beijing 2008 Olympic Games), mit dem Sportdirektor des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Gilbert Felli, geeinigt, so die Zeitung weiter. Nachrichtenagenturen wie Reuters und Associated Press setzten aber auf "Internetserver im Ausland", berichtet das Blatt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  2. über duerenhoff GmbH, Wien (Österreich)

"Das Internet ist ein wichtiges und unverzichtbares Recherchemedium für Journalisten", erklärte der Chef des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV), Michael Konken. "Die Sperre einzelner Seiten im Netz ist Zensur." Die Arbeitsmöglichkeiten von Journalisten würden "in völlig inakzeptabler Weise eingeschränkt", sagte er nach der Bekanntgabe Gospers. Er erinnerte an ein Dekret von Chinas Premierminister Wen Jiabao vom Dezember 2006, in dem den internationalen Journalisten während der Olympischen Spiele ungehinderte Möglichkeiten der Berichterstattung zugesichert wurden. Der Verband erwarte, "dass sich das IOC nicht zum verlängerten Arm chinesischer Zensurbehörden machen lässt."

Laut der Menschenrechtsorganisation "Reporter ohne Grenzen" (ROG) sind rund 20.000 akkreditierte ausländische Journalisten betroffen. Seit gestern ließen sich nach diesen Angaben im olympischen Pressezentrum Seiten der Deutschen Welle, der BBC auf Chinesisch, von Amnesty International und von ROG nicht mehr öffnen. Auch die Onlineausgaben der Hongkonger Tageszeitung "Apple Daily", sowie der taiwanischen "Liberty Times" seien gesperrt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 26,99€
  2. (-83%) 9,99€
  3. 24,99€ (PS4 und Xbox One)
  4. 17,99€

Reef 18. Aug 2008

Die EU hat ja auch eine ganz andere Struktur als Wirtschaftsgemeinschaft .. auch wenn...

Reef 18. Aug 2008

Ähm.. davor gehn noch die Amerikaner in Konkurs.. wer finanziert wohl den Irak Krieg...

Tach 01. Aug 2008

Ich auch!

grummelgrumpf 31. Jul 2008

stimmt ...der Mensch hat einen Materialwert zwischen 6 und 7 Euro ;)

grummelgrumpf 31. Jul 2008

Vergiss es, die ehemals vierte Macht im Land ist fett, faul und selbstgefällig geworden...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /