Abo
  • Services:

Midori - arbeitet Microsoft am Windows-Nachfolger?

Neues Betriebssystem könnte auch ein reines Forschungsprojekt sein

Microsoft arbeitet unter dem Codenamen "Midori" angeblich an einem komponentenbasierten Betriebssystem, das Windows ablösen könnte. Es basiert auf Singularity, einem von Microsoft Research entwickelten neuen Betriebssystem. Midori könnte aber, wie auch Singularity, ein reines Forschungsprojekt sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Über "Midori" berichtet die SD Times, der nach eigenen Angaben interne Microsoft-Dokumente über das Projekt vorliegen. Es sei die Konsequenz aus der Einsicht bei Microsoft, dass sich gewisse Probleme nicht durch eine Weiterentwicklung existierender Technologien lösen lassen.

Stellenmarkt
  1. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, Gummersbach, Essen
  2. über duerenhoff GmbH, Karlsruhe

Der Codename Midori stand einst für eine Linux-Distribution von Transmeta.

Das Design von Microsofts Midori sei von vornherein auf eine internetzentrierte Welt ausgerichtet. Anders als das in C# realisierte Singularity, soll Midori aber nativ auf x86-, x64- und ARM-Prozessoren laufen, gehostet vom Microsoft Hypervisor Hyper-V oder einem Windows-Prozess. Damit ließe sich sicherstellen, dass bestehende Applikationen neben neuen auf einem System laufen und man könnte einen Migrationspfad von Windows auf das neue System anbieten.

Midori soll laut SD Times mit einer rein asynchronen Architektur arbeiten, die auf die parallele Verarbeitung von lokalen und verteilten Aufgaben ausgelegt ist. Applikationen sollen auf unterschiedlichen Topologien ausgeführt werden, vom Client-Server-Modell über mehrschichtige Installationen bis hin zum Peer-to-Peer-Ansatz oder einer Cloud-Computing-Umgebung. Speicherplatz kann eine Applikation dabei selbst zur Verfügung stellen, vom Betriebssystem beziehen oder den einer vertrauenswürdigen verteilten Umgebung nutzen.

Darüber hinaus soll Midori über ein objektorientiertes API verfügen. Auch bei GUI seien große Änderungen in Richtung einer größeren Abstraktion zwischen Applikation und Betriebssystem geplant. Midori-Applikationen sollen in .Net-Sprachen entstehen, die in nativen Code übersetzt werden. Dabei soll der von Microsoft Research entwickelte Bartok-Compiler zum Einsatz kommen, der in der Lage sein soll, Programmierfehler zu erkennen.

Ein grundlegender Unterschied im Vergleich mit Windows soll in der Komponentenarchitektur von Midori liegen. Einzelne Komponenten sollen stark voneinander isoliert laufen, so dass eine aus dem Ruder laufende Komponente keine andere in Mitleidenschaft ziehen kann. Einzelne Komponenten sollen zudem auch auf Windows laufen, was einen schrittweisen Umstieg erleichtern könnte.

Auf unterster Ebene soll Midori mit zwei Kernel-Schichten arbeiten: einem Mikrokernel, der aus nativem Code besteht und die Hardware kontrolliert, sowie einer höheren Kernel-Ebene, die mit managed Code realisiert ist und umfassende Betriebssystemfunktionen bereitstellt. Dazu kommt ein einheitliches Scheduling-Framework für alle Gerätetypen, das als Ressource Management Infrastructure (RMI) bezeichnet wird. Dieses soll Ressourcen inklusive IO-Bandbreite, Speicher sowie Energiezufuhr zuteilen und Antwortzeiten überwachen.

Einen Zeitplan für Midori gibt es laut SD Times nicht. Womöglich handelt es sich auch nur um ein weiteres Forschungsprojekt, wie auch Singularity eines ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  2. ab 499€
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

erma 09. Nov 2012

schon lustig soetwas zu lesen, vier Jahre später ... Microsoft hat Windows 8 released und...

LNX-Admin (PRO) 15. Jul 2009

Fedora du DEPH!

bierbo 25. Feb 2009

das klingt mehr nach einem flickenwerk als nach einem durchdachten sysem... wobei die...

Moazagotl 31. Jul 2008

Was für ein Quatsch. Linux ist zunächst mal nur ein Kernel - ohne jegliches Desktop...

fangorn 31. Jul 2008

Na da war aber jemand fleißig. Tolle Aufstellung was bei Windows alles falsch läuft...


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Battle for Azeroth - Mitternachtsstream (Golem.de Live)

Der große Start von Battle for Azeroth inklusive seiner Einführungsquest führt uns zu König Anduin nach Dalaran und Lordaeron (episch!). Um Mitternacht starteten wir problemlos in Silithus.

World of Warcraft Battle for Azeroth - Mitternachtsstream (Golem.de Live) Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektrogeländewagen Bollinger will Teslas Supercharger-Netzwerk nutzen
  2. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  3. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto

Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

    •  /