Abo
  • Services:
Anzeige

Sensorfasern erkennen Veränderungen in Textilnetzen

Optische Sensoren in Fasern erkennen und orten Schäden in Netzen

Deutsche Wissenschaftler haben spezielle Textilfasern entwickelt, die als Sensoren eingesetzt werden. Die Sensoren bestehen aus Polymerfasern und warnen, wenn sich Textilnetze verändern oder beschädigt werden.

Sie sollen Gebäude vor dem Einsturz sichern und überwachen, dass Bahndämme oder Felshänge nicht ins Rutschen geraten: Netze aus Textilfasern mit einer Länge von bis zu 150 Metern und einer Breite von bis zu 6 Metern. Sie halten zwar ein Gewicht vom mehreren Tonnen, bevor sie reißen. Doch so weit soll es gar nicht erst kommen. Forscher aus Berlin und Chemnitz haben deshalb Sensoren entwickelt, die diese Netze überwachen und melden, wenn sie sich verändern.

Anzeige
Test eines Netzes im Labor des STFI (Foto: Wolfgang Schmidt)
Test eines Netzes im Labor des STFI (Foto: Wolfgang Schmidt)

Die Sensoren bestehen aus Polymerfasern, durch die Licht geschickt wird. Verformen oder verschieben sich die Fasern oder ändert sich die Temperatur, wird das Licht stärker gedämpft oder anders gestreut. Messgeräte erfassen und analysieren die Veränderungen des Lichts. Anhand dieser Daten können die Wissenschaftler erkennen, welcher Belastung die Fasern ausgesetzt sind und wo diese Veränderung auftritt. Es sei möglich, schreiben die Forscher, eine solche Stelle in einem großen Netz mit einer Genauigkeit zwischen 10 und 80 cm zu orten.

Die Entwicklung der Sensoren ist eine Gemeinschaftsarbeit des Sächsischen Texilforschungsinstituts (STFI) der Technischen Universität in Chemnitz und der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) in Berlin. Während in der BAM die Sensortechnik entwickelt wurde, kümmerten sich die Chemnitzer Textilforscher darum, die Sensorfasern in die Textilien zu integrieren, erklärte Frank Weigand vom STFI. Sie mussten dabei Verfahren entwickeln, um die Sensoren so in die Textilien zu integrieren, dass sie nicht beschädigt werden und gleichzeitig optimal arbeiten können. Dabei können die Anforderungen und Verfahren bei jeder Anwendung anders sein: Es gebe Anwendungen, bei denen die Sensoren besser funktionieren, wenn die Ummantelung straff sitzt, während es sich in anderen Fälle gezeigt habe, dass es besser sei, den Sensoren mehr Platz in ihrer Hülle zu lassen, beschrieb Weigand.

Bislang wurden Dehnungssensoren aus Kupfer für solche Zwecke eingesetzt. Die Metalldrähte haben jedoch gegenüber den Polymerfasern einige Nachteile. So können sie beispielsweise überbrückt oder durch Blitzeinschläge zerstört werden. Außerdem könne mit Hilfe der Kupferdrähte ein Schaden nur festgestellt, nicht aber genau geortet werden, sagte Weigand. Neben den Polymerfasern haben die Forscher auch mit Glasfasern experimentiert. Diese hätten sich jedoch als weniger gut geeignet erwiesen, da sie weniger elastisch, nicht so belastbar und schlechter zu verarbeiten seien als Polymerfasern.

Die Chemnitzer Wissenschaftler haben die Fasersensoren an einem speziellen Prüfstand in ihrem Institut, aber auch schon in der freien Natur erfolgreich getestet: Die Sensoren wurden bei der Sanierung der Bahnstrecke zwischen Chemnitz und Dresden verwendet. Seither überwachen sie in einer Kurve den Bahndamm und melden, wenn sich dieser verschieben sollte.


eye home zur Startseite
mistake 31. Jul 2008

Hättest Du meine beiden Beispiele nicht unterschlagen, hättest Du erkennen können, dass...

fuzzy 30. Jul 2008

Oha! Du hast also den Röntgenblick, ja?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld
  3. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München
  4. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 1 Monat für 1€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Re: Bezugsquellen Ubuntu Version?

    EvilDragon | 23:55

  2. Re: Katastrophale UX

    quark2017 | 23:53

  3. Hintergrund des Spiel: Kritik an Künstlicher...

    DeeMike | 23:47

  4. Noch viel Arbeit (an der Gnome Shell)

    quark2017 | 23:46

  5. Re: Leistung fürs Geld oder gar dauerhaft...

    lear | 23:41


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel