Abo
  • IT-Karriere:

Regierung will unerlaubte Telefonwerbung strenger bestrafen

Bitkom und Linke streiten um schriftliche Bestätigung durch den Kunden

Die Bundesregierung hat ein Gesetz verabschiedet, das Verbraucher bei Vertragsabschlüssen über die Vertriebswege Internet und Telefon besser schützen soll. Die Opposition moniert, dass eine schriftliche Bestätigung durch den Kunden weiterhin nicht immer nötig ist. Der Bitkom hingegen warnt vor Überregelung.

Artikel veröffentlicht am ,

Justizministerin Brigitte Zypries (SPD) erklärte: "Wir schützen die Verbraucher wirkungsvoll vor unerwünschten Werbeanrufen und Kostenfallen im Internet, ohne die Wirtschaft mit unpraktikablen Regelungen zu belasten." Werbeanrufe sind nur dann zulässig, wenn der Angerufene vorher ausdrücklich zugestimmt hat. Der Entwurf sieht für unerlaubte Anrufe Bußgelder bis zu 50.000 Euro vor. Zustimmungserklärungen, die der Verbraucher in einem völlig anderen Zusammenhang oder nachträglich erteilt hat, gelten nicht. Zudem dürfen Firmen ihre Werbeanrufe künftig nicht mehr mit unterdrückter Telefonnummer tätigen lassen. Ein entsprechendes Verbot kommt ins Telekommunikationsgesetz (TKG). Verstöße dagegen können mit einem Bußgeld von bis zu 10.000 Euro geahndet werden.

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

Verbraucher bekommen zudem mehr Möglichkeiten, Verträge zu widerrufen, die sie am Telefon abgeschlossen haben. Auch der Schutz vor Kostenfallen im Internet werde verbessert. Als Beispiel führte Zypries Unternehmen an, die im Internet die Erstellung eines "persönlichen Horoskops" anpreisen. Oft ergebe sich nur aus dem Kleingedruckten, dass dafür bezahlt werden muss, die Gestaltung der Webseite erwecke aber den gegenteiligen Eindruck. Künftig kann der Verbraucher einen solchen Vertrag solange widerrufen, wie er nicht vollständig bezahlt hat.

Ein Telefonanbieter, der einen Verbraucher am Telefon zu einem Anbieterwechsel überredet, braucht für die Kündigung des alten Vertragsverhältnisses künftig ein "Schriftstück des Verbrauchers oder dessen Bestätigung per E-Mail. Auch wer bereits über den neuen Anbieter telefoniert hat, kann den neuen Vertrag noch widerrufen.

Der ITK-Branchenverband Bitkom hat die neuen Regeln gegen unerlaubte Telefonwerbung grundsätzlich begrüßt. "Es ist gut, dass dem Missbrauch von Telefonwerbung ein Riegel vorgeschoben wird", sagte Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Das Gesetz müsse aber sicherstellen, dass Unternehmen ihre Kunden weiter telefonisch betreuen können. "Es darf nicht so weit kommen, dass alle telefonischen Bestellungen zunächst unwirksam sind, bis sie schriftlich bestätigt werden", erklärt Rohleder. Es sei auch im Interesse der Verbraucher, die Verfahren nicht unnötig kompliziert zu machen.

Karin Binder, Verbraucherexpertin der Linkspartei, fordert dagegen, dass Verträge aus unerwünschten Werbeanrufen so lange nichtig sein müssten, bis der Kunde schriftlich eingewilligt habe. "Verträge können weiter untergeschoben werden, denn sie müssen auch künftig nicht schriftlich fixiert sein. Die Verbraucher sind also weiter auf gute Rechtsanwälte angewiesen", beklagt sie. Bußgelder reichten nicht aus, um Unternehmen von unseriösen, aber lukrativen Geschäften am Telefon abzuhalten. Wirksamer sei eine Gewinnabschöpfung. Belästigung und Betrug durch unseriöse Telefonwerber dürfe sich nicht lohnen.

Der vom Bundeskabinett beschlossene Gesetzentwurf wird nun dem Bundestag zugeleitet. Mit dem Inkrafttreten dürfte Anfang 2009 zu rechnen sein, hieß es aus dem Bundesjustizministerium.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 49,70€

Himuralibima 09. Dez 2008

Bitte vor dem Schreiben das Gehirn einschalten. Oder erstmal lernen, was ein Vertrag ist.

Vinko 31. Jul 2008

Hallo, ich bekomme diesen Anruf mit Frage: "Was ist billiger: Benzin oder Diesel...

esr 31. Jul 2008

Ganz einfach. Anhand der Telefonnummer.

:-) 31. Jul 2008

Ja, weil manche auch von zuhause aus "arbeiten" und somit private Belästigungen befürchten.

TimTim 31. Jul 2008

Und woher möchtest du die ausländischen Callcenter dann führen? Schließlich müssen die...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /