Abo
  • Services:

Bei Nintendo brummt der Laden

Dank erfolgreicher Wii-Konsole starker Umsatz- und Gewinnanstieg

Über 6 Millionen verkaufte Mario Kart Wii und mehr als 3 Millionen Wii Fit: Das japanische Unternehmen Nintendo hat im letzten Geschäftsquartal Umsatz und Gewinn kräftig gesteigert. Ursache ist vor allem der anhaltende Erfolg des Wii und seiner Software. Den jüngsten Zahlen zufolge hat Nintendo weltweit fast 30 Millionen Einheiten verkauft.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz im letzten Geschäftsquartal, das am 30. Juni 2008 beendet wurde, stieg bei Nintendo auf 423,4 Milliarden Yen (2,53 Milliarden Euro) - im Vorjahreszeitraum waren es noch 340,4 Milliarden Yen (2,02 Milliarden Euro). Den operativen Gewinn konnte das Unternehmen von 90,6 Milliarden Yen (538 Millionen Euro) auf 119,2 Milliarden Yen (709 Millionen Euro) steigern.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Hauptgrund ist vor allem der anhaltende Erfolg des Wii: Allein im letzten Geschäftsquartal hat Nintendo weltweit 5,17 Millionen Einheiten der Konsole verkauft - damit stieg die globale Hardwarebasis auf nun 29,62 Millionen Geräte. An Software liefen besonders Mario Kart Wii mit weltweit 6,42 Millionen und Wii Fit mit 3,42 Millionen verkauften Einheiten gut. Insgesamt hat Nintendo 40,41 Millionen Titel abgesetzt.

Die Verkäufe des DS bezeichnet Nintendo als "robust" in den Märkten USA und Europa, während sie in Japan etwas zurückgingen. 6,94 Millionen DS hat der Hersteller weltweit abgesetzt, seit Einführung des Handheld sind es insgesamt 77,54 Millionen Stück. Im Geschäftsquartal konnte Nintendo 36,59 Millionen Spiele- und sonstige Softwareeinheiten für den Nintendo DS absetzen.

Etwas schräg liest sich im Geschäftsbericht die Positionierung für Wii und DS. So sei der Wii eine "Maschine, die ein Lächeln auf das Gesicht der Menschen in ihrer Nähe zaubert". Und den DS bezeichnet Nintendo als "Maschine, die das tägliche Leben ihres Besitzers bereichert". Zumindest bereichern die Maschinen Nintendo wohl auch künftig - das Unternehmen geht von einem weiterhin positiven Geschäftsverlauf aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

^tja^ 31. Jul 2008

*gähn* Ja. Nein, eine weitere Aufklärung der Fakten. Ja. Ja.

feierabend 31. Jul 2008

Das Haustier Das Katze Das Hund Ich finde die Wii hört sich am richtigsten an.

Vergleichs... 31. Jul 2008

Wenn du jetzt noch rumdiskutierst, kriegste die gelbe Karte. ;-) Den Stromverbauch...

el*animal 31. Jul 2008

Ich würde Acht geben!! --> » Chuck Norris' Roundhouse - Kicks sind schneller als das...

Popcorntüte 30. Jul 2008

Natürlich. SEGA ist seit dem Aus für die DC ein Publisher und bringt noch...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Softwareentwicklung: Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
Softwareentwicklung
Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Kennen Sie Iterationen? Es klingt wie Irritationen - und genau die löst das Wort bei vielen Menschen aus, die über agiles Arbeiten lesen. Golem.de erklärt die Fachsprache und zeigt Agilität an einem konkreten Praxisbeispiel für eine agile Softwareentwicklung.
Von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


      •  /