Abo
  • Services:

W3C ebnet den Weg für Internetstandards auf dem Handy

Standard für mobile Anwendungen bereits in Arbeit

Das World Wide Web Consortium (W3C) hat einen Standard (Recommendation im W3C-Jargon) für das mobile Web verabschiedet. Mit der neuen Richtlinie soll die Entwicklung von Inhalten für mobile Geräte, wie etwa Mobiltelefone, in die richtige Richtung gelenkt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Verantwortlich für den jetzt vorgelegten und verabschiedeten Standard ist die Mobile Web Best Practices Working Group des World Wide Web Consortiums (W3C). Die Gruppe hat sich in dem Dokument Mobile Web Best Practices 1.0 der Bedürfnisse von Anwendern angenommen, die Webseiten mit mobilen Geräten abrufen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg

Hauptziel des Standards ist es, die Benutzbarkeit der Seiten für den mobilen Einsatz zu verbessern. Mit Hilfe des Dokuments sollen Entwickler, Betreuer und Betreiber von Webseiten ihre Angebote so weit anpassen können, dass mobile Nutzer sich nicht an der Navigation stören müssen oder etwa das genutzte Gerät nicht zu der Webseite passt. Für viele potenzielle Probleme bei der Webentwicklung bietet das Dokument Lösungsvorschläge an und verweist auch auf eventuell nicht bedachte Eigenarten mobiler Geräte.

W3C-Heft für Mobile Web Best Practices
W3C-Heft für Mobile Web Best Practices

Wie beim W3C üblich dauerte die Standardisierung recht lange. Der letzte für die Verabschiedung des Standards vorgelegte Entwurf (Mobile BP Proposed Recommendation) ist immerhin fast zwei Jahre alt.

Neben dem eigentlichen Standard existiert auch eine Zusammenfassung der Best Practices sowie ein Validator, der Webseiten auf ihre Mobiltauglichkeit hin überprüft. Der Validator befindet sich zurzeit noch im Betastadium, so dass die Testergebnisse mit Vorsicht zu genießen sind. Außerdem stellt das W3C ein Heftchen zum Ausdrucken in verschiedenen Sprachen bereit, das an die Best Practices erinnern soll.

Die Arbeitsgruppe des W3C für mobile Geräte hat zudem den ersten Arbeitsentwurf für die Entwicklung von mobilen Webanwendungen veröffentlicht (Working Draft: Mobile Web Application Best Practices). In diesem werden Empfehlungen gegeben, wie eine Webanwendung für mobile Geräte entwickelt und was bei der Auslieferung beachtet werden soll.

Mobile Web Application Best Practices baut auf dem verabschiedeten "Mobile Web Best Practices 1.0"-Standard auf und erweitert ihn entsprechend. Der kommende Standard richtet sich auch hier an Entwickler, Betreuer und Betreiber von Webanwendungen. Der Entwurf ist noch unvollständig und das W3C warnt ausdrücklich davor, diesen als Basis für die Entwicklung von Anwendungen zu nutzen. Die Veröffentlichung des ersten Arbeitsentwurfs dient vor allem dem Sammeln von Rückmeldungen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

el3ktro 31. Jul 2008

Hmm ja das könnte evtl. ein Problem sein, auch wenn ich persönlich bisher noch keine...

Fragesteller 30. Jul 2008

Danke!

zilti 30. Jul 2008

wap.operamini.com Datenkompression Übersichts- oder Mobilmodus RSS Favoriten Verlauf In...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /