Abo
  • Services:

Angetestet: Walkman-Handy mit 5-Megapixel-Kamera

W902
W902
Das Display ist mit 2,2 Zoll Bilddiagonale mittelmäßig groß. Inhalte zeigt es gestochen scharf an - mit bis zu 262.144 Farben bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln. Das UMTS-Handy unterstützt ferner die vier GSM-Netze 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und beherrscht GPRS, EDGE sowie HSDPA mit bis zu 3,6 MBit/s. WLAN ist nicht integriert, Bluetooth ist aber vorhanden. Als weitere Ausstattung bietet das Mobiltelefon einen Organizer, Java sowie den HTML-Browser NetFront von Access, der auch News-Feeds verwaltet.

Stellenmarkt
  1. PROTAKT Projekte & Business Software AG, Bad Nauheim
  2. FC Basel 1893 AG, Basel (Schweiz)

Mit einer Akkuladung verspricht Sony Ericsson eine Sprechdauer von 4 Stunden im UMTS-Netz sowie 9 Stunden im GSM-Betrieb. In beiden Netzen soll der Akku rund 15 Tage im Bereitschaftsmodus durchhalten. Bei ausgeschaltetem Mobilfunk kann der Nutzer 25 Stunden am Stück der Musik lauschen. Das gilt, wenn eine moderate Lautstärke gewählt wird, sonst ist der Akku schneller leer. Zudem sollen sich 2,5 Stunden Videotelefonate führen lassen.

Das W902 soll im vierten Quartal 2008 für 499 Euro auf den Markt kommen. Der Preis gilt ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages.

Fazit:
Für 500 Euro kann man eine ganze Menge erwarten. Und das W902 enttäuscht hier nicht. Das Handy kommt mit einem gut bedienbaren Musikplayer, bringt satten Klang und Hobbyfotografen können mit der 5-Megapixel-Kamera ganz anständige Schnappschüsse machen. Allerdings darf man dann beim Auslösen keine Spitzengeschwindigkeiten erwarten, die Kamera arbeitet träge. Schade, dass WLAN und GPS fehlen - damit ließen sich die Foto- und Bloggingfunktionen noch mehr ausreizen.

Insgesamt ist das Handy für Multimediafreunde geeignet, die eine gute Kamera und einen guten Musikplayer in ihrem Handy haben wollen. Eine Alternative wäre das Nokia N95, das ebenfalls mit 5-Megapixel-Kamera und Multimediafunktionen ausgerüstet ist. Zusätzlich bietet es auch WLAN und verfügt über einen GPS-Empfänger.

 Angetestet: Walkman-Handy mit 5-Megapixel-Kamera
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

DexterF 01. Aug 2008

Überträgt das auch bloss wieder 150kB/s übers USB-Kabel wie mein w810i? Macht das...

narf 01. Aug 2008

also 3,2 mp für schnappschüsse reichen(meiner meiung nach) dicke.hab n k800i reicht mir...

adolfs 01. Aug 2008

Was ist daran schlimm?

puschi 01. Aug 2008

... und bietet mindestens das gleiche. 5 megapixel finde ich als hobbyphotograf sehr gut...

Schleicher. 01. Aug 2008

Werbung! Werbung! Werbung! "Golem.de konnte sich das W902 schon einmal ansehen - lange...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /