MobileMe bereitete neue Probleme

E-Mail-Funktionen nach langer Wartezeit wieder hergestellt

Es gab erneut Probleme mit Apples MobileMe: Fehlende Termine und Kontakte auf einem iPhone oder iPod touch waren die Folge. Nach langer Wartezeit wurden die Fehler in den E-Mail-Funktionen korrigiert. Nun hofft der Konzern, dass MobileMe keine weiteren Probleme macht.

Artikel veröffentlicht am ,

Für mehrere Stunden funktionierte Anfang dieser Woche die Synchronisation von Terminen und Kontakten zwischen dem MobileMe-Server und einem iPhone oder iPod touch nicht, so dass die Daten auf den Geräten nicht aktuell waren. Das führte aber auch dazu, dass Kalenderdaten und Adressen ganz vom Gerät verschwanden. Diese waren zwar auf dem MobileMe-Server vorhanden, konnten aber vom mobilen Gerät nicht abgerufen werden. Der dafür verantwortliche Fehler ist bereits behoben, teilte Apple mit.

Stellenmarkt
  1. Testmanager*in (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
  2. (Junior) Projektmanager (m/w/d) Warenwirtschaftssysteme im Einkauf
    MEDIAN Unternehmensgruppe, Berlin
Detailsuche

Für die Mehrzahl der Anwender sollen Kontakte und Termine somit wieder ohne Probleme über das iPhone oder den iPod touch abgerufen werden können. In einigen Fällen kann es aber nach Apple-Angaben passieren, dass die Daten nicht wieder automatisch auf den mobilen Begleitern erscheinen.

Dann muss das Gerät neu gestartet werden und die Synchronisation von Terminen sowie Adressen deaktiviert und danach wieder eingeschaltet werden. Anschließend landen alle Daten wieder auf dem iPhone und dem iPod touch, verspricht Apple. Hierbei wird eine Neusynchronisation vorgenommen, die bis zu 15 Minuten Zeit in Anspruch nehmen kann. Betroffene Anwender sollten sich also in Geduld üben.

Geduld mussten auch die MobileMe-Kunden aufbringen, bei denen die E-Mail-Funktionen über mehrere Tage gar nicht funktionierten. Davon sollen nach Anbieterangaben 1 Prozent der Anwender betroffen gewesen sein. Nach einer Wartezeit von elf Tagen schaffte es Apple nun, die Fehler in den E-Mail-Funktionen zu beseitigen.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In einigen Fällen gingen aber auch E-Mails verloren. Das soll E-Mails betreffen, die zwischen dem 16. Juli und dem 22. Juli 2008 an ein entsprechendes MobileMe-Konto versendet wurden. Für alle Kunden gilt: Alle zwischen dem 18. Juli und dem 22. Juli 2008 empfangenen Nachrichten tragen fälschlicherweise das Datum vom 23. Juli 2008. An diesem Tag hat Apple einen neuen Server in Betrieb genommen. In den vollständigen Headerdaten der E-Mails sollen aber die richtigen Datumsangaben zu finden sein.

Nach den zurückliegenden Problemen hofft Apple nun, dass MobileMe keine weiteren Schwierigkeiten macht. Zum Start war der Dienst über mehrere Tage nicht nutzbar und die versprochenen Push-Funktionen wurden beschnitten. Darauf reagierte Apple mit einer Verlängerung der Nutzungsdauer. Zudem wurde Windows-Nutzern ungefragt ein Eintrag mit MobileMe-Einstellungen in die Systemsteuerung geschrieben, wenn sie die aktuelle iTunes-Version installiert haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


puut 31. Jul 2008

zu faul für selbshilfe? da kannste kein Mitleid erwarten sorry, der mußte sein :-) mal...

Blork 31. Jul 2008

Mahlzeit.

dersichdenwolft... 30. Jul 2008

War ne Metapher. Google hilft dir da sicher. Oder MS Live Search. lol

SzeneKenner 30. Jul 2008

:-) Das ist ja der Megaflop. Rofl Maoooo. Apple sollte lieber MP3 Player in bunten Farben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /