Abo
  • Services:
Anzeige

MobileMe bereitete neue Probleme

E-Mail-Funktionen nach langer Wartezeit wieder hergestellt

Es gab erneut Probleme mit Apples MobileMe: Fehlende Termine und Kontakte auf einem iPhone oder iPod touch waren die Folge. Nach langer Wartezeit wurden die Fehler in den E-Mail-Funktionen korrigiert. Nun hofft der Konzern, dass MobileMe keine weiteren Probleme macht.

Für mehrere Stunden funktionierte Anfang dieser Woche die Synchronisation von Terminen und Kontakten zwischen dem MobileMe-Server und einem iPhone oder iPod touch nicht, so dass die Daten auf den Geräten nicht aktuell waren. Das führte aber auch dazu, dass Kalenderdaten und Adressen ganz vom Gerät verschwanden. Diese waren zwar auf dem MobileMe-Server vorhanden, konnten aber vom mobilen Gerät nicht abgerufen werden. Der dafür verantwortliche Fehler ist bereits behoben, teilte Apple mit.

Anzeige

Für die Mehrzahl der Anwender sollen Kontakte und Termine somit wieder ohne Probleme über das iPhone oder den iPod touch abgerufen werden können. In einigen Fällen kann es aber nach Apple-Angaben passieren, dass die Daten nicht wieder automatisch auf den mobilen Begleitern erscheinen.

Dann muss das Gerät neu gestartet werden und die Synchronisation von Terminen sowie Adressen deaktiviert und danach wieder eingeschaltet werden. Anschließend landen alle Daten wieder auf dem iPhone und dem iPod touch, verspricht Apple. Hierbei wird eine Neusynchronisation vorgenommen, die bis zu 15 Minuten Zeit in Anspruch nehmen kann. Betroffene Anwender sollten sich also in Geduld üben.

Geduld mussten auch die MobileMe-Kunden aufbringen, bei denen die E-Mail-Funktionen über mehrere Tage gar nicht funktionierten. Davon sollen nach Anbieterangaben 1 Prozent der Anwender betroffen gewesen sein. Nach einer Wartezeit von elf Tagen schaffte es Apple nun, die Fehler in den E-Mail-Funktionen zu beseitigen.

In einigen Fällen gingen aber auch E-Mails verloren. Das soll E-Mails betreffen, die zwischen dem 16. Juli und dem 22. Juli 2008 an ein entsprechendes MobileMe-Konto versendet wurden. Für alle Kunden gilt: Alle zwischen dem 18. Juli und dem 22. Juli 2008 empfangenen Nachrichten tragen fälschlicherweise das Datum vom 23. Juli 2008. An diesem Tag hat Apple einen neuen Server in Betrieb genommen. In den vollständigen Headerdaten der E-Mails sollen aber die richtigen Datumsangaben zu finden sein.

Nach den zurückliegenden Problemen hofft Apple nun, dass MobileMe keine weiteren Schwierigkeiten macht. Zum Start war der Dienst über mehrere Tage nicht nutzbar und die versprochenen Push-Funktionen wurden beschnitten. Darauf reagierte Apple mit einer Verlängerung der Nutzungsdauer. Zudem wurde Windows-Nutzern ungefragt ein Eintrag mit MobileMe-Einstellungen in die Systemsteuerung geschrieben, wenn sie die aktuelle iTunes-Version installiert haben.


eye home zur Startseite
puut 31. Jul 2008

zu faul für selbshilfe? da kannste kein Mitleid erwarten sorry, der mußte sein :-) mal...

Blork 31. Jul 2008

Mahlzeit.

dersichdenwolft... 30. Jul 2008

War ne Metapher. Google hilft dir da sicher. Oder MS Live Search. lol

SzeneKenner 30. Jul 2008

:-) Das ist ja der Megaflop. Rofl Maoooo. Apple sollte lieber MP3 Player in bunten Farben...

gamer666 30. Jul 2008

Sorry, aber das muss jetzt sein H A H A A A



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
  2. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  3. T-Systems International GmbH, Aachen
  4. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Nürtingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    DonKamillentee | 17:17

  2. Re: Ach Bioware....

    Das... | 17:13

  3. Re: Danke Electronic Arts...

    gaym0r | 17:08

  4. Re: Finde ich gut

    User_x | 17:07

  5. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    Oktavian | 17:07


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel