Abo
  • Services:

Oracle reagiert auf schwere Sicherheitslücke

Sicherheitslücke betrifft Kombination aus Weblogic und Apache

Oracle hat eine Sicherheitswarnung herausgegeben, nachdem eine schwere Sicherheitslücke im Applikationsserver Weblogic entdeckt wurde. Dafür ist bereits ein Exploit erhältlich. Anwender sollten daher so schnell wie möglich die von Oracle empfohlenen Maßnahmen umsetzen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Sicherheitswarnung ist die erste, seit Oracle im Januar 2005 begann, seine regelmäßigen Patchpakete zu veröffentlichen. Code, der die im Weblogic-Applikationsserver entdeckte Lücke ausnutzt, ist jedoch bereits im Internet verfügbar. Da Angreifer auf dem betroffenen Rechner kein Nutzerkonto besitzen müssen, ist das Sicherheitsleck besonders schwerwiegend. Der CVSS-Eintrag erhielt dann mit 10.0 auch die höchstmögliche Bewertung.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn

Von dem Problem betroffen sind die Weblogic-Versionen 6.1 bis einschließlich 10 auf allen Plattformen, wenn sie auf einem Apache-Webserver betrieben werden und das Apache-Plug-in vor dem 28. Juli 2008 erstellt wurde.

Als Abwehrmaßnahme empfiehlt Oracle, den Wert für die "LimitRequestLine" in der Apache-Konfiguration auf "4000" zu setzen. Damit wird die URL-Länge auf maximal 4.000 Byte beschränkt. Sollte diese Beschränkung nicht ausreichen, soll "mod_security" verwendet werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 75,90€ + Versand

RaiseLee 30. Jul 2008

Du meinst manche Programmiersprachen?


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 9 - Hands On

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Wir konnten uns das Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen.

Samsung Galaxy Note 9 - Hands On Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  2. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI
  3. Künstliche Intelligenz Vages wagen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /