Abo
  • Services:
Anzeige

Wikileaks veröffentlicht neues Dokument zu ACTA

Wunschliste "besorgter Unternehmen"

Pünktlich zu den vom 29. bis 31. Juli in Washington stattfindenden Verhandlungen über das Anti-Piraterie-Abkommen ACTA hat Wikileaks eine neue Wunschliste von Unternehmen veröffentlicht. Im Mittelpunkt stehen Maßnahmen an Grenzen und zur zivilen Durchsetzung von Ansprüchen.

Eine unbekannte Gruppe "besorgter Unternehmen in ACTA-Nationen" hat im Vorfeld der neuen Verhandlungsrunde zum Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA), das gestern in Washington begonnen hat, ihre "spezifischen Ansichten im Hinblick auf Bestimmungen zu Maßnahmen an Grenzen und zur zivilen Durchsetzung" zu Papier gebracht. Das dreiseitige Dokument wurde Wikileaks zugespielt und gestern im Internet veröffentlicht.

Anzeige

Die nicht genannten Unternehmen haben eine Liste mit Empfehlungen zu ACTA-Bestimmungen erarbeitet, die sie "für entscheidend halten". Dazu gehören neue Verpflichtungen für die Zollbehörden und neue Grundlagen für Schadensersatzforderungen im Rahmen der zivilrechtlichen Durchsetzung von Rechtsansprüchen aus geistigem Eigentum. So sollen die Zollbehörden künftig den Import, den Export und die Verschiffung von Sendungen verhindern, "bei denen der Verdacht besteht, dass sie gefälscht oder unerlaubt hergestellt worden sind". Das betrifft prinzipiell alle Waren, an denen patent-, urheber- oder markenrechtliche Ansprüche geltend gemacht werden können, von Turnschuhen über DVDs, MP3-Player und Computer bis hin zu Medikamenten.

Um solche Sendungen zu entdecken, soll die Intensität der Kontrollen erhöht werden. Über die "Absender, Importeure, Exporteure oder Empfänger" solcher Sendungen soll der Zoll die Rechteinhaber ausgiebig informieren, damit diese "private Ermittlungen" durchführen können. Um den Rechteinhabern ausreichend Zeit dazu zu geben, sollen die Sendungen bis zu vier Wochen lang vom Zoll festgehalten werden. Die Unternehmen wünschen sich weiterhin, dass der "Anschein" ausreichend sein soll, um die Behörden zum Handeln zu bewegen. Dabei sollten keine zu hohen Anforderungen gestellt werden, "um die Prozeduren nicht zu behindern".

Auf zivilrechtlichem Gebiet wünschen sich die Unternehmen höhere Schadensersatzsummen von "Fälschern und Piraten", um eine bessere Abschreckungswirkung zu erzielen. "Die Berechnungsverfahren können auf Informationen von Rechteinhabern basieren." Darüber hinaus wollen die Unternehmen den Betroffenen alle ihnen entstandenen Kosten für die "Aufdeckung, Untersuchung und Verfolgung von Fälschung und Piraterie" aufbürden können. Den Übeltätern sollen nicht nur die gefälschten Waren und die zu ihrer Herstellung eingesetzten Gerätschaften entzogen werden, "sondern auch andere physische und finanzielle Besitztümer". Sollten die beschlagnahmten Waren "kein Gesundheits- oder Sicherheitsrisiko darstellen", könnten sich die Rechteinhaber sogar auch vorstellen, diese verkaufen zu lassen. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Handelshemmnis 31. Jul 2008

Mit solchen Regelungen ließe sich doch der gesamte Welthandel stoppen. Einfacher lassen...

SirFartALot 31. Jul 2008

Panem et circenses. Amen.

AntiTerrorSpeic... 30. Jul 2008

Im Prinzip habt Ihr es genau richtig ausgedrückt. Der dreckige 0815-Junkie liegt dem...

no game 30. Jul 2008

.. gibt es Schlagzeilen, dass eine ganze Reihe erfolgreicher Unternehmer bei der Einreise...

Sozial Demokrat 30. Jul 2008

Das ist der neuste Trend ;) Sämtliche Kosten werden sozialisiert und vom Steuerzahler...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Ratbacher GmbH, Raum Würzburg
  3. DPD Deutschland GmbH, Großostheim
  4. astora GmbH & Co. KG, Kassel


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 9,99€
  3. 1,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  2. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  3. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  4. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  5. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  6. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  7. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  8. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst

  9. Redstone 3

    Microsoft entfernt Refs-Formatierung von Windows 10 Pro

  10. Unsichere Passwörter

    Angriffe auf Microsoft-Konten um 300 Prozent gestiegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered im Test: Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
Starcraft Remastered im Test
Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Starcraft Remastered "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Fujitsu Lifebook U937 im Test: 976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
Fujitsu Lifebook U937 im Test
976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
  1. DLU Fujitsu entwickelt Deep-Learning-Chips

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

  1. Re: 2,5 Slots sind zu viel

    Schattenwerk | 16:51

  2. Re: Gehts noch?

    elf | 16:51

  3. Re: Freiwilliges "Nicht stören" noch sinnloser...

    Kondratieff | 16:50

  4. CoC - Was genau, wird auf professioneller...

    Bizzi | 16:48

  5. Re: So ein Unsinn!

    jeegeek | 16:45


  1. 16:30

  2. 16:01

  3. 15:54

  4. 14:54

  5. 14:42

  6. 14:32

  7. 13:00

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel