Amazon startet Paypal-Konkurrenten

Mit dem Amazon-Kundenaccount kann auch anderswo bezahlt werden

Der E-Commerce-Konzern Amazon hat in aller Stille den Dienst "Checkout by Amazon" gestartet, der auch anderen Onlinehändlern offen steht. US-Kunden, die bei Amazon ihre Bezahldaten hinterlegt haben, können das Angebot sofort nutzen. Checkout by Amazon ist damit ein direkter Angriff auf eBays Paypal und Google Checkout.

Artikel veröffentlicht am ,

Amazon beschreibt sein Checkout als komplette Bezahllösung, die Funktionen wie "One Click" für den Blitzkauf mit einem Mausklick und Werkzeuge für die Verwaltung der Versandkosten, Umsatzsteuer und von Sonderangeboten bietet. Auch den Weg ihrer Paketbestellung können Käufer so verfolgen. Der ebenfalls eingeführte Service "Amazon Simple Pay" erlaubt Amazon-Kunden, auf Wunsch ihre Account-Informationen wie Lieferadresse, Kreditkarten- oder Bankdaten bei Einkäufen auf anderen Websites zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik-Berater (m/w/x) mit Fokus auf SD - SAP Logistic
    über duerenhoff GmbH, Darmstadt
  2. Security Manager Analyse und Konzeption (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
Detailsuche

EBay wird die Verwendung eines direkten Konkurrenten zu seinem eigenen Bezahldienst Paypal jedoch kaum zulassen. Doch andere Webhändler, die ihren Kunden das Bezahlen über Paypal bereits ermöglichen, verfügen nun über eine weitere Alternative. Im Jahr 2006 hatte eBay die Verwendung von Google Checkout untersagt. Dagegen regt sich aber Widerstand der Konkurrenten. Die australische Wettbewerbs- und Verbraucherschutzbehörde ACCC will verhindern, dass eBay seine Kunden zwingen kann, Transaktionen nur noch über PayPal abzuwickeln.

Google führte Google Checkout im Jahr 2006 ein. Experten gehen aber davon aus, dass das Angebot von Händlern und Endkunden nur zögerlich angenommen wird.

Amazon hat mit seiner eigenen Bezahlabwicklung für Endkunden und Händler in der Vergangenheit Vertrauen erworben. Abbuchungen erfolgen zuverlässig und transparent. Händler, die ihre Waren auf der Amazon-Plattform anbieten, erhalten problemlos ihr Geld und können bei Reklamationen den Kaufpreis unkompliziert ganz oder teilweise erstatten. Gebühren für nicht verkaufte Waren fallen nicht an. Dieses Ansehen will das Unternehmen aus Seattle, Washington, nun für Checkout in die Waagschale werfen. "Die Nutzer erwartet ein Erlebnis, das vergleichbar mit dem ist, was sie von Amazon kennen", sagte Mark Stabingas, Vice President bei Amazon Payments über sein neues Bezahlangebot. "Die Leute werden diese Vertrautheit und den Komfort mögen."

Ob Amazons neue Bezahlabwicklungsdienste auch nach Deutschland kommen, ist noch unklar. "Checkout by Amazon ist im Moment nur für Seller in den USA verfügbar. Für Deutschland haben wir keine Ankündigungen gemacht", erklärte Amazon-Sprecherin Christine Höger Golem.de auf Anfrage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Efeu 11. Aug 2008

Du kannst damit zum Beispiel bei Niedermeyer Elektronikgeräte, Computer und...

PayPal-Kenner 01. Aug 2008

Du bist echt optimistisch. Ich sehe da echt schwarz. Ermittlungen wegen Warenbetrug...

gunzu 01. Aug 2008

Ach? Und trotzdem wollen sie prozentual am transferierten Geldbetrag beteiligt werden...

PayPal-Kenner 01. Aug 2008

Google Checkout ist praktisch tot. Ein Nischenprodukt. Nur eine Frage der Zeit bis Google...

Urheberrecht... 31. Jul 2008

Naja, es sind Spammer. Ich habe definitv bei einer Bestellung angegeben, dass ich keine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SpaceX Inspiration 4
Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde

Die Weltraumtouristen der Dragon-Ramkapsel von SpaceX waren weiter weg von der Erde als die Besatzung der Internationalen Raumstation (ISS).

SpaceX Inspiration 4: Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde
Artikel
  1. Ladesäulenverordnung: Streit um beschlossene Kartenzahlung an E-Ladesäulen
    Ladesäulenverordnung
    Streit um beschlossene Kartenzahlung an E-Ladesäulen

    Verkehrsministerium und Finanzministerium streiten über die neu beschlossene Ladesäulenverordnung für Elektroautos.

  2. Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test: Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage
    Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test
    Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage

    Sind kabelgebundene Mäuse wirklich noch besser? Wir zeigen Vor- und Nachteile anhand fast identischer Corsair-Mäuse mit und ohne Kabel.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. Grünheide: Behörde bleibt bei Online-Konsultation zu Tesla-Fabrik
    Grünheide
    Behörde bleibt bei Online-Konsultation zu Tesla-Fabrik

    Gegner des Tesla-Fabrikbaus werfen den Behörden vor, einer intensiven Diskussion aus dem Weg gehen zu wollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /