Abo
  • IT-Karriere:

Canonical veröffentlicht Launchpad 2.0

Entwicklungsplattform enthält neue Plug-ins

Canonical hat sein Launchpad-System zur verteilten Entwicklung auf die Version 2.0 aktualisiert. Die bietet eine neue Funktion zum Code-Review und kann mit anderen Programmen zur Fehlerverfolgung zusammenarbeiten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In Launchpad 2.0 hat Canonical - die Firma hinter der Linux-Distribution Ubuntu - das Versionskontrollsystem Bazaar integriert. Dies soll es vereinfachen, neue Code-Zweige zu erstellen, in denen neue Funktionen entwickelt und erst später wieder in das Hauptprojekt integriert werden können. Die Code-Reviews können über eine Weboberfläche vorgenommen werden.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Hinzugekommen ist außerdem eine Mailinglisten-Funktion für die Projekte. Außerdem enthält Launchpad 2.0 Plug-ins, die unter der GPL verfügbar sind und die Zusammenarbeit mit Projekten ermöglichen, die Bugzilla oder Trac verwenden. Diese Plug-ins sind noch in der Betaphase.

Entwickler können außerdem das neue Restful-API testen. Über dieses können sich Applikationen gegenüber Launchpad authentifizieren und dann Daten in dem System ändern. Eine passende Python-Bibliothek gibt es schon. Auch diese sind jeweils noch in der Betaphase, so dass Interessenten dem Beta-Team beitreten müssen.

Launchpad wurde von der Firma Canonical für die Arbeit an ihrer Linux-Distribution Ubuntu geschaffen, wird jedoch nicht nur von den Ubuntu-Programmierern eingesetzt. So nutzen beispielsweise auch die Projekte Zope und Jokosher den Launchpad-Dienst. In den vergangenen zwölf Monaten sollen über 5.000 Projekte hinzugekommen sein. In seinem Vortrag bei der Oscon 2008 kündigte Canonical-Chef Mark Shuttleworth an, Launchpad selbst innerhalb des nächsten Jahres als Open Source zu veröffentlichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. 229€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /