Abo
  • Services:

Einreise in die USA in Zukunft kostenpflichtig?

Electronic System of Travel Authorisation (ESTA) vorgestellt

Am Montag hat die US-Heimatschutzbehörde ihr neues Programm zur Kontrolle von Flug- und Schiffspassagieren aus Ländern ohne Visumspflicht vorgestellt. Erfasst werden sollen mit ESTA persönliche Informationen und Angaben zur Gesundheit oder zum Drogenmissbrauch.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Wer als EU-Bürger aus der EU in die USA fliegt, benötigt in der Regel kein Visum. Aber auch EU-Bürger können ein potenzielles Risiko für die nationale Sicherheit der USA darstellen, meint die US-Heimatschutzbehörde. Deshalb will man sogenannte Risikopassagiere möglichst schon vor Antritt der Reise erkennen und ihnen die Einreise verweigern. Aus diesem Grund müssen sich ab dem 12. Januar 2009 EU-Bürger aus Österreich, Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Irland, Italien, Luxemburg, den Niederlanden, Portugal, Slowenien, Spanien, Schweden und Großbritannien sowie Bürger aus diversen anderen Staaten spätestens 72 Stunden vor Abreise elektronisch um eine Reiseerlaubnis aus den USA bemühen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Für die Erfassung und Verarbeitung der Anmeldungen kommt das am Montag vorgestellte Electronic System of Travel Authorisation (ESTA) zum Einsatz. Das berichtete das Nachrichtenportal EUobserver. Gefordert sind unter anderem persönliche Informationen zum Lebenslauf, zur Gesundheit, zu eventuellem Drogenmissbrauch und zur kriminellen Vergangenheit. Die von ESTA erteilten Genehmigungen sollen zur mehrfachen Ein- und Ausreise innerhalb von zwei Jahren gelten.

Eine Sprecherin der US-Heimatschutzbehörde sagte laut der Nachrichtenagentur AFP, es handle sich bei ESTA nicht um ein kostenpflichtiges Visa-System. Sie erklärte zugleich: "In der Zukunft könnte es eine Gebühr geben."

Mit einer solchen Gebühr würden sich die USA eine lukrative Einnahmequelle verschaffen. Nach offiziellen Angaben der US-Tourismusbehörde sind im Jahr 2000 mehr als 11 Millionen Westeuropäer in die USA geflogen. Sollte für die ESTA-Nutzung in Zukunft eine vergleichbare Gebühr wie für ein Visum erhoben werden (US$ 131), würde das jährliche Mehreinnahmen von rund 750 Millionen US-Dollar bedeuten. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. SanDisk Extreme Pro 1-TB-SSD 229,90€, Logitech Prodigy Tastatur 46,99€)
  2. 1.099,00€
  3. (-80%) 5,99€
  4. 288€

Tach 01. Aug 2008

Ersteres hoffe ich auch und letzteres ist wishful thinking bar jeder Realität.

Tach 01. Aug 2008

Schließlich muss man hier ja irgendwie den Aufwand bezahlen, die ganzen Terroristen aus...

XYZ 30. Jul 2008

Dein Beitrag wurde, warum auch immer, auf die Trollwiese verschoben. http://forum.golem...

Captain 30. Jul 2008

das gäbe es schon... vielleicht sogar billiger...

Der Onkel 30. Jul 2008

Niemand mag Lehrer!


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    •  /