Mini-Notebooks werden weltweit Käufer finden

Netbooks als Zweitgeräte und erste bezahlbare Rechner für Entwicklungsländer

Das IT-Marktforschungsunternehmen Gartner geht davon aus, dass preiswerte Mini-Notebooks in den kommenden Jahren in Schwellen- und Industrieländern mehr Verbreitung finden, sowohl bei Endverbrauchern als auch bei Business-Anwendern. "Wir erwarten, dass der Bereich die Produktinnovation im PC-Markt in den nächsten Jahren in Gang hält", so Annette Jump, Research Director bei Gartner.

Artikel veröffentlicht am ,

Der 100-US-Dollar-Laptop sei in den nächsten zwei bis drei Jahren noch nicht realisierbar, resümiert Gartner. Alle gängigen Modelle der preiswerten Mini-Notebooks kosteten momentan noch deutlich mehr als 100 US-Dollar, die die Initiative "One Laptop per Child" (OLPC) ursprünglich für den Bildungssektor vorgegeben hatte. Ein wesentlicher Preisverfall in den nächsten zwei bis drei Jahren scheine bisher unwahrscheinlich.

Stellenmarkt
  1. Softwareingenieur*in für Bildverarbeitung (w/m/d)
    Hensoldt, Aalen, Taufkirchen
  2. Leiterin / Leiter in der Gruppe Netzwerkplanung und Netzwerkbetrieb (w/m/d)
    Polizei Berlin, Berlin
Detailsuche

Netbooks erreichen aber Käufer in allen Regionen, in den gesättigten Märkten als zusätzliche Geräte, und in Entwicklungs- und Schwellenländern als erste, annähernd bezahlbare Computer, für die große Masse der Weltbevölkerung.

Der XO-Laptop der OLPC-Initiative wird mittlerweile für rund 188 US-Dollar in Entwicklungs- und Schwellenländern verbreitet. Gebaut wurde das Modell von November 2007 bis Juni 2008 rund 600.000-mal. Doch weitere Faktoren als die magische 100-Dollar-Grenze seien relevant. "Die wirtschaftlichen Nutzen von IT-Bildung in den Schwellenländern treiben den 100-Dollar-PC an, aber es gibt noch viele offene Fragen", so Jump. "Dazu gehören beispielsweise die Festlegung von relevanten und produktübergreifend gültigen Hardwarespezifikationen, die Verfügbarkeit von bezahlbarer Elektrizitäts- und Internetversorgung, sowie adäquate Finanzierungsmöglichkeiten für Menschen, deren Kaufkraft stark begrenzt ist."

Es wurden Pilotprojekte zur Nutzung von Mini-Notebooks im Bildungsbereich in einer Reihe von Entwicklungs- und Schwellenländern gestartet, darunter Teile von Afrika, Südamerika, dem indischen Subkontinent, dem Fernen Osten und in Osteuropa. Erste Lehren daraus seien laut Gartner die Notwendigkeit von Finanzierungsprogrammen, Planung und Ausbildung für Lehrer und Schüler gleichermaßen, Content-Entwicklung im Einklang mit dem lokalen Lehrplan und eine permanente Verfügbarkeit von technischem Support.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Gartner geht davon aus, dass die Preise für billige Netbooks in den nächsten zwei bis drei Jahren um weitere 10 bis 15 Prozent nachgeben. Der XO-Laptop könne damit einen Preis von 160 bis 169 US-Dollar erreichen. Die Kosten für Verpackung, Montage und Software verharren dagegen wahrscheinlich eher auf dem heutigen Niveau, so die Marktforscher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mininutzer 30. Jul 2008

Ich hab mir ein MSI/Medion Netbook ursprünglich für Urlaubreisen zugelegt. Um Fotos und...

Max Kueng 30. Jul 2008

Gehoeren die Sharp Zaurus Devices auch in diese Kategorie? Wenn ja, dann gibt es sowas ja...

keimaxx 30. Jul 2008

Hmm da schliesse ich mich an. Banken, Versicherungen, Einrichtungen und große Firmen...

Fütterungszeit 30. Jul 2008

Fang: <°,><



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sennheiser TV Clear Set im Test
Eine teure Lösung für ein spezielles Problem

Mit den Hörstöpseln TV Clear Set von Sennheiser sollen Dialoge im TV besser zu verstehen sein. Das klappt sehr gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

Sennheiser TV Clear Set im Test: Eine teure Lösung für ein spezielles Problem
Artikel
  1. Branchenversprechen: Boston Dynamics will Roboter nicht bewaffnen
    Branchenversprechen
    Boston Dynamics will Roboter nicht bewaffnen

    Mehrere Robotikunternehmen, darunter Boston Dynamics, wollen die Bewaffnung ihrer Produkte nicht unterstützen.

  2. Elektroauto: VW ID.2 X soll 400 km weit fahren
    Elektroauto
    VW ID.2 X soll 400 km weit fahren

    Volkswagen will angeblich den ID.2 X als kompaktes E-SUV positionieren und mit einer respektablen Reichweite ausstatten.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • PS5 bestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /