Abo
  • Services:

Gesichtstauschsoftware schützt Privatsphäre

Wissenschaftler entwickeln Software, die automatisch Gesichter vertauscht

US-Wissenschaftler haben eine Software entwickelt, die auf einem Bild Gesichter erkennt und automatisch durch andere aus einer Datenbank ersetzt. Dieses Programm soll die Privatsphäre von Menschen schützen, die in Bildersammlungen wie Google Street View abgebildet sind. Man kann damit aber auch perfekte Gruppenbilder komponieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Angebote wie Google Street View oder EveryScape haben schon mehrfach Bedenken von Datenschützern erregt. Eine Kleinstadt im US-Bundesstaat Minnesota hat es Google sogar verboten, die örtlichen Straßen zu fotografieren.

Faceswapping (Quelle: Columbia University)
Faceswapping (Quelle: Columbia University)
Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Google ist deshalb dazu übergegangen, die Gesichter der Menschen auf den Fotos zu verwischen. Neeraj Kumar aber gefiel der Anblick der verwischten Gesichter nicht besonders. Der Informatiker von der Columbia University in New York hat deshalb zusammen mit einigen Kollegen eine Software entwickelt, die Privatsphäre schützt, es aber trotzdem ermöglicht, auf den Straßenbildern Menschen mit Gesichtern zu zeigen. Der Trick: Die Software vertauscht die realen Gesichter gegen solche aus einer Datenbank.

Faceswapping
Faceswapping
Die Gesichter in der Datenbank stammen von Seiten wie Flickr. Das System sucht zunächst nach Personenbildern, lädt und bearbeitet diese. Das bedeutet, die Software sortiert doppelte Bilder und Bilder, auf denen die Gesichter zu klein oder falsch belichtet sind, aus. Die geeigneten Gesichter werden von einem Gesichtserkennungsalgorithmus aus den Bildern extrahiert und in der Datenbank zusammen mit Informationen über die horizontale und vertikale Ausrichtung, Belichtung, Farbe und Auflösung abgelegt. Derzeit umfasst diese Datenbank 33.000 Gesichter.

Lädt der Nutzer nun eine Straßenansicht aus Google Street View, ersetzt die Software die Gesichter auf dem Bild durch Gesichter aus der Datenbank. Dazu sucht sie zunächst die Gesichter auf dem Bild und analysiert ihre Ausrichtung sowie die Bildauflösung. Dann durchsucht sie die Datenbank nach einem passenden Gegenstück. Im zweiten Schritt wird das in der Datenbank gefundene Gesicht angepasst. Das heißt, die Software korrigiert die Haltung, die Hautfarbe und die Belichtung so, dass die beiden Gesichter genau passen. Im letzten Schritt schließlich wird das bearbeitete Gesicht aus der Datenbank in das Bild kopiert. Die Ersetzung des Gesichts dauert nach Angaben der Forscher etwa eine Sekunde.

Betrachtet der Nutzer nun die Straßenszene, sieht er zwar Menschen mit Gesichtern, nicht aber die Personen, die ursprünglich fotografiert worden sind. Dieser Effekt wird noch dadurch verstärkt, dass das System Gesichter nicht nach Geschlechtern trennt und auch schon mal ein bärtiges Gesicht auf einen Frauenhals montiert.

Allerdings könne ihre Software nicht nur dazu verwendet werden, Menschen in Anwendungen wie Google Street View unkenntlich zu machen, schreiben die Wissenschafter um Kumar. Es sei auch möglich, damit perfekte Gruppenbilder zu komponieren. Wer eine größere Gruppe wie eine Hochzeitsgesellschaft fotografiert, macht zwar mehrere Aufnahmen, muss jedoch später meist feststellen, dass auf jedem Bild einige der Abgebildeten die Augen geschlossen haben, nicht lächeln oder nicht in die Kamera schauen. Mit dem System sei es nun möglich, die Bilder so zu kombinieren, dass alle Personen mit offenen Augen und lächelnd in die Kamera schauen. Dazu könne der Nutzer Gesichter manuell auswählen und die Software baue sie dann in das gewünschte Bild ein. Allerdings sei es auch möglich, in das Programm Algorithmen zu integrieren, die Lächeln und geschlossene Augen erkennen. Dann könne das System das gelungene Gruppenbild automatisch erstellen.

Die Forscher wollen ihr System im August 2008 auf der Fachmesse Siggraph in Los Angeles vorstellen. Darüber, wann es als kommerzielles Produkt erhältlich sein wird, machten sie keine Angaben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ für Prime-Mitglieder
  2. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...

Mene 30. Jul 2008

hm, denke generische Gesichter würden komisch aussehen, das bild unnatürlich wirken...

wogi48 30. Jul 2008

sehe ich auch so. s. https://forum.golem.de/read.php?26782,1401114,1401837#msg-1401837

Duesentrieb 30. Jul 2008

Hab mich wohl etwas unklar ausgedrueck. Es geht mir nicht um die Bildmanipulation an...

peter p 30. Jul 2008

ich denke hier geht's mehr um persönlichkeitsrechte, das mit dem urheberrecht ist in...

datensammler 30. Jul 2008

Und wer kontrolliert die Privatsphäre der Leute, die ungewollt im Flickr landen ? Wenn...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - angesehen

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 veröffentlicht. Das Gerät hat ein Display mit Einbuchtung, Qualcomms schnellen Snapdragon-845-SoC und eine Dualkamera auf der Rückseite.

Oneplus 6 - angesehen Video aufrufen
Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /