Abo
  • Services:

Playstation-Sparte als einziger Lichtblick in Sonys Bilanzen

Elektronik- und Medienkonzern erleidet Gewinneinbruch

Der japanische Elektronik- und Medienkonzern Sony konnte mit seiner Spielesparte einen Quartalsgewinn von 5,4 Milliarden Yen (31,9 Millionen Euro) einfahren. Der Absatz der Konsole Playstation 3 verdoppelte sich auf 1,56 Millionen Geräte. Der Gesamtkonzern litt allerdings unter massivem Gewinneinbruch, belastet durch das Handy-Gemeinschaftsunternehmen Sony Ericsson und den Preisdruck bei Digitalkameras.

Artikel veröffentlicht am ,

Im ersten Quartal des Sony-Geschäftsjahres 2008/2009 sank der Quartalsgewinn von 66,5 Milliarden Yen (392,6 Millionen Euro) auf 35 Milliarden Yen (206,6 Millionen Euro). Das Ergebnis lag damit weit unter den Prognosen der Analysten. Die von Thomson Financial befragten Experten wollten für den Zeitraum von April bis Juni 2008 einen Gewinn von 52 Milliarden Yen (307 Millionen Euro) sehen.

Stellenmarkt
  1. Porsche Consulting GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. NORMA Germany GmbH, Maintal

Sony senkte zudem seine Jahresprognose auf 240 Milliarden Yen (1,42 Milliarden Euro). Bisher hatte der Mischkonzern 290 Milliarden Yen (1,71 Milliarden Euro) angestrebt. Ursache für die gegenwärtige Schwäche sei die niedrige Performance bei Sony Ericsson, nachlassende Nachfrage in den USA besonders bei Flachbildfernsehern der Marke Bravia und der Preiskrieg bei Digitalkameras. Der Konzernumsatz stagnierte bei 1,976 Billionen Yen (11,67 Milliarden Euro), im Vorjahreszeitraum lag der Absatz bei 1,977 Billionen Yen (11,66 Milliarden Euro).

Einziger wirklicher Lichtblick für Sony ist die Bilanz der Spielesparte, wo sich die gesenkten Playstation-3-Produktionskosten, die gestiegenen Playstation-3-Softwareverkäufe und die starken Playstation-Portable-Verkaufszahlen auswirkten. Die Analysten hatten hier einen Verlust von 7,5 Milliarden Yen (44,3 Millionen Euro) erwartet. Erreicht wurde aber ein operativer Quartalsgewinn von 5,4 Milliarden Yen (31,9 Millionen Euro), nach einem Minus von 29,2 Milliarden Yen (172,5 Millionen Euro) im Vorjahreszeitraum.

Die PS3-Verkaufszahlen des Vorjahresquartals konnten mit 1,56 Millionen Stück um 860.000 Playstation 3 gesteigert werden. Bis Ende Juni 2008 konnte Sony Computer Entertainment (SCE) weltweit rund 14,41 Millionen PS3 ausliefern. Bis März 2009 will Sony weitere 10 Millionen PS3 und 9 Millionen PlayStation 2 ausliefern. Konkurrent Nintendo hat sich mit der Wii das Ziel gesetzt, bis 2009 rund 25 Millionen Geräte zu verkaufen - und würde Sony damit überholen, vorausgesetzt, die PS2 wird nicht mit eingerechnet.

Die PS2-Verkaufszahlen sinken allerdings weiter: Wurden im Vorjahreszeitraum noch 2,66 Millionen PS2 verkauft, so waren es im vergangenen Geschäftsquartal nur noch 1,51 Millionen Geräte. Damit werden nun erstmals mehr PS3 als PS2 verkauft. Auch bei den Softwareverkäufen liegt die PS3 mittlerweile vor der PS2. Dennoch ist die PS2 immer noch eine ernstzunehmende Plattform.

Wie die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei unterdessen erfahren hat, will Sony den 50-prozentigen Anteil von Bertelsmann am Gemeinschaftsunternehmen BMG Music erwerben. Sony soll dafür 100 Milliarden Yen (590,6 Millionen Euro) bieten und eine erste Einigung noch im August 2008 anstreben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  2. (einzeln für 99€, 2er-Set für 198€ und 3er-Set für 297€)
  3. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  4. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

Gute Idee 02. Aug 2008

Gratulation zu dem Geschäft- warte mal ab, wie es aussieht wenn du das Betriebssystem...

Äckermän 30. Jul 2008

einer der Gründe warum ich keinen Sony-Kram kaufe. Aber nicht der einzige.

sl0w 30. Jul 2008

jo hat mich auch grad überrascht die Meldung... da sieht man was für einen Schwachsinn...

Edelmeier 30. Jul 2008

Da kann ich mir selbst nur für die schlechte Recherche eine Ohrfeige geben : http://www...

AndyMt 30. Jul 2008

Ja, hatte ich bei Nokia auch. Ausserdem viel das Teil auseinander (Modell weiss ich...


Folgen Sie uns
       


Fret Zealot - Test

Mit einem ungewöhnlichen, aber naheliegenden Ansatz will Fret Zealot Käufern das Gitarrespielen beibringen. Bunte LEDs auf dem Griffbrett der Gitarre sollen das Lernen vereinfachen. Wir haben ausprobiert, ob das klappt oder nur als Deko taugt.

Fret Zealot - Test Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /