Abo
  • IT-Karriere:

FCC-Mitglied gegen staatliche Einmischung im Internet

Robert McDowell erklärt, weshalb er gegen eine Verurteilung Comcasts ist

Die FCC (Federal Communication Commission) wird voraussichtlich am 1. August 2008 Sanktionen gegen den Provider Comcast verhängen. Dafür hat sich die Mehrheit der Kommissionsmitglieder ausgesprochen. Robert McDowell ist gegen die Verurteilung. In der Tageszeitung Washington Post erklärt er, warum er staatliche Eingriffe ins Internet ablehnt.

Artikel veröffentlicht am ,

"Unsere Internetwirtschaft ist die stärkste auf der Welt. Das ist sie aber nicht aufgrund von Regierungserlassen geworden, sondern weil alle Beteiligten auf ein gemeinsames Ziel hingearbeitet haben", beschrieb Robert McDowell in einem Beitrag in der Washington Post seinen Widerstand gegen eine Verurteilung Comcasts und damit gegen eine staatliche Einmischung in die Entwicklung des Internets.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Das Internet sei zwar von der Regierung initiiert worden, habe sich dann aber schnell von aller Regulierung befreit - offensichtlich mit großem Erfolg: "Das Internet ist gediehen, weil es nach dem Prinzip funktioniert, dass technische Probleme von Technikern und nicht von Politikern oder Bürokraten gelöst werden."

Auch im vorliegenden Fall habe sich dieses Prinzip bereits als erfolgreich erwiesen: Trotz der verhärteten Fronten einigten sich Comcast und BitTorrent im März 2008 darauf, Fragen zur Verbreitung multimedialer Inhalte im Internet und zum Trafficmanagement zu klären - untereinander und ohne staatliche Stellen. Eine Behörde wie die FCC sei ohnehin nicht in der Lage, mit einer angemessenen Geschwindigkeit Entscheidungen über ein Medium zu fällen, das sich so rasend schnell wie das Internet entwickele.

McDowell glaubt, dass staatliche Eingriffe dem Internet sogar schaden. Im Extremfall, so das FCC-Mitglied, schaffe jede neu gewählte Regierung neue Regeln. "In so einem Klima würde das Internet zum völligen Stillstand kommen", warnte er.

Wenn sich mehrere Parteien einmal wirklich nicht einigen könnten, dann könne die Regierung immer noch einspringen und den Streit durch eine Entscheidung beilegen. Aber dieser Fall, so McDowell, sei bisher noch nie eingetreten. "Was wir jetzt tun oder nicht tun, wird die Netze von morgen bestimmen. Bleiben wir bei dem, was funktioniert, und fördern Zusammenarbeit statt Regulierung", appellierte McDowell.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten
  3. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor für 689€ und Corsair Glaive RGB für 34,99€ + Versand)
  4. (u. a. Acer Predator XB281HK + 40-Euro-Coupon für 444€)

Jan-HBM 30. Jul 2008

Wie kommst du auf Kriegsverbrecher?

Jan-HBM 30. Jul 2008

P2P Verbindungen?

Guido P. 30. Jul 2008

Es ist schon seltsam, wenn die selben Parteien die uns erzählen man müssen den Staat...

al-ma 29. Jul 2008

Klar wollen Regierungen theoretisch das Internet reglementieren. Denn was Sie nicht...

das djas dpa... 29. Jul 2008

Wie schon gesagt, du kannst das nicht vergleichen. Zwischen 2 Uhr kommt gern mal ein...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /