FCC-Mitglied gegen staatliche Einmischung im Internet

Robert McDowell erklärt, weshalb er gegen eine Verurteilung Comcasts ist

Die FCC (Federal Communication Commission) wird voraussichtlich am 1. August 2008 Sanktionen gegen den Provider Comcast verhängen. Dafür hat sich die Mehrheit der Kommissionsmitglieder ausgesprochen. Robert McDowell ist gegen die Verurteilung. In der Tageszeitung Washington Post erklärt er, warum er staatliche Eingriffe ins Internet ablehnt.

Artikel veröffentlicht am ,

"Unsere Internetwirtschaft ist die stärkste auf der Welt. Das ist sie aber nicht aufgrund von Regierungserlassen geworden, sondern weil alle Beteiligten auf ein gemeinsames Ziel hingearbeitet haben", beschrieb Robert McDowell in einem Beitrag in der Washington Post seinen Widerstand gegen eine Verurteilung Comcasts und damit gegen eine staatliche Einmischung in die Entwicklung des Internets.

Stellenmarkt
  1. Administratorin / Administrator (m/w/d)
    Bundesamt für Familie und zivil­g­esell­schaftliche Aufgaben (BAFzA), Köln
  2. SAP BW/BI Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Essen
Detailsuche

Das Internet sei zwar von der Regierung initiiert worden, habe sich dann aber schnell von aller Regulierung befreit - offensichtlich mit großem Erfolg: "Das Internet ist gediehen, weil es nach dem Prinzip funktioniert, dass technische Probleme von Technikern und nicht von Politikern oder Bürokraten gelöst werden."

Auch im vorliegenden Fall habe sich dieses Prinzip bereits als erfolgreich erwiesen: Trotz der verhärteten Fronten einigten sich Comcast und BitTorrent im März 2008 darauf, Fragen zur Verbreitung multimedialer Inhalte im Internet und zum Trafficmanagement zu klären - untereinander und ohne staatliche Stellen. Eine Behörde wie die FCC sei ohnehin nicht in der Lage, mit einer angemessenen Geschwindigkeit Entscheidungen über ein Medium zu fällen, das sich so rasend schnell wie das Internet entwickele.

McDowell glaubt, dass staatliche Eingriffe dem Internet sogar schaden. Im Extremfall, so das FCC-Mitglied, schaffe jede neu gewählte Regierung neue Regeln. "In so einem Klima würde das Internet zum völligen Stillstand kommen", warnte er.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wenn sich mehrere Parteien einmal wirklich nicht einigen könnten, dann könne die Regierung immer noch einspringen und den Streit durch eine Entscheidung beilegen. Aber dieser Fall, so McDowell, sei bisher noch nie eingetreten. "Was wir jetzt tun oder nicht tun, wird die Netze von morgen bestimmen. Bleiben wir bei dem, was funktioniert, und fördern Zusammenarbeit statt Regulierung", appellierte McDowell.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jan-HBM 30. Jul 2008

Wie kommst du auf Kriegsverbrecher?

Jan-HBM 30. Jul 2008

P2P Verbindungen?

Guido P. 30. Jul 2008

Es ist schon seltsam, wenn die selben Parteien die uns erzählen man müssen den Staat...

al-ma 29. Jul 2008

Klar wollen Regierungen theoretisch das Internet reglementieren. Denn was Sie nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /