Abo
  • IT-Karriere:

Test: Gigabyte M912 - das erste Netbook als Tablet-PC (Upd)

Hardwareausstattung
Daten des Atom N270
Daten des Atom N270
Inzwischen ist es schon fast Standard bei Netbooks: Intels Atom N270 (1,6 GHz) und der Chipsatz 945GME samt integrierter Grafik treiben das M912 an. Dazu kommen 1 GByte DDR2-667-Speicher. Die Festplatte ist in der umfangreichsten und von uns getesteten Ausstattung 160 GByte groß. Sie erreicht in den Außenbereichen 65 MByte pro Sekunde, ist also kein Sparmodell, sondern gute Mittelklasse.

Stellenmarkt
  1. windeln.de, Munich
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen

Anschlüsse rechts
Anschlüsse rechts
Ebenfalls unspektakulär sind die Standardschnittstellen: 802.11b/g für WLAN, Fast-Ethernet, VGA-Anschluss, drei USB-Ports, SD-Slot, Mic-In und Line-Out sind vorhanden. Dazu kommen aber als Besonderheit noch Bluetooth 2.0 sowie ein Slot für Express-Cards, der allerdings nur 34 mm breit ist. 54 mm breite Express-Cards sind jedoch äußerst rar, so dass fast alle Erweiterungen in das M912 passen. Einen Slot für Erweiterungskarten bietet derzeit noch kein anderes Netbook. Beispielsweise UMTS-Karten lassen sich so leicht verwenden.

Anschlüsse links
Anschlüsse links
Die fixe Festplatte sorgt auch dafür, dass der Rechner nach der Ersteinrichtung Windows Vista in 22 Sekunden bis zum Desktop bootet. Klappt man das Netbook zu, so wird es in den Stand-by-Modus (ACPI S3, Save-to-RAM) versetzt. Daraus wacht es jedoch nur nach Ziehen am Einschaltschieber wieder auf, nicht durch Öffnen des Displays.

Luftauslass nach unten
Luftauslass nach unten
Den Luftauslass hat Gigabyte an der linken Seite angebracht und recht klein dimensioniert. Zudem wird der Großteil der warmen Luft nach unten geblasen, was aber auch auf dem Schoß kaum unangenehm ist - Atom-Netbooks werden nicht so heiß wie Geräte mit anderen Prozessoren. Störender ist schon die Erwärmung der rechten Handballenauflage durch das dort sitzende Speichermodul.

Webcam im Betrieb
Webcam im Betrieb
Der Lüfter erzeugt nach einigen Minuten im Betrieb ein leichtes Rauschen und schaltet sich nicht mehr ab. Er ist jedoch subjektiv betrachtet nicht besonders laut und nur in sehr ruhiger Umgebung überhaupt wahrnehmbar. Der Motor des Ventilators selbst erzeugt kaum Lärm, nur das Rauschen der Luft selbst fällt auf.

Festplatte, SO-DIMM und Mini-PCIe gut zugänglich
Festplatte, SO-DIMM und Mini-PCIe gut zugänglich
Auf der Rückseite des M912 befindet sich eine recht große Abdeckung, die für Erweiterungen gedacht ist. Sie ist mit nur drei zu lösenden Schrauben einfach zu öffnen, danach sind die SATA-Festplatte, der - einzige - SO-DIMM-Steckplatz sowie WLAN-Modul und Mini-PCIe-Slot leicht zugänglich. Die Festplatte hängt jedoch nach dem Öffnen der Abdeckung nur noch an ihrem Steckverbinder für Daten und Stromversorgung, so dass dabei Vorsicht geboten ist.

Vor allem der freie Slot für Karten nach Mini-PCI-Express bietet für Bastler viel Raum für Erweiterungen. Da WLAN und Bluetooth schon vorhanden sind, könnte man hier beispielsweise über einen internen DVB-T-Tuner nachdenken, muss sich aber wohl mit einer externen Antenne behelfen. Ganz intern anbringen lässt sich aber auch eine SSD - Modelle mit mehr Tempo als die SATA-Platte sind jedoch noch sehr teuer und als Mini-PCIe sehr schwer zu beschaffen.

 Test: Gigabyte M912 - das erste Netbook als Tablet-PC (Upd)Test: Gigabyte M912 - das erste Netbook als Tablet-PC (Upd) 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)

vistauser 07. Jan 2009

Also ich hab mir einen 2 GB RAMSTEIN reingetan (selbst nicht direkt ab Werk!) und Vista...

sharky1000 15. Okt 2008

@all Sorry, jetzt muss ich mich entschuldigen. Ich hatte am Anfang des Threads einen...

designgeist 23. Sep 2008

http://www.amazon.de/Hewlett-Packard-Pavilion-tx2050eg-Notebook/dp/B0012IOHQC/

sharky1000 16. Sep 2008

Hi, nachdem ich mir das Gigabyte M912 gegönnt habe, bin ich jetzt auf der Suche nach...

RyoBerlin 06. Sep 2008

Blödsinn, da läuft XP und Vista drauf...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /