Abo
  • IT-Karriere:

E-Plus: Treue Kunden zahlen weniger Grundgebühr

Bis zu 40 Prozent Nachlass auf monatliche Fixkosten

Um Kunden länger zu halten, hat sich E-Plus ein Rabattsystem für treue Kunden ausgedacht. Wer seit mindestens einem Jahr Vertragskunde bei E-Plus ist, bekommt 10 Prozent Rabatt auf seine monatlichen Fixkosten. Der Nachlass steigt sukzessive - maximal sind 40 Prozent Rabatt möglich. Was verlockend klingt, ist bei näherem Hinsehen aber alles andere als nutzerfreundlich.

Artikel veröffentlicht am , yg

Ab dem 1. August 2008 können sich E-Plus-Kunden für den Treuevorteil registrieren. Damit erhalten sie zwölf Monate später automatisch einen Rabatt von 10 Prozent auf ihren monatlichen Paketpreis oder ihre Grundgebühr. Wer jeweils weitere Jahre bei E-Plus bleibt und weiterhin den gleichen Tarif nutzt, für den senkt sich die Grundgebühr alle zwei Jahre erneut um 10 Prozent, bis der Kunde schließlich nach sieben Jahren von einem Rabatt von 40 Prozent auf seine Grundkosten profitiert.

Stellenmarkt
  1. XION GmbH, Berlin
  2. censhare AG, München

E-Plus rechnet vor: Für den Tarif Time & More All in 1000 sinkt damit die monatliche Belastung von 57,50 Euro auf 34,50 Euro. Das klingt erst einmal sehr verlockend: Bis der Kunde jedoch diesen Rabatt bekommt, vergehen ab 1. August 2008 gerechnet sieben Jahre. Erst am 1. August 2015 zahlt der Kunde die versprochenen 34,50 Euro. Da niemand heute weiß, wie sich die Tarife in den nächsten sieben Jahren entwickeln, lohnt es sich für den Kunden eigentlich nicht, auf den Rabatt zu spekulieren. Nach heutigem Stand kann man von weiter sinkenden Gebühren ausgehen.

E-Plus hat aber noch eine weitere Hürde eingebaut: Wenn Kunden einen neuen Vertrag abschließen, können sie sich erst nach einem halben Jahr Laufzeit für die Rabattaktion anmelden. Und erst ab Anmeldedatum läuft die Uhr, was bedeutet, dass der Nutzer de facto die 10 Prozent frühestens nach 1,5 Jahren erhält. Ausgenommen von dieser Regelung sind die Base-, Vybemobile- und Ay-Yildiz-Tarife sowie der Aktionstarif Time & More All In 1000 zum Monatspreis von 39,99 Euro. Generell gilt: Sobald der Vertrag geändert wird, verfällt der Treuerabatt.

Wer sich für den Treuevorteil bei E-Plus interessiert, kann sich über die Kurzwahlnummer 22004 registrieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 3,75€
  2. (-75%) 3,75€
  3. (-87%) 2,50€
  4. 4,99€

Chakuza44 13. Sep 2008

Tja weisste wer 40 % nachlass nach 7 jahren nicht zu schätzen weiss...aber das sind die...

huahuahua 12. Aug 2008

Ich bin nun seit mehr als zehn(!!!) Jahren E-Plus-Kunde. Das hat seine Gründe und noch...

VanillePudding 30. Jul 2008

... dabei dürfte es sich um einen Testballon handeln, wie viele Menschen das tatsächlich...

Wyv 30. Jul 2008

full ack. Genau so sieht es nämlich aus. Diese ganze Treuebonus-Geschichte kommt für...

Der Wolfi 30. Jul 2008

Turbokapitalismus. Wenn träge Bestandskunden sich abzocken lassen bringt das viel Geld...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

    •  /