• IT-Karriere:
  • Services:

Panasonic arbeitet fieberhaft an großen OLED-Fernsehern

Wettlauf mit Sony, Sharp und Samsung

Der Konkurrenzkampf japanischer und südkoreanischer Hersteller um großformatige OLED-Displays wird härter. Der japanische Elektronikkonzern Matsushita Electric Industrial (Panasonic) investiert kräftig in Fernseher mit organischen Displays mit über 40 Zoll Diagonale.

Artikel veröffentlicht am ,

Die TV-Geräte mit über 1 Meter Diagonale können frühestens im Jahr 2011 auf den Markt kommen, hat die japanische Tageszeitung Nikkei erfahren. Für eine neue Fabrik zur Fertigung organischer Leuchtdioden ("Organic Light Emitting Diode") in Himeji, eine Stadt in der Präfektur Hyogo, gibt Panasonic laut dem Bericht 100 Milliarden Yen aus (590 Millionen Euro). Hersteller aus Japan und Südkorea hoffen, durch die OLED-Technik in Zukunft sehr flache Displays mit höherer Bildqualität als LCDs und Plasma anbieten zu können, so das Blatt weiter.

Stellenmarkt
  1. Miles & More GmbH, Frankfurt am Main
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Außerhalb Japans tritt der Elektronikkonzern Matsushita schon lange unter dem Namen Panasonic auf. Zum 1. Oktober 2008 wird das Unternehmen offiziell umgetauft und soll dann offiziell Panasonic heißen. In Matsushitas Halbleiterforschungszentrum in Kyoto arbeiten Forscher seit längerem auch an größeren OLEDs. Die Technik wurde in 2006 von dem US-Unternehmen Cambridge Display Technology lizenziert. Der Standort Kyoto soll sich nun ganz auf die OLED-Displaytechnik konzentrieren, wofür ein höherer zweistelliger Milliarden Yen-Betrag zur Verfügung steht, so die Zeitung weiter. Ein erster Prototyp eines 20 Zoll OLEDs sei für das Frühjahr 2009 geplant. Den Mitarbeiterstab für OLEDS wolle Matsushita auf 200 Personen verdoppeln, wofür auch Neueinstellungen von Experten für organische Materialien geplant seien.

Matsushita stellt bereits LCD- und Plasmafernsehgeräte her. Sony hatte im Dezember 2007 als erstes Unternehmen OLEDs mit 11 Zoll Durchmesser entwickelt. Der südkoreanische Konkurrent Samsung Electronics konterte auf einer Consumer Electronics Show in Las Vegas in diesem Jahr mit dem Prototyp eines 31-Zoll OLED-Fernsehers, für den es aber noch keinen Verkaufstermin gibt.

Die japanische Regierung subventioniert die Entwicklung von großen OLEDs mit Steuermitteln, die an Sony, Sharp und Matsushita ausgeschüttet werden, da die Fertigung bislang noch teurer als die von LCD und Plasma ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,07€
  2. (-8%) 45,99€
  3. 4,26€
  4. 4,99€

def 30. Jul 2008

Die Leute in Japan sind zum großen Teil viel bereiter dazu, für "Technikspielzeug", das...

Luc leBon 29. Jul 2008

Genau so ist es. Stichwort "Schwarzwert" und man kann alle LCD in der Pfeife rauchen...

Gucki123 29. Jul 2008

Abgesehen davon, dass ich die oben genannte Lebensdauer für etwas optimistisch halte...

lulula 29. Jul 2008

In gewisser weise stimmt das sogar. Also wenn man heute einen Baum pflanzt, und ein paar...

Marty 29. Jul 2008

Das würde mich mit am meisten interessieren. LG hat ja vor kurzem einen 22"-Monitor...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /