Panasonic arbeitet fieberhaft an großen OLED-Fernsehern

Wettlauf mit Sony, Sharp und Samsung

Der Konkurrenzkampf japanischer und südkoreanischer Hersteller um großformatige OLED-Displays wird härter. Der japanische Elektronikkonzern Matsushita Electric Industrial (Panasonic) investiert kräftig in Fernseher mit organischen Displays mit über 40 Zoll Diagonale.

Artikel veröffentlicht am ,

Die TV-Geräte mit über 1 Meter Diagonale können frühestens im Jahr 2011 auf den Markt kommen, hat die japanische Tageszeitung Nikkei erfahren. Für eine neue Fabrik zur Fertigung organischer Leuchtdioden ("Organic Light Emitting Diode") in Himeji, eine Stadt in der Präfektur Hyogo, gibt Panasonic laut dem Bericht 100 Milliarden Yen aus (590 Millionen Euro). Hersteller aus Japan und Südkorea hoffen, durch die OLED-Technik in Zukunft sehr flache Displays mit höherer Bildqualität als LCDs und Plasma anbieten zu können, so das Blatt weiter.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Wirtschaftsinformatiker als Projektmanager (m/w/d) IT-Organisationsentwicklung
    Handwerkskammer Rheinhessen, Mainz, Ulm, Saarbrücken, Halle (Saale), Osnabrück
  2. Hochschulabsolvent (w/m/d) Management Consulting
    ifb group, verschiedene Einsatzorte
Detailsuche

Außerhalb Japans tritt der Elektronikkonzern Matsushita schon lange unter dem Namen Panasonic auf. Zum 1. Oktober 2008 wird das Unternehmen offiziell umgetauft und soll dann offiziell Panasonic heißen. In Matsushitas Halbleiterforschungszentrum in Kyoto arbeiten Forscher seit längerem auch an größeren OLEDs. Die Technik wurde in 2006 von dem US-Unternehmen Cambridge Display Technology lizenziert. Der Standort Kyoto soll sich nun ganz auf die OLED-Displaytechnik konzentrieren, wofür ein höherer zweistelliger Milliarden Yen-Betrag zur Verfügung steht, so die Zeitung weiter. Ein erster Prototyp eines 20 Zoll OLEDs sei für das Frühjahr 2009 geplant. Den Mitarbeiterstab für OLEDS wolle Matsushita auf 200 Personen verdoppeln, wofür auch Neueinstellungen von Experten für organische Materialien geplant seien.

Matsushita stellt bereits LCD- und Plasmafernsehgeräte her. Sony hatte im Dezember 2007 als erstes Unternehmen OLEDs mit 11 Zoll Durchmesser entwickelt. Der südkoreanische Konkurrent Samsung Electronics konterte auf einer Consumer Electronics Show in Las Vegas in diesem Jahr mit dem Prototyp eines 31-Zoll OLED-Fernsehers, für den es aber noch keinen Verkaufstermin gibt.

Die japanische Regierung subventioniert die Entwicklung von großen OLEDs mit Steuermitteln, die an Sony, Sharp und Matsushita ausgeschüttet werden, da die Fertigung bislang noch teurer als die von LCD und Plasma ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


def 30. Jul 2008

Die Leute in Japan sind zum großen Teil viel bereiter dazu, für "Technikspielzeug", das...

Luc leBon 29. Jul 2008

Genau so ist es. Stichwort "Schwarzwert" und man kann alle LCD in der Pfeife rauchen...

Gucki123 29. Jul 2008

Abgesehen davon, dass ich die oben genannte Lebensdauer für etwas optimistisch halte...

lulula 29. Jul 2008

In gewisser weise stimmt das sogar. Also wenn man heute einen Baum pflanzt, und ein paar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /