Abo
  • Services:

Panasonic arbeitet fieberhaft an großen OLED-Fernsehern

Wettlauf mit Sony, Sharp und Samsung

Der Konkurrenzkampf japanischer und südkoreanischer Hersteller um großformatige OLED-Displays wird härter. Der japanische Elektronikkonzern Matsushita Electric Industrial (Panasonic) investiert kräftig in Fernseher mit organischen Displays mit über 40 Zoll Diagonale.

Artikel veröffentlicht am ,

Die TV-Geräte mit über 1 Meter Diagonale können frühestens im Jahr 2011 auf den Markt kommen, hat die japanische Tageszeitung Nikkei erfahren. Für eine neue Fabrik zur Fertigung organischer Leuchtdioden ("Organic Light Emitting Diode") in Himeji, eine Stadt in der Präfektur Hyogo, gibt Panasonic laut dem Bericht 100 Milliarden Yen aus (590 Millionen Euro). Hersteller aus Japan und Südkorea hoffen, durch die OLED-Technik in Zukunft sehr flache Displays mit höherer Bildqualität als LCDs und Plasma anbieten zu können, so das Blatt weiter.

Stellenmarkt
  1. Wilken GmbH, Greven
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Außerhalb Japans tritt der Elektronikkonzern Matsushita schon lange unter dem Namen Panasonic auf. Zum 1. Oktober 2008 wird das Unternehmen offiziell umgetauft und soll dann offiziell Panasonic heißen. In Matsushitas Halbleiterforschungszentrum in Kyoto arbeiten Forscher seit längerem auch an größeren OLEDs. Die Technik wurde in 2006 von dem US-Unternehmen Cambridge Display Technology lizenziert. Der Standort Kyoto soll sich nun ganz auf die OLED-Displaytechnik konzentrieren, wofür ein höherer zweistelliger Milliarden Yen-Betrag zur Verfügung steht, so die Zeitung weiter. Ein erster Prototyp eines 20 Zoll OLEDs sei für das Frühjahr 2009 geplant. Den Mitarbeiterstab für OLEDS wolle Matsushita auf 200 Personen verdoppeln, wofür auch Neueinstellungen von Experten für organische Materialien geplant seien.

Matsushita stellt bereits LCD- und Plasmafernsehgeräte her. Sony hatte im Dezember 2007 als erstes Unternehmen OLEDs mit 11 Zoll Durchmesser entwickelt. Der südkoreanische Konkurrent Samsung Electronics konterte auf einer Consumer Electronics Show in Las Vegas in diesem Jahr mit dem Prototyp eines 31-Zoll OLED-Fernsehers, für den es aber noch keinen Verkaufstermin gibt.

Die japanische Regierung subventioniert die Entwicklung von großen OLEDs mit Steuermitteln, die an Sony, Sharp und Matsushita ausgeschüttet werden, da die Fertigung bislang noch teurer als die von LCD und Plasma ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. 2,99€
  3. 31,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

def 30. Jul 2008

Die Leute in Japan sind zum großen Teil viel bereiter dazu, für "Technikspielzeug", das...

Luc leBon 29. Jul 2008

Genau so ist es. Stichwort "Schwarzwert" und man kann alle LCD in der Pfeife rauchen...

Gucki123 29. Jul 2008

Abgesehen davon, dass ich die oben genannte Lebensdauer für etwas optimistisch halte...

lulula 29. Jul 2008

In gewisser weise stimmt das sogar. Also wenn man heute einen Baum pflanzt, und ein paar...

Marty 29. Jul 2008

Das würde mich mit am meisten interessieren. LG hat ja vor kurzem einen 22"-Monitor...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

    •  /