Abo
  • Services:

VMware ESXi kostenlos erhältlich

Kleiner Hypervisor aktualisiert

VMware hat seinen Hypervisor ESXi wie angekündigt kostenlos veröffentlicht. Die Server-Virtualisierung benötigt kein Host-Betriebssystem, sondern führt virtuelle Maschinen direkt aus.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

ESXi wurde Ende 2007 unter dem Namen ESX Server 3i als Embedded-Hypervisor für Server veröffentlicht. Wie beim ESX Server lassen sich mit ESX3i virtuelle Maschinen direkt ausführen, ein extra Host-Betriebssystem ist nicht nötig. Beim ESXi hat VMware die auf Red Hat Linux basierende Managementkonsole des ESX Servers weggelassen. Der Hypervisor konnte so auf etwa 32 MByte geschrumpft werden und kann beispielsweise von einem USB-Stick ausgeführt werden.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Nachdem VMware seine Umsatzprognose gesenkt und Chefin Diane Greene entlassen hatte, kündigte das Unternehmen vergangene Woche an, ESXi künftig kostenlos anzubieten. Ein Plan, der nach Informationen des Branchenportals Virtualization.info noch von Greene und nicht vom neuen Unternehmenschef Paul Maritz entwickelt worden sein soll. VMware bekam in letzter Zeit zunehmend Konkurrenz durch Firmen wie Citrix und zuletzt Microsoft, die ihren Hyper-V zusammen mit Windows Server 2008 anbieten.

Nun kann VMwares aktualisierter ESXi 3.5 Update 2 kostenlos heruntergeladen werden - bisher kostete er knapp 500 US-Dollar. Eine Registrierung ist für den Download erforderlich. Allerdings bietet der Hypervisor selbst nur Grundfunktionen, um virtuelle Maschinen auszuführen. Die erweiterten Management-Funktionen sind in VMware VirtualCenter enthalten. Mit VMwares Software Development Kits sollen auch andere in der Lage sein, Verwaltungssoftware für den Hypervisor zu schreiben.

ESXi ist das dritte Virtualisierungsprodukt, das VMware kostenlos veröffentlicht. Den Anfang machte 2005 der VMware Player, mit dem sich virtuelle Maschinen auf dem Desktop ausführen lassen. 2006 folgte der VMware Server, der als kostenlose Server-Virtualisierung VMware GSX ablöste.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

rückfrage 12. Aug 2008

Hast Du dazu einen Link zur Hand? Auf der VMware Homepage finde ich dazu leider nichts...

derhehe 04. Aug 2008

Linux ist doof! Duke Nukem wird NIE erscheinen! Free Tibet! euer natürliches...

foo bar 29. Jul 2008

ESX-Player? ESX-Server? Du meinst sicher VMware Player und VMware Server. Dass die mit...

pennymarkt 29. Jul 2008

jo... wo is der bull? lesen ist was für schwächlinge - ich will testen... danke! tschüß!

blafasel 29. Jul 2008

Nein, da selbst bei ESX die komplette HW virtualisiert wird! Unterschied zwischen...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /