Abo
  • Services:

Fotoverwaltung Photoshop Lightroom 2 veröffentlicht

Lightroom 2 und Camera Raw 4.5 arbeiten mit flexiblen Kameraprofilen für RAW

Mit Photoshop Lightroom 2 hat Adobe eine neue Generation seiner Fotoverwaltungssoftware veröffentlicht. Diese soll die Arbeitsabläufe bei der Nachbearbeitung auch einer großen Zahl digitaler Fotos vereinfachen - vom Importieren im RAW-Format bis zum Präsentieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Lightroom 2 wartet unter anderem mit Dual-Monitor-Unterstützung, einer weiterentwickelten nicht-destruktiven Bildkorrektur und verbesserter Suche auf. Lightroom 2 ist zugleich Adobes erste Software mit 64-Bit-Unterstützung für MacOS X 10.5 und Windows Vista und hat eine erweiterbare Architektur.

Stellenmarkt
  1. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart

Eine neue Foto-Bibliothek erlaubt es, Fotos über mehrere Festplatten hinweg visuell zu organisieren, eine Filterfunktion soll helfen, die jeweils gewünschten Fotos zu finden. Bei der Verschlagwortung soll sich Lightroom 2 mit intelligenten Vorschlägen hervortun, die auf den vorherigen Eingaben des Nutzers basieren.

Das Entwicklungsmodul wurde um Pinsel für präzise Korrekturen erweitert, die beim Abwedeln oder Nachbelichten genutzt werden können. Zudem stehen Filter bereit, um größere Bildbereiche zu optimieren. Zudem gibt es neue Algorithmen zum automatischen Scharfzeichnen von Fotos bei Export. Neu sind zudem benutzerdefinierbare Druckvorlagen, mit denen sich verschieden große Fotos platzsparend auf einem Blatt Fotopapier unterbringen lassen sollen.

Zur Auswertung von Fotos im RAW-Format wartet Lightroom 2 mit flexiblen Kameraprofilen auf. Ausgehend von Standardprofilen können Fotografen diese den eigenen Wünschen anpassen. Dazu stehen unter labs.adobe.com auch Kameraprofile zum Download bereit, die mit dem neuen Camera Raw 4.5 und DNG Profile Editor genutzt werden können.

Adobe Photoshop Lightroom 2 ist ab sofort für knapp 300 Euro zu haben, das Update kostet rund 118 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 4,99€
  3. 31,99€
  4. 15,49€

Matthias Hutter 30. Jul 2008

Lightroom 2. Einlesen geht schnell, selbst bei RAWs, und er legt Vorschaubilder in...

SD37 29. Jul 2008

Naja, die Fotos selbst können ja liegen wo sie wollen. Da ist es egal, ob...

Raven 29. Jul 2008

... steht damit auch für nicht-Lightroom-User als Update zur Verfügung und unterstützt...

LR-Love 29. Jul 2008

Da ist auch noch einiges hinzugekommen, Verlaufswerkzeug... etc... Wirklich schön. Mein...

GooglePhone 29. Jul 2008

Und unter Windows? WPF wohl kaum.


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    •  /