WhiteKnightTwo - Virgin Galactic zeigt sein Mutterschiff

Flugzeug soll das SpaceShipTwo auf 15 km Höhe befördern

Virgin Galactic hat einen weiteren großen Schritt in Richtung des kommerziellen und privaten Weltraumtourismus gemacht. Virgin-Gründer Richard Branson präsentierte zusammen mit SpaceShipOne-Designer Burt Rutan in der Mojave-Wüste das WhiteKnightTwo (WK2). Dieses soll das SpaceShipTwo und damit tausende private Astronauten, wissenschaftliche Experimente und Lasten in den Weltraum befördern.

Artikel veröffentlicht am ,

WhiteKnightTwo (WK2)
WhiteKnightTwo (WK2)
Das nach Bransons Mutter auf den Namen "Eve" getaufte Trägerfluzeug ist fast vollständig aus Verbundmaterial, in erster Linie aus faserverstärktem Kunststoff (Carbon) gefertigt. Die rund 42 m langen Flügel sind die laut Virgin die längsten Einzelbauteile, die bislang aus einem solchen Material gefertigt wurden.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkarchitekt / -engineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Bayreuth
  2. IT-Netzwerk- und Serverspezialist (m/w/d)
    Kreiskrankenhaus St. Franziskus Saarburg GmbH, Saarburg
Detailsuche

Richard Branson (li) und Burt Rutan
Richard Branson (li) und Burt Rutan
Das WK2 soll eine maximale Flughöhe von etwa 15 km erreichen und die notwendige Robustheit und Manövrierfähigkeit mitbringen, um Austronautentrainig in der Schwerelosigkeit durchzuführen. Es soll dabei eine Last befördern können, die 30 Prozent höher liegt, als ein voll besetztes SpaceShipTwo.

Angetrieben wird das WK2 von vier Triebwerken des Typs PW308A von Pratt&Whitney. Damit soll es besonders sparsam und flexibel sein, schließlich soll es täglich bis zu vier Flüge absolvieren und auch andere Abnehmer finden. Es ist nicht nur für den Transport von Weltraumtouristen mit dem SpaceShipTwo konzipiert.

WhiteKnightTwo (WK2)
WhiteKnightTwo (WK2)
Das SpaceShipTwo soll 2009 fertig gestellt sein und dann der Öffentlichkeit präsentiert werden. Für 2010 sind die ersten Passagierflüge geplant. Das WK2 befördert das SpaceShipTwo in rund 15 km Höhe, ab dort legt das SpaceShipTwo die restliche Strecke bis zu einer Höhe von gut 100 km allein zurück. Anlässlich der Vorstellung des WK2 wurde der aktuelle Fertigungsstand des SpaceShipTwo gezeigt.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die ersten Testflüge des WK2 sind für Herbst 2008 geplant.

Burt Rutan gewann 2004 mit seinem SpaceShipOne den für private Raumfahrt ausgelobten X Prize. Die ersten Flüge mit WK2 und SpaceShipTwo kosten rund 200.000 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Altermannmithut 30. Jul 2008

Ach bitte. Was hat der Branson schon geleistet, ausser sich auf Kosten anderer zu...

klemme61 30. Jul 2008

mittlerweile denke ich "Schei55 auf diese Weltraumfahrt, die wollen da großesTerraformin...

klemme61 30. Jul 2008

Den Gedanke habe ich mir bei diesem LEGO Konstrukt auch schon gemacht.

nichelle 29. Jul 2008

Och... Bush... Das war nur weil die Schäferhündin vom Adolf ein gutes Wort für ihn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /