Abo
  • IT-Karriere:

LG-Notebooks: Displays mit LED-Hintergrundbeleuchtung

15,4 und 14,1 Zoll große Bildschirme

LG hat drei neue Notebookserien vorgestellt, die mit den Komponenten von Intels Centrino 2-Plattform ausgerüstet sind. Die Geräte der Serien S510, R510 und R410 sind mit 15,4 und 14,1 Zoll großen Breitbildschirmen ausgerüstet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Serie S510 ist in Gehäusen untergebracht, die nach gebürstetem Aluminium aussehen. Die Displays sind 15,4 Zoll groß und mit einer LED- Hintergrundbeleuchtung ausgerüstet. Die Auflösung liegt bei 1.440 x 900 Pixeln.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Je nach Modell kommen Core 2 Duos mit unterschiedlichen Taktfrequenzen zum Einsatz. Das einfachste Modell "Nizzoria" beherbergt einen P8400-Prozessor mit 2,26 GHz. Dazu kommen drei Gbyte Arbeitsspeicher sowie die Grafiklösung Nvidia Geforce 9600M GT. Eine Festplatte mit 250 GByte Kapazität, ein Supermulti-DVD-Brenner sowie eine Webcam, ein WLAN-Modul und ein HDMI-Anschluss sind ebenfalls enthalten.

Das LG S510 Nizzoria 8400 soll 1.400 Euro kosten. Etwas teurer wird das Modell "Ilbono" mit dem Prozessor P8600 (2,4 GHz) und 320 GByte großer Festplatte. Sein Preis liegt bei 1.500 Euro. Das "Perlo" mit Intels P9500 (2,53 Gigahertz) ist mit vier GByte Arbeitsspeicher und einer 320-GByte-Platte ausgerüstet. Dazu kommt eine GeForce 9600M GT. Sein Preis liegt bei 1.600 Euro.

Vom Modell R410 gibt es derzeit nur eine Variante in Form des "Conzano". Sein Display ist 14,1 Zoll groß und erreicht eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Eine LED-Hintergrundbeleuchtung ist nicht vorhanden. Als Prozessor kommt Intels Core 2 Duo P8400 mit 2,26 GHz zum Einsatz. Außerdem sind drei GByte RAM sowie eine Nvidia Geforce 9300M GS eingebaut. Die Festplattenkapazität liegt bei 250 GByte. Dazu kommt ein ein Supermulti-DVD-Brenner. Neben WLAN und einem Kartenleser ist eine Webcam sowie Bluetooth und HDMI verbaut. Das LG R410 Conzano P8400 soll 1.000 Euro kosten.

Das R510 "Rosolina" ist mit einem 15,4-Zoll-Breitbildschirm ausgerüstet, der es auf eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln bringt, aber keine LED-Beleuchtung besitzt. Er ist mit Intels Core 2 Duo P8600 (2,4 GHz) sowie einer Nvidia-Geforce 9600M GS bestückt (512 MByte). Der Hauptspeicher ist drei GByte und die Festplatte 320 GByte groß. Ein Supermulti-DVD-Brenner, eine Webcam, sowie WLAN, ein Kartenleser, Bluetooth und die mittlerweile obligatorische HDMI-Schnittstelle sind ebenfalls integriert. Der Preis des Rosolina liegt bei 1.000 Euro. Die Akkulaufzeiten der Rechner gab LG nicht an.

Ab August sollen von LG weitere 12-Zoll-, 13,3-Zoll, und 17-Zoll- Notebooks auf Intel-Basis mit der aktuellen Prozessorgeneration auf den Markt kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 3,20€
  2. 4,99€
  3. 4,19€

Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /