DGB will härtere Strafen bei Datenschutz-Verstößen

Datenschutz für Angestellte gefordert

Der Deutsche Gewerkschaftsbund fordert in einem Positionspapier angesichts der Datenschutz-Skandale der vergangenen Zeit eine neue Einstellung zum Schutz der persönlichen Daten in der Wirtschaft. Die Justiziare der Gewerkschaft wollen härtere Strafen bei Datenschutzverstößen und ein Arbeitnehmerdatenschutzgesetz.

Artikel veröffentlicht am ,

Der DGB fordert, dass Speicherung persönlicher Informationen klar definiert und begrenzt sein sollte, zweckfreies Speichern oder die Erhebung von Daten um ihrer selbst willen sollte es nicht geben. Das Prinzip der Datensparsamkeit sei unbedingt einzuhalten.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Subscription Billing Cloud
    nexnet GmbH, Berlin
  2. Stabsstelle Prozess- und Qualitätsentwicklung der Schulen (m/w/d)
    Institut für soziale Berufe Stuttgart gGmbH, Stuttgart
Detailsuche

Kritisiert wurde in diesem Zusammenhang die verdachtslose Vorratsdatenspeicherung und die zunehmende Videoüberwachung. Doch nicht nur beim Staat, sondern auch bei den Unternehmen mahnt der DGB eine bessere Würdigung des Datenschutzes an. Die Aufgabe, hier zu sensibilisieren und Persönlichkeitsrechte zu wahren, müsse von allen verantwortlichen Akteuren im Unternehmen geleistet werden, schreibt der DGB.

Der DGB verweist auch auf die Datenschutzbedürfnisse der Arbeitnehmer, die immer häufiger von Informations- und Kommunikationstechniken sind, wenn es um ihre informationelle Selbstbestimmung geht. Der DGB sieht die derzeitigen Schutzmaßnahmen noch als zu gering an und fordert deshalb ein eigenes Arbeitnehmerdatenschutzgesetz.

Nach Ansicht des DGB müssen Verstöße gegen den Datenschutz mit gravierenden Strafen geahndet werden. Die derzeitigen Höchststrafen seien zu gering und keine wirkungsvolle Abschreckung gegen Nachlässigkeit oder Missbrauch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Friedhelm L. 29. Jul 2008

Ich denke die sind aufgewacht, als sie mitbekommen haben, dass bei den Fluggastdaten die...

Hans Luft 29. Jul 2008

Beim Lufthansastreik sieht man gerade wie beide Seiten taktisch vorgehen. Streik gerade...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /