Abo
  • Services:
Anzeige

Webangebot informiert über Unfallschwerpunkte in den USA

US-Wissenschaftler zeichnen tödliche Unfälle in Google Maps ein

Wissen Sie, wie sicher die Straßen sind, auf denen Sie morgens zur Arbeit oder Ihre Kinder zur Schule fahren? In den USA haben Wissenschaftler ein Internetangebot aufgesetzt, das Verkehrsteilnehmer über Unfallschwerpunkte informiert.

"Wenn Fahrer die Straßen eingeben, die sie normalerweise benutzen, sind sie schockiert, wie viel Blut dort vergossen wird", sagt Tom Horan, Forschungsdirektor am Center for Excellence in Rural Safety (CERS) an der University of Minnesota. Um die Zahl der Unfälle zu verringern und die Straßen sicherer zu machen, haben die Wissenschaftler das Internetangebot SafeRoadMaps.org aufgesetzt.

Anzeige

SafeRoadMaps.org basiert auf der Weltkarte von Google, in die alle Verkehrsunfälle mit tödlichem Ausgang eingetragen sind. Fahrer können sich auf dieser Karte über Unfallschwerpunkte auf ihrem täglichen Arbeitsweg oder vor dem Antritt einer größeren Reise informieren. Dazu geben sie einfach eine Adresse ein und bekommen auf einer Karte die schweren Unfälle im Umkreis angezeigt. Ein Klick auf eine Unfallstelle öffnet ein Fenster mit Details zu dem Unfall selbst, aber auch zu der Straße, damit sich der Fahrer ein Bild von der Situation vor Ort machen kann, etwa über eine gefährliche Kurve oder eine schlecht einsehbare Kreuzung. Außerdem können sich die Fahrer darüber informieren, ob es in dem Staat, in den sie fahren wollen, besondere Bestimmungen gibt, die für mehr Verkehrssicherheit sorgen sollen, wie etwa eine strenge Anschnallpflicht oder Gesetze, die eine besonders aggressive Fahrweise unter Strafe stellen.

Als weitere Zielgruppen für das Angebot betrachten die Wissenschaftler Lehrer und Eltern, die Kinder und Jugendliche auf die Gefahren im Verkehr aufmerksam machen wollen, Fahrlehrer oder Politiker. Eher für diese Nutzer dürfte die Filterfunktion interessant: Sie erlaubt es, Unfälle nach bestimmten Merkmalen zu filtern, beispielsweise nach Jahreszeiten, ob die verunglückten Fahrer Alkohol getrunken hatten oder angeschnallt waren.

Die Forscher stellen sich vor, dass in Zukunft der Blick auf ihre Straßensicherheitskarte ebenso eine Selbstverständlichkeit wird wie der Blick auf die Wettervorhersage. "Eine Wetterkarte teilt mit, wie das Wetter wird", sagt Horan. "Wir glauben, dass sich Reisende auf die gleiche Weise auch über die Sicherheit ihrer Resieroute informieren werden."

Mit dem Angebot, das am 28. Juli 2008 online gegangen ist, wollen die Wissenschaftler in erster Linie über die Sicherheit auf ländlichen Straßen informieren. Obwohl nur gut ein Fünftel der Amerikaner auf dem Land lebt, passieren auf Landstraßen mehr als die Hälfte aller tödlichen Unfälle.

Webangebot informiert über Unfallschwerpunkte in den USA 

eye home zur Startseite
Andreas N. 29. Jul 2008

als sich ständig Nachrichten über Terroranschläge reinzuziehen. Das Risiko durch einen...

Martin F. 29. Jul 2008

Wenn jetzt keiner mehr auf den „gefährlichen" Strecken fährt, wird es da auch keine...

lotz 29. Jul 2008

Was soll das sein? Der verhunzte Plural eines enorm großen Mitgliedes rechter Parteien?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  2. Forschungszentrum Jülich, Jülich
  3. Flottweg SE, Vilsbiburg Raum Landshut
  4. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. 399€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphone

    Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern

  2. C't-Editorial kopiert

    Bundeswahlleiter stellt Strafanzeige gegen Brieffälscher

  3. Bundestagswahl 2017

    Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken

  4. Auto

    Tesla will eigene Hardware für seine autonom fahrenden Autos

  5. Pipewire

    Fedora bekommt neues Multimedia-Framework

  6. Security

    Nest stellt komplette Alarmanlage vor

  7. Creators Update

    "Das zuverlässigste und sicherste Windows seit jeher"

  8. Apple iOS 11

    Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter

  9. Minecraft

    Eine Server-Farm für (fast) alle Klötzchenbauer

  10. Kabelnetz

    Unitymedia bringt neue Connect App, Booster und Sprachsuche



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Re: Gott sei Dank!

    Jörg F. | 12:28

  2. Re: Das zuverlässigste ever ...

    IScream | 12:28

  3. Re: AFD?

    Tigtor | 12:28

  4. Re: "Oh Menno, die wollen nicht mit uns Spielen"

    dabbes | 12:27

  5. Re: Open Source und Public review?

    mnementh | 12:26


  1. 12:45

  2. 12:33

  3. 12:05

  4. 12:02

  5. 11:58

  6. 11:36

  7. 11:21

  8. 11:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel