Abo
  • Services:
Anzeige

Webangebot informiert über Unfallschwerpunkte in den USA

US-Wissenschaftler zeichnen tödliche Unfälle in Google Maps ein

Wissen Sie, wie sicher die Straßen sind, auf denen Sie morgens zur Arbeit oder Ihre Kinder zur Schule fahren? In den USA haben Wissenschaftler ein Internetangebot aufgesetzt, das Verkehrsteilnehmer über Unfallschwerpunkte informiert.

"Wenn Fahrer die Straßen eingeben, die sie normalerweise benutzen, sind sie schockiert, wie viel Blut dort vergossen wird", sagt Tom Horan, Forschungsdirektor am Center for Excellence in Rural Safety (CERS) an der University of Minnesota. Um die Zahl der Unfälle zu verringern und die Straßen sicherer zu machen, haben die Wissenschaftler das Internetangebot SafeRoadMaps.org aufgesetzt.

Anzeige

SafeRoadMaps.org basiert auf der Weltkarte von Google, in die alle Verkehrsunfälle mit tödlichem Ausgang eingetragen sind. Fahrer können sich auf dieser Karte über Unfallschwerpunkte auf ihrem täglichen Arbeitsweg oder vor dem Antritt einer größeren Reise informieren. Dazu geben sie einfach eine Adresse ein und bekommen auf einer Karte die schweren Unfälle im Umkreis angezeigt. Ein Klick auf eine Unfallstelle öffnet ein Fenster mit Details zu dem Unfall selbst, aber auch zu der Straße, damit sich der Fahrer ein Bild von der Situation vor Ort machen kann, etwa über eine gefährliche Kurve oder eine schlecht einsehbare Kreuzung. Außerdem können sich die Fahrer darüber informieren, ob es in dem Staat, in den sie fahren wollen, besondere Bestimmungen gibt, die für mehr Verkehrssicherheit sorgen sollen, wie etwa eine strenge Anschnallpflicht oder Gesetze, die eine besonders aggressive Fahrweise unter Strafe stellen.

Als weitere Zielgruppen für das Angebot betrachten die Wissenschaftler Lehrer und Eltern, die Kinder und Jugendliche auf die Gefahren im Verkehr aufmerksam machen wollen, Fahrlehrer oder Politiker. Eher für diese Nutzer dürfte die Filterfunktion interessant: Sie erlaubt es, Unfälle nach bestimmten Merkmalen zu filtern, beispielsweise nach Jahreszeiten, ob die verunglückten Fahrer Alkohol getrunken hatten oder angeschnallt waren.

Die Forscher stellen sich vor, dass in Zukunft der Blick auf ihre Straßensicherheitskarte ebenso eine Selbstverständlichkeit wird wie der Blick auf die Wettervorhersage. "Eine Wetterkarte teilt mit, wie das Wetter wird", sagt Horan. "Wir glauben, dass sich Reisende auf die gleiche Weise auch über die Sicherheit ihrer Resieroute informieren werden."

Mit dem Angebot, das am 28. Juli 2008 online gegangen ist, wollen die Wissenschaftler in erster Linie über die Sicherheit auf ländlichen Straßen informieren. Obwohl nur gut ein Fünftel der Amerikaner auf dem Land lebt, passieren auf Landstraßen mehr als die Hälfte aller tödlichen Unfälle.

Webangebot informiert über Unfallschwerpunkte in den USA 

eye home zur Startseite
Andreas N. 29. Jul 2008

als sich ständig Nachrichten über Terroranschläge reinzuziehen. Das Risiko durch einen...

Martin F. 29. Jul 2008

Wenn jetzt keiner mehr auf den „gefährlichen" Strecken fährt, wird es da auch keine...

lotz 29. Jul 2008

Was soll das sein? Der verhunzte Plural eines enorm großen Mitgliedes rechter Parteien?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Osnabrück, Westmünsterland
  2. D. Lechner GmbH, Rothenburg ob der Tauber
  3. flexis AG, Olpe
  4. Lernstudio Barbarossa GmbH, Kaiserslautern


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  2. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  3. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  4. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  5. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  6. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  7. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  8. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  9. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  10. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: So ein Schwachsinn!

    medium_quelle | 16:06

  2. Re: Ganz krasse Idee!

    Pedrass Foch | 16:03

  3. social media > /dev/null

    Gamma Ray Burst | 16:02

  4. @all: wer sich jetzt fragt was Mobiles Lernen nun...

    Pedrass Foch | 16:01

  5. Re: Einzig relevante Frage: Meltdown durch JS im...

    Tuxgamer12 | 15:49


  1. 14:13

  2. 13:15

  3. 12:31

  4. 14:35

  5. 14:00

  6. 13:30

  7. 12:57

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel