Abo
  • Services:

Google-Kalender lernt CalDAV

Bidirektionaler Abgleich von Kalenderdaten

Google-Kalender lassen sich leicht exportieren und sich so in anderen Applikationen darstellen. Der umgekehrte Weg war bislang etwas schwieriger, doch mit der Unterstützung des CalDAV-Protokolls soll sich dies nun ändern.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits seit 2006 steht ein API für Googles Kalender zur Verfügung. Darüber lassen sich auch Einträge in Kalendern vornehmen, doch die wenigsten Applikationen unterstützten dies. Anders sieht es beim Protokoll CalDAV aus, mit dem diverse Applikationen umgehen können und das auf WebDAV aufsetzt.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. B&R Industrial Automation GmbH, Essen

Dem schließt sich nun auch Google an und bietet eine CalDAV-Schnittstelle für seine Kalender an, die sich derzeit allerdings noch an Entwickler richtet. Denn Googles CalDAV-Implementierung ist noch lückenhaft, funktioniert aber mindestens mit Apples Kalender-Applikation iCal. Google liefert auch eine Anleitung für den Einsatz mit Mozilla Sunbird.

Die Google-Entwickler raten derzeit noch ausdrücklich davon ab, das unfertige CalDAV-API ernsthaft zu nutzen, es sollte nur mit Test-Kalendern ausprobiert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 4,99€
  2. 14,99€
  3. (-15%) 33,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

klemme61 30. Jul 2008

Ja, aber was mache ich bei 4-5 Terminen? Da verlier ich die Hälfte dabei, mein Kalender...

maXity 29. Jul 2008

Verdammt hab ich mich grad gefreut - nur um festzustellen dass iCal CalDAV erst in der...

maXity 29. Jul 2008

Verdammt hab ich mich grad gefreut - nur um festzustellen dass iCal CalDAV erst in der...

ibex 29. Jul 2008

Mozilla wird unteranderem vom Google unterstützt und ein Service wie obem erwähnt muss...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Note 9 - Test

Das Galaxy Note 9 von Samsung bietet neben dem S Pen nur sehr wenige Unterschiede zum Galaxy S9+. Samsung sollte sich überlegen, wie sich die Note-Reihe in Zukunft wieder etwas interessanter gestalten lässt.

Galaxy Note 9 - Test Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektrogeländewagen Bollinger will Teslas Supercharger-Netzwerk nutzen
  2. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  3. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto

Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

    •  /