Abo
  • Services:

Apple-Chef dementiert Bericht über neue Erkrankung

Steve Jobs beschimpft hartnäckig nachfragenden Journalisten als "Schleimkübel"

Apple-Chef Steve Jobs hat sich erstmals zu Berichten über eine erneute Erkrankung geäußert. Er war im Jahr 2004 an Krebs erkrankt. Jobs, dessen Name direkt für den Erfolg des Unternehmens steht, forderte von seinem Interviewpartner aber strikte Verschwiegenheit ein. Zugleich beschimpfte er den hartnäckig recherchierenden New-York-Times-Journalisten Joe Nocera am Telefon als "Schleimkübel".

Artikel veröffentlicht am ,

Im August 2004 hatte die vermeintliche Diagnose Pankreaskrebs für den Apple-Chef einen Schock ausgelöst. Der Krebsexperte und Oberarzt Thomas Armbrust vom Tumorzentrum am Uniklinikum Göttingen klärte darüber auf, dass das von Jobs beschriebenen Krankheitsbild nicht im eigentlichen Sinne Bauchspeicheldrüsenkrebs sei, sondern ein Sarkom (bösartiger Tumor), das im gesamten Magen- und Darmbereich auftreten könne. Das Krebsgeschwür wachse sehr langsam, und lasse sich bei früher Erkennung ganz entfernen. Zudem bestünden gute Chancen, dass es nicht mehr auftritt, so der Oberarzt weiter. Die Diagnose "Pankreaskrebs" bedeutet dagegen für den Erkrankten eine mittlere Überlebenszeit von nur einem halben Jahr.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Im Vorfeld der Bekanntgabe der Quartalszahlen Apples, am 21. Juli 2008, waren durch die Boulevardzeitung New York Post erstmals wieder Gerüchte über eine Verschlechterung des Gesundheitszustands von Jobs aufgekommen. Er hatte bei seinen letzten öffentlichen Auftritten abgemagert und kränklich gewirkt. Eine Frage des Lehman Brothers-Analysten Ben Reitzes bei der Telefonkonferenz zum Quartalsbericht beantworteten Apple nur ausweichend. "Jobs liebt Apple und er hat nicht vor, Apple zu verlassen. Seine Gesundheit ist seine Privatangelegenheit", so Finanzchef Peter Oppenheimer.

"Steve leidet nur unter einem gewöhnlichen Infekt", hieß es später von einem Firmensprecher. Auch hartnäckige weitere Anfragen dazu hatte Apple gebetsmühlenartig mit immer wieder der gleichen Aussage beantwortet: "Steve Jobs Gesundheit ist seine Privatangelegenheit."

Ein anderer Journalist der New York Times will danach herausgefunden haben, dass Jobs sich im Jahr 2008 wegen erneuter Verdauungsprobleme einer weiteren Operation unterziehen musste. Dazu kam ein Infekt, der ihn kurz vor der Apple Worldwide Developers Conference (WWDC) im Juni 2008 heimsuchte.

Doch die Beharrlichkeit von Nocera wurde schließlich belohnt. "Hallo hier spricht Steve Jobs", meldete er sich überraschend an dessen Telefon. "Sie halten mich für einen arroganten (...), der denkt, dass er über dem Gesetz steht. Und ich halte sie für einen Schleimkübel, dessen Quellen meist nichts taugen", eröffnete Jobs launisch das Gespräch. Nur unter der Versicherung, nicht zitiert zu werden, äußerte er sich dann zu seinem Gesundheitszustand. "Nichts was er sagte, widersprach meinen bisherigen Informationen", legt Nocera dar. Jobs Gewichtsverlust sei aber durch "einiges mehr, als einen gewöhnlichen Infekt" verursacht worden. Weder aber war die Erkrankung Jobs lebensbedrohlich, noch sei der Krebs erneut ausgebrochen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Ironiedetektor 29. Jul 2008

Er meinte den Panzer....

Englischcrack 29. Jul 2008

wie rrko schriebt: Slime Bucket. Schleim und Eimer. Also Schleimeimer, sehr gebräuchlich...

AchGottchen 29. Jul 2008

Danke für die Blumen. Im Gegenzug muss ich dir leider sagen, dass deine Leerzeichen vor...

blafasel 29. Jul 2008

YMMD! :)

Pingu 29. Jul 2008

John C. Dvorak hat die Story. Er will sie aber solange nicht veröffentlichen solange er...


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /