Abo
  • Services:

Apple-Chef dementiert Bericht über neue Erkrankung

Steve Jobs beschimpft hartnäckig nachfragenden Journalisten als "Schleimkübel"

Apple-Chef Steve Jobs hat sich erstmals zu Berichten über eine erneute Erkrankung geäußert. Er war im Jahr 2004 an Krebs erkrankt. Jobs, dessen Name direkt für den Erfolg des Unternehmens steht, forderte von seinem Interviewpartner aber strikte Verschwiegenheit ein. Zugleich beschimpfte er den hartnäckig recherchierenden New-York-Times-Journalisten Joe Nocera am Telefon als "Schleimkübel".

Artikel veröffentlicht am ,

Im August 2004 hatte die vermeintliche Diagnose Pankreaskrebs für den Apple-Chef einen Schock ausgelöst. Der Krebsexperte und Oberarzt Thomas Armbrust vom Tumorzentrum am Uniklinikum Göttingen klärte darüber auf, dass das von Jobs beschriebenen Krankheitsbild nicht im eigentlichen Sinne Bauchspeicheldrüsenkrebs sei, sondern ein Sarkom (bösartiger Tumor), das im gesamten Magen- und Darmbereich auftreten könne. Das Krebsgeschwür wachse sehr langsam, und lasse sich bei früher Erkennung ganz entfernen. Zudem bestünden gute Chancen, dass es nicht mehr auftritt, so der Oberarzt weiter. Die Diagnose "Pankreaskrebs" bedeutet dagegen für den Erkrankten eine mittlere Überlebenszeit von nur einem halben Jahr.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH', Dornach
  2. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte

Im Vorfeld der Bekanntgabe der Quartalszahlen Apples, am 21. Juli 2008, waren durch die Boulevardzeitung New York Post erstmals wieder Gerüchte über eine Verschlechterung des Gesundheitszustands von Jobs aufgekommen. Er hatte bei seinen letzten öffentlichen Auftritten abgemagert und kränklich gewirkt. Eine Frage des Lehman Brothers-Analysten Ben Reitzes bei der Telefonkonferenz zum Quartalsbericht beantworteten Apple nur ausweichend. "Jobs liebt Apple und er hat nicht vor, Apple zu verlassen. Seine Gesundheit ist seine Privatangelegenheit", so Finanzchef Peter Oppenheimer.

"Steve leidet nur unter einem gewöhnlichen Infekt", hieß es später von einem Firmensprecher. Auch hartnäckige weitere Anfragen dazu hatte Apple gebetsmühlenartig mit immer wieder der gleichen Aussage beantwortet: "Steve Jobs Gesundheit ist seine Privatangelegenheit."

Ein anderer Journalist der New York Times will danach herausgefunden haben, dass Jobs sich im Jahr 2008 wegen erneuter Verdauungsprobleme einer weiteren Operation unterziehen musste. Dazu kam ein Infekt, der ihn kurz vor der Apple Worldwide Developers Conference (WWDC) im Juni 2008 heimsuchte.

Doch die Beharrlichkeit von Nocera wurde schließlich belohnt. "Hallo hier spricht Steve Jobs", meldete er sich überraschend an dessen Telefon. "Sie halten mich für einen arroganten (...), der denkt, dass er über dem Gesetz steht. Und ich halte sie für einen Schleimkübel, dessen Quellen meist nichts taugen", eröffnete Jobs launisch das Gespräch. Nur unter der Versicherung, nicht zitiert zu werden, äußerte er sich dann zu seinem Gesundheitszustand. "Nichts was er sagte, widersprach meinen bisherigen Informationen", legt Nocera dar. Jobs Gewichtsverlust sei aber durch "einiges mehr, als einen gewöhnlichen Infekt" verursacht worden. Weder aber war die Erkrankung Jobs lebensbedrohlich, noch sei der Krebs erneut ausgebrochen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Ironiedetektor 29. Jul 2008

Er meinte den Panzer....

Englischcrack 29. Jul 2008

wie rrko schriebt: Slime Bucket. Schleim und Eimer. Also Schleimeimer, sehr gebräuchlich...

AchGottchen 29. Jul 2008

Danke für die Blumen. Im Gegenzug muss ich dir leider sagen, dass deine Leerzeichen vor...

blafasel 29. Jul 2008

YMMD! :)

Pingu 29. Jul 2008

John C. Dvorak hat die Story. Er will sie aber solange nicht veröffentlichen solange er...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /