• IT-Karriere:
  • Services:

Apple-Chef dementiert Bericht über neue Erkrankung

Steve Jobs beschimpft hartnäckig nachfragenden Journalisten als "Schleimkübel"

Apple-Chef Steve Jobs hat sich erstmals zu Berichten über eine erneute Erkrankung geäußert. Er war im Jahr 2004 an Krebs erkrankt. Jobs, dessen Name direkt für den Erfolg des Unternehmens steht, forderte von seinem Interviewpartner aber strikte Verschwiegenheit ein. Zugleich beschimpfte er den hartnäckig recherchierenden New-York-Times-Journalisten Joe Nocera am Telefon als "Schleimkübel".

Artikel veröffentlicht am ,

Im August 2004 hatte die vermeintliche Diagnose Pankreaskrebs für den Apple-Chef einen Schock ausgelöst. Der Krebsexperte und Oberarzt Thomas Armbrust vom Tumorzentrum am Uniklinikum Göttingen klärte darüber auf, dass das von Jobs beschriebenen Krankheitsbild nicht im eigentlichen Sinne Bauchspeicheldrüsenkrebs sei, sondern ein Sarkom (bösartiger Tumor), das im gesamten Magen- und Darmbereich auftreten könne. Das Krebsgeschwür wachse sehr langsam, und lasse sich bei früher Erkennung ganz entfernen. Zudem bestünden gute Chancen, dass es nicht mehr auftritt, so der Oberarzt weiter. Die Diagnose "Pankreaskrebs" bedeutet dagegen für den Erkrankten eine mittlere Überlebenszeit von nur einem halben Jahr.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. PTV Group, Karlsruhe

Im Vorfeld der Bekanntgabe der Quartalszahlen Apples, am 21. Juli 2008, waren durch die Boulevardzeitung New York Post erstmals wieder Gerüchte über eine Verschlechterung des Gesundheitszustands von Jobs aufgekommen. Er hatte bei seinen letzten öffentlichen Auftritten abgemagert und kränklich gewirkt. Eine Frage des Lehman Brothers-Analysten Ben Reitzes bei der Telefonkonferenz zum Quartalsbericht beantworteten Apple nur ausweichend. "Jobs liebt Apple und er hat nicht vor, Apple zu verlassen. Seine Gesundheit ist seine Privatangelegenheit", so Finanzchef Peter Oppenheimer.

"Steve leidet nur unter einem gewöhnlichen Infekt", hieß es später von einem Firmensprecher. Auch hartnäckige weitere Anfragen dazu hatte Apple gebetsmühlenartig mit immer wieder der gleichen Aussage beantwortet: "Steve Jobs Gesundheit ist seine Privatangelegenheit."

Ein anderer Journalist der New York Times will danach herausgefunden haben, dass Jobs sich im Jahr 2008 wegen erneuter Verdauungsprobleme einer weiteren Operation unterziehen musste. Dazu kam ein Infekt, der ihn kurz vor der Apple Worldwide Developers Conference (WWDC) im Juni 2008 heimsuchte.

Doch die Beharrlichkeit von Nocera wurde schließlich belohnt. "Hallo hier spricht Steve Jobs", meldete er sich überraschend an dessen Telefon. "Sie halten mich für einen arroganten (...), der denkt, dass er über dem Gesetz steht. Und ich halte sie für einen Schleimkübel, dessen Quellen meist nichts taugen", eröffnete Jobs launisch das Gespräch. Nur unter der Versicherung, nicht zitiert zu werden, äußerte er sich dann zu seinem Gesundheitszustand. "Nichts was er sagte, widersprach meinen bisherigen Informationen", legt Nocera dar. Jobs Gewichtsverlust sei aber durch "einiges mehr, als einen gewöhnlichen Infekt" verursacht worden. Weder aber war die Erkrankung Jobs lebensbedrohlich, noch sei der Krebs erneut ausgebrochen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,61€
  2. 80,99€
  3. 4,26€
  4. (-10%) 22,49€

Ironiedetektor 29. Jul 2008

Er meinte den Panzer....

Englischcrack 29. Jul 2008

wie rrko schriebt: Slime Bucket. Schleim und Eimer. Also Schleimeimer, sehr gebräuchlich...

AchGottchen 29. Jul 2008

Danke für die Blumen. Im Gegenzug muss ich dir leider sagen, dass deine Leerzeichen vor...

blafasel 29. Jul 2008

YMMD! :)

Pingu 29. Jul 2008

John C. Dvorak hat die Story. Er will sie aber solange nicht veröffentlichen solange er...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /