• IT-Karriere:
  • Services:

FCC erwägt wegen P2P-Blockade Sanktionen gegen Comcast

Kommissionsmitglieder empfinden

Die US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) wird voraussichtlich Sanktionen gegen den Internetprovider Comcast verhängen, berichten mehrere US-Medien. Grund ist die Blockade des populären Peer-to-Peer-Protokolls BitTorrent.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 25. Juli 2008 hätten sich drei der fünf Kommissionsmitglieder dafür ausgesprochen, Sanktionen gegen Comcast zu verhängen, weil das Unternehmen gegen die FCC-Regularien verstoßen habe, als es im Herbst 2007 den Dateitausch über Peer-to-Peer-Protokolle unterband, schreibt das Wall Street Journal. Der FCC-Chef Kevin Martin habe in einer Stellungsnahme den Beschluss begrüßt, weil er einen ungehinderten Zugang der Nutzer zum Internet für sehr wichtig halte.

Stellenmarkt
  1. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main Innenstadt
  2. Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover, Hannover

Die Entscheidung kommt nicht überraschend. Während mehrerer Anhörungen war Martin stets für Netzneutralität eingetreten und hatte Comcasts Traffic-Management als nicht angemessenen bezeichnet.

Am kommenden Freitag wird die Kommission in Washington zusammentreffen und über mögliche Sanktionen gegen Comcast entscheiden. Eine zusätzliche Strafe scheint jedoch wenig wahrscheinlich, da Comcast die meisten Auflagen der FCC bereits erfüllt hat.

Die Bürgerrechtsorganisation Free Press begrüßte den Beschluss. Er zeige, dass beide Kongressparteien das Recht der Nutzer auf einen freien und ungehinderten Internetzugang unterstützen, sagte Marvin Ammori, Anwalt der Organisation. FCC-Chef Martin ist Republikaner, die beiden Kommissionsmitglieder, die sein Vorgehen unterstützen, sind Demokraten. Mit Spannung wird erwartet, welchen Standpunkt die anderen Mitglieder, beides Republikaner, einnehmen werden.

Das Wall Street Journal spekuliert, dass die Entscheidung der FCC Gegenstand einer Gerichtsverfahrens werden dürfte. Denn damit würde ein Präzedenzfall im Streit um die Möglichkeit des Trafficmanagements geschaffen: Während die FCC den Providern im Sinne der Netzneutralität lediglich ein "angemessenes Trafficmanagement" zugestehen will, um Datenstaus zu verhindern, bestehen die Breitbandanbieter darauf, den Datenverkehr in ihren Netzen nach eigenem Gutdünken regulieren zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kopfhörer, Watches und TVs von Samsung)
  2. (u. a. Anno 1800 für 26,99€, Railway Empire für 14,99€, Code Vein für 16,99€)
  3. 119,90€ (Bestpreis mit Amazon)
  4. (AMD Ryzen 9 5950X + Radeon RX 6900 XT)

nichelle 29. Jul 2008

So kleiner - Hier hast Du mal 'nen Keks. Und während Du den gut durchspeichelst und...

Jan-HBM 29. Jul 2008

1A :-)


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

Star auf Disney+: Erstmal sollten Fehler korrigiert werden
Star auf Disney+
Erstmal sollten Fehler korrigiert werden

Statt zunächst Fehler zu beheben, bringt Disney+ lieber neue Inhalte - und damit auch neue Fehler.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Zwei Star-Wars- und fünf Marvel-Serien kommen 2021
  2. Neue Profile von Disney+ im Hands-on Gelungener PIN-Schutz und alte Fehler
  3. Netflix-Konkurrenz Disney+ noch zum günstigeren Abopreis zu bekommen

    •  /