Abo
  • Services:

Neue Studie zeigt hohes Risiko von "Spielen bei Stress"

Universität Koblenz-Landau legt neue Studie über Computerspieler vor

Wer sich im Alltag überfordert fühlt und dann etwa zu Stressbewältigung an Computer oder Konsole spielt, hat ein höheres Risiko einer Erkrankung als unauffällige Spieler - will jedenfalls die Universität Koblenz-Landau in einer neuen Studie herausgefunden haben. Besonders gefährlich: World of Warcraft.

Artikel veröffentlicht am ,

In einer Untersuchung des Zentrums für empirische pädagogische Forschung der Universität Koblenz-Landau wurde der Frage nachgegangen, welche Funktion das Computerspielen im Alltag von Kindern einnimmt. Dabei habe sich gezeigt, dass 11,3 Prozent der Befragten ein pathologisches, also auffälliges und unter Umständen behandlungsbedürftiges Computerspielverhalten aufweisen. Dagegen gaben 10,9 Prozent der befragten Kinder und Jugendlichen an, nur wenig oder gar nicht am Computer zu spielen. In der Gruppe der Befragten mit als krankhaft eingestuftem Spielverhalten sind Jungen auffällig häufig vertreten, so die Autoren Nina Moormann und Professor Jäger.

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, München
  2. cbb-Software GmbH, Stuttgart

Die Studie habe nachgewiesen, dass pathologische Computerspieler in ihrer gegenwärtigen Lebenssituation ein höheres Ausmaß an Überforderung erleben und über weniger adäquate Strategien zur Bewältigung ihres Alltags verfügen als unauffällige Spieler und Nichtspieler. Das Spielen am Computer scheine bei der Mehrheit dieser Kinder und Jugendlichen eine Art von Bewältigungsstrategie zu sein. Computerspiele werden laut der Studie von Kindern und Jugendlichen mit einem auffälligen Computerspielverhalten häufiger zur Stimmungsregulation eingesetzt.

Darüber hinaus sind die pathologischen Spieler in verschiedenen Lebensbereichen angeblich deutlich unzufriedener. Insgesamt befinden sich unter den pathologischen Computerspielern weniger Personen mit einem sicheren und mehr Personen mit einem ängstlichen Bindungsstil als unter den unauffälligen Spielern und Nichtspielern. Als Bindungsstil bezeichnen die Autoren in diesem Kontext den Stellenwert zwischenmenschlicher Beziehungen. Ihm schreiben sie für den Umgang mit Problemen eine wichtige Bedeutung zu.

Die laut Studie pathologischen Computerspieler sollen eine starke Präferenz für World of Warcraft aufweisen. Das Spiel sei bekannt für seine Zeitintensität, außerdem würden monatlich anfallende Gebühren, die leichte Verfügbarkeit, Verpflichtungen innerhalb der Spielergilde sowie das Fortlaufen des Spielgeschehens bei Abwesenheit des Spielers eine starke Spielbindung erzeugen, die mit einem hohen Suchtpotenzial einher gehe.

Die Autoren der Studie betonen auch, dass häufiges und langes Computerspielen alleine nicht als pathologisch aufgefasst werden kann. Auffällig wird das Computerspielverhalten erst, wenn gleichzeitig Merkmale süchtigen Verhaltens erkennbar sind. Hierzu gehören zum Beispiel Probleme im schulischen und sozialen Bereich sowie körperliche Symptome wie Unruhe, Nervosität und Gereiztheit, wenn längere Zeit nicht am Computer gespielt wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

KrautChan 23. Feb 2010

ein alkoholismusforscher...wennn ich sowas höre.... Ein Weinliebhaber (der nicht...

roflrolf 25. Aug 2008

Was sollen irgendwelche Internetseiten-Design-Fähigkeiten bzw. technische...

roflrolf 25. Aug 2008

Ich glaube nicht, Tim. Das ist genauso blödsinnig wie zu behaupten, man lerne in Spielen...

roflrolf 25. Aug 2008

Endlich? Wurde das nicht schon oft genug festgestellt?

roflrolf 25. Aug 2008

Hast du die Studie etwa selbst gemacht an deiner Universität? Und kannst du vielleicht...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  2. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser
  3. Elektromobilität UPS lässt sich von Thor neuen E-Truck bauen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /