Abo
  • Services:

Gericht untersagt T-Mobile Werbeslogan für iPhone-Tarif

T-Mobile warb mit unbegrenzter Internetnutzung, sperrte aber einzelne Dienste

Das Hamburger Landgericht hat dem Mobilfunkanbieter T-Mobile verboten, die iPhone-Complete-Tarife weiter damit zu werben, dass Nutzer einen Internetzugang mit unbegrenzter Datenflatrate bekämen. Entgegen dieser Ankündigung schränkt T-Mobile die Internetnutzung über das iPhone ein. Dagegen klagte der VoIP-Anbieter Sipgate und hatte Erfolg.

Artikel veröffentlicht am ,

Grund für die Klage war, dass T-Mobile im Internet damit warb, die iPhone-Complete-Tarife umfassen "freien Internetzugang mit unbegrenzter Datenflatrate". Tatsächlich schränkt der Mobilfunkanbieter jedoch die Internetnutzung im Kleingedruckten ein, indem er bestimmte Dienste sperrt. So ist es iPhone-Besitzern nicht gestattet, Instant Messenger oder VoIP-Applikationen über das T-Mobile-Netz zu verwenden. Auch verbietet das Kleingedruckte eine VPN-Nutzung, worüber eine sichere Internetverbindung beispielsweise in ein Unternehmensnetz aufgebaut wird.

Stellenmarkt
  1. echion Corporate Communication AG, Augsburg
  2. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg

Ferner verlangsamt T-Mobile die Bandbreite des mobilen Internetnetzugangs, wenn eine von T-Mobile festgelegte Datenmenge überschritten wird. Das geschehe laut Sipgate "schon bei einer vergleichsweise geringen Nutzung des Zugangs". Angebote wie Videostreaming oder Internetradios seien laut Sipgate deshalb kaum nutzbar.

Bei solchen Einschränkungen könne von einem freien Internetzugang nicht die Rede sein, argumentierte Sipgate. Das Hamburger Landgericht schloss sich dieser Auffassung an und untersagte es T-Mobile, weiterhin mit diesem Slogan zu werben (Aktenzeichen 315 O 360/08). Bei Zuwiderhandlung droht T-Mobile ein Ordnungsgeld in Höhe von bis zu 250.000 Euro sowie bis zu zwei zwei Jahren Ordnungshaft.

Sipgate dürfte sich besonders daran stören, dass T-Mobile das Telefonieren über das Internet (VoIP) vom iPhone aus verbietet: Das Unternehmen bietet seit Juni 2008 eine VoIP-Software für das iPhone an. Voraussetzung für die Nutzung der Software ist allerdings, dass auf dem iPhone der so genannte Installer verfügbar ist. Darin sah T-Mobile eine Aufforderung zum Hacken des iPhones und mahnte Indigo Networks ab, das Unternehmen hinter Sipgate.

Wegen den Nutzungsbedingungen der Complete-Tarife für das iPhone herrscht derzeit viel Verwirrung: Vor genau einem Monat hatte T-Mobile auf Nachfrage ausdrücklich zugesichert, dass Besitzer des iPhone 3G zumindest die darin enthaltenen VPN-Funktionen ohne Einschränkungen verwenden dürfen. Die Passage im Kleingedruckten der Complete-Tarife wäre damit hinfällig. Allerdings hat T-Mobile auch mehr als vier Wochen nach dieser Aussage die betreffende Textpassage nicht aktualisiert und der Kunde hat nun das Problem, ob er sich an die schriftlich niedergelegten Nutzungsbedingungen oder die Aussagen eines T-Mobile-Pressesprechers hält.

Gleiches gilt für T-Mobile-Kunden, die zwar eine Complete-SIM-Karte, aber kein iPhone 3G erhalten haben. Ein T-Mobile-Sprecher beteuerte, dass die betreffende SIM-Karte in anderen Mobiltelefonen verwendet werden darf. Das Kleingedruckte der Complete-Tarife wurde eine knappe Woche nach dieser Aussage nicht korrigiert. Denn demnach ist die Nutzung der Complete-SIM-Karte in anderen Mobiltelefonen außer dem iPhone verboten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

iSchon 30. Jul 2008

!!!MUTMASSUNGEN!!! Also direkt über das iPhone wird das sich kaum realisieren lassen...

JUUi 29. Jul 2008

Kalsse...... DANKE sipgate!!!!!!!!!!! Ich wusste doch warum ich zu euch komme ;) Jetzt...

The_Strip 29. Jul 2008

Ist dieses Ordnungsgeld nicht pro Verstoss zu bezahlen?

Rainer Tsuphal 29. Jul 2008

Aber die Betriebszugehörigkeit der Mitarbeiter wird auf die Haftstrafe angerechnet.

Gottfreak 29. Jul 2008

Hi, wenn du's dir leisten kannst, geh' doch dagegen vor. Hier kann man als Kunde nur...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /