Abo
  • Services:

Kritik an Apples App Store

Update-Intervalle sind zu lang, mangelnde Kommunikation von Apple

Während der App Store für das iPhone und den iPod touch Zulauf hat, kritisieren einige Entwickler das Verhalten von Apple. Zu groß seien die Update-Intervalle und es gebe keine Information, wenn eine Applikation im App Store freigeschaltet wird. Zudem vermissen die Entwickler aktuelle Angaben zu den Verkaufszahlen ihrer Applikationen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das US-Magazin Macworld.com zitiert einige Entwickler, die Programme für das iPhone und den iPod touch anbieten. Die ersten Erfahrungen mit dem App Store fallen dabei alles andere als positiv aus und Apple müsste entschieden nacharbeiten, um die Kritikpunkte auszuräumen.

Inhalt:
  1. Kritik an Apples App Store
  2. Kritik an Apples App Store

Der App Store ist der einzige Vertriebsweg, über den Programmierer offiziell Applikationen für das iPhone und den iPod touch anbieten können. Begründet wird diese Sonderlösung damit, um jeden Preis zu verhindern, dass Schadsoftware auf das iPhone gelangt. Bei anderen Smartphone-Plattformen wie SymbianOS, Windows Mobile oder PalmOS gibt es solche Restriktionen nicht. Hier kann jeder Entwickler einen beliebigen Vertriebsweg für seine Software wählen.

Einige Anbieter von Antivirensoftware prognostizieren zwar seit Jahren gebetsmühlenartig, dass Schadsoftware auch für Mobiltelefone bald eine große Gefahr darstellen wird. Bislang hat sich diese Prophezeiung allerdings nicht bestätigt, obwohl der Vertrieb der Software von keiner Instanz so überwacht wird, wie es Apple beim iPhone für notwendig erachtet.

Ganz uneigennützig ist die Exklusivität des App Store allerdings für Apple nicht. Denn von allen über den App Store verkauften Produkten kassiert Apple 30 Prozent des Erlöses. Als Gegenleistung erwarten die Entwickler dafür auch einen gewissen Service. Hier hat Apple noch einiges aufzuholen. Auch wenn sich viele Probleme nur auf Software-Entwickler beschränken, gibt es auch Kritikpunkte, von denen die Anwender negativ betroffen sind.

Kritik an Apples App Store 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

Kelltagma 30. Jul 2008

Ich liebe Kritik, doch was ich hier lese beinhaltet so gut wie keinen Ansatz für...

-..- 29. Jul 2008

Oh fühlt sich ein Apple FanBoy angesprochen ? Oder bist du nur sauer das du Hardware...

-..- 29. Jul 2008

Sicherlich. Es gibt doch genug Alternativen und damit meine ich nicht nur Linux.

Drei Zehen 28. Jul 2008

ich schreibe was ich will auf einem kostenlosen (OK, schon etwas älter) SDK. Ohne jeden...

Drei Zehen 28. Jul 2008

Mit Aurora Faint hat es ein Programm (Spiel) in den Appstore geschafft, das ungefragt...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /