Abo
  • Services:

Kritik an Apples App Store

Update-Intervalle sind zu lang, mangelnde Kommunikation von Apple

Während der App Store für das iPhone und den iPod touch Zulauf hat, kritisieren einige Entwickler das Verhalten von Apple. Zu groß seien die Update-Intervalle und es gebe keine Information, wenn eine Applikation im App Store freigeschaltet wird. Zudem vermissen die Entwickler aktuelle Angaben zu den Verkaufszahlen ihrer Applikationen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das US-Magazin Macworld.com zitiert einige Entwickler, die Programme für das iPhone und den iPod touch anbieten. Die ersten Erfahrungen mit dem App Store fallen dabei alles andere als positiv aus und Apple müsste entschieden nacharbeiten, um die Kritikpunkte auszuräumen.

Inhalt:
  1. Kritik an Apples App Store
  2. Kritik an Apples App Store

Der App Store ist der einzige Vertriebsweg, über den Programmierer offiziell Applikationen für das iPhone und den iPod touch anbieten können. Begründet wird diese Sonderlösung damit, um jeden Preis zu verhindern, dass Schadsoftware auf das iPhone gelangt. Bei anderen Smartphone-Plattformen wie SymbianOS, Windows Mobile oder PalmOS gibt es solche Restriktionen nicht. Hier kann jeder Entwickler einen beliebigen Vertriebsweg für seine Software wählen.

Einige Anbieter von Antivirensoftware prognostizieren zwar seit Jahren gebetsmühlenartig, dass Schadsoftware auch für Mobiltelefone bald eine große Gefahr darstellen wird. Bislang hat sich diese Prophezeiung allerdings nicht bestätigt, obwohl der Vertrieb der Software von keiner Instanz so überwacht wird, wie es Apple beim iPhone für notwendig erachtet.

Ganz uneigennützig ist die Exklusivität des App Store allerdings für Apple nicht. Denn von allen über den App Store verkauften Produkten kassiert Apple 30 Prozent des Erlöses. Als Gegenleistung erwarten die Entwickler dafür auch einen gewissen Service. Hier hat Apple noch einiges aufzuholen. Auch wenn sich viele Probleme nur auf Software-Entwickler beschränken, gibt es auch Kritikpunkte, von denen die Anwender negativ betroffen sind.

Kritik an Apples App Store 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  2. 45,99€ (Release 19.10.)
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 14,99€

Kelltagma 30. Jul 2008

Ich liebe Kritik, doch was ich hier lese beinhaltet so gut wie keinen Ansatz für...

-..- 29. Jul 2008

Oh fühlt sich ein Apple FanBoy angesprochen ? Oder bist du nur sauer das du Hardware...

-..- 29. Jul 2008

Sicherlich. Es gibt doch genug Alternativen und damit meine ich nicht nur Linux.

Drei Zehen 28. Jul 2008

ich schreibe was ich will auf einem kostenlosen (OK, schon etwas älter) SDK. Ohne jeden...

Drei Zehen 28. Jul 2008

Mit Aurora Faint hat es ein Programm (Spiel) in den Appstore geschafft, das ungefragt...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

    •  /