Abo
  • Services:
Anzeige

Kritik an Apples App Store

Der wesentliche Kritikpunkt lautet, dass es sehr lange dauert, bis Updates für Programme über den App Store angeboten werden. Schuld daran ist nach Auffassung der Entwickler der Betreiber, der sich zu viel Zeit bei der Prüfung der Applikationen lässt. Bis ein Update von Apple freigegeben wird, kann demnach mehr als eine Woche vergehen. In dieser Zeit könnten bereits mehrere Updates einer Software erschienen sein und gerade nach der Veröffentlichung einer neuen Software könnten die Updates sehr wichtig sein, um schwerwiegende Fehler zu korrigieren.

Anzeige

Einige Entwickler verdächtigen Apple, dass Applikationen großer Unternehmen schneller freigeschaltet werden als die Produkte kleiner Firmen. Wenn ein Update dann verfügbar ist, zeigt dies der App Store automatisch an. Eine automatische Verbindungsaufnahme zum App Store lässt sich nicht verhindern, um etwa Kosten für die mobile Datenverbindung zu sparen. Auch gibt es keine Information dazu, in welchen Intervallen und unter welchen Bedingungen das iPhone den App Store wegen Updates abfragt.

Dabei werden Fälle berichtet, dass Kunden erst mehrere Tage später als andere Nutzer über die Verfügbarkeit eines Updates informiert wurden. Welche Gründe es dafür gibt, ist derzeit nicht bekannt. In jedem Fall deutet einiges darauf hin, dass die Software-Freigabe ein automatisierter Prozess ist. Während Applikationen mit kleinen Fehlern gar nicht erst im App Store erscheinen, werden andere Produkte im App Store bedenkenlos verteilt, die schwerwiegende Programmfehler aufweisen, kritisieren Entwickler.

Der zweite Kritikpunkt hängt indirekt mit dem ersten zusammen, denn Apple weist die Entwickler nicht darauf hin, wenn eine Applikation freigeschaltet wurde und im App Store verfügbar ist. Allgemein wird die mangelnde Kommunikation seitens Apple kritisiert.

Als weiterer Kritikpunkt nennt der Bericht, dass Apple die Entwickler nicht darüber informiert, wie viele ihrer Produkte verkauft oder heruntergeladen und installiert wurden. Angaben dazu gibt es nur einmal monatlich, aber das genügt vielen Entwicklern nicht. Sie fordern Echtzeitangaben darüber, wie stark die Nachfrage ihrer Produkte ist. Damit könnte man mit Preisveränderungen auf die Nachfrage reagieren. Mit einem Monatsbericht sei das nicht effizient möglich.

 Kritik an Apples App Store

eye home zur Startseite
Kelltagma 30. Jul 2008

Ich liebe Kritik, doch was ich hier lese beinhaltet so gut wie keinen Ansatz für...

-..- 29. Jul 2008

Oh fühlt sich ein Apple FanBoy angesprochen ? Oder bist du nur sauer das du Hardware...

-..- 29. Jul 2008

Sicherlich. Es gibt doch genug Alternativen und damit meine ich nicht nur Linux.

Drei Zehen 28. Jul 2008

ich schreibe was ich will auf einem kostenlosen (OK, schon etwas älter) SDK. Ohne jeden...

Drei Zehen 28. Jul 2008

Mit Aurora Faint hat es ein Programm (Spiel) in den Appstore geschafft, das ungefragt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Brüel & Kjær Vibro GmbH, Darmstadt
  2. symmedia GmbH, Bielefeld
  3. Zentrale Polizeidirektion des Landes Niedersachsen, Hannover
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 66,90€ statt 89,90€
  2. 49,99€ statt 64,90€
  3. 79,90€ statt 109,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 3 1300X und 1200 im Test: Harte Gegner für Intels Core i3
Ryzen 3 1300X und 1200 im Test
Harte Gegner für Intels Core i3
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Fälschungen bei Amazon Billigen Celeron als Ryzen 7 verkauft

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. USB Typ C Alternate Mode Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

Computermuseum Stuttgart: Als Computer noch ganze Räume füllten
Computermuseum Stuttgart
Als Computer noch ganze Räume füllten
  1. Microsoft Neues Windows unterstützt vier CPUs und 6 TByte RAM
  2. 8x M.2 Seagates 64-Terabyte-SSD nutzt 16 PCIe-Gen3-Lanes
  3. Deep Learning IBM stellt Rekord für Bilderkennung auf

  1. Re: TPM >= 2.0 geht nicht

    MarioWario | 02:10

  2. Re: Hört sich für mich wie eine riesen...

    Proctrap | 02:00

  3. Re: Bundesliga möchte ich nicht mal geschenkt haben.

    zacha | 01:59

  4. Re: Dankeschön, wie großzügig

    zacha | 01:56

  5. Re: traurige entwicklung

    Umaru | 01:48


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel