Abo
  • Services:

Kritik an Apples App Store

Der wesentliche Kritikpunkt lautet, dass es sehr lange dauert, bis Updates für Programme über den App Store angeboten werden. Schuld daran ist nach Auffassung der Entwickler der Betreiber, der sich zu viel Zeit bei der Prüfung der Applikationen lässt. Bis ein Update von Apple freigegeben wird, kann demnach mehr als eine Woche vergehen. In dieser Zeit könnten bereits mehrere Updates einer Software erschienen sein und gerade nach der Veröffentlichung einer neuen Software könnten die Updates sehr wichtig sein, um schwerwiegende Fehler zu korrigieren.

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Netze BW GmbH, Karlsruhe

Einige Entwickler verdächtigen Apple, dass Applikationen großer Unternehmen schneller freigeschaltet werden als die Produkte kleiner Firmen. Wenn ein Update dann verfügbar ist, zeigt dies der App Store automatisch an. Eine automatische Verbindungsaufnahme zum App Store lässt sich nicht verhindern, um etwa Kosten für die mobile Datenverbindung zu sparen. Auch gibt es keine Information dazu, in welchen Intervallen und unter welchen Bedingungen das iPhone den App Store wegen Updates abfragt.

Dabei werden Fälle berichtet, dass Kunden erst mehrere Tage später als andere Nutzer über die Verfügbarkeit eines Updates informiert wurden. Welche Gründe es dafür gibt, ist derzeit nicht bekannt. In jedem Fall deutet einiges darauf hin, dass die Software-Freigabe ein automatisierter Prozess ist. Während Applikationen mit kleinen Fehlern gar nicht erst im App Store erscheinen, werden andere Produkte im App Store bedenkenlos verteilt, die schwerwiegende Programmfehler aufweisen, kritisieren Entwickler.

Der zweite Kritikpunkt hängt indirekt mit dem ersten zusammen, denn Apple weist die Entwickler nicht darauf hin, wenn eine Applikation freigeschaltet wurde und im App Store verfügbar ist. Allgemein wird die mangelnde Kommunikation seitens Apple kritisiert.

Als weiterer Kritikpunkt nennt der Bericht, dass Apple die Entwickler nicht darüber informiert, wie viele ihrer Produkte verkauft oder heruntergeladen und installiert wurden. Angaben dazu gibt es nur einmal monatlich, aber das genügt vielen Entwicklern nicht. Sie fordern Echtzeitangaben darüber, wie stark die Nachfrage ihrer Produkte ist. Damit könnte man mit Preisveränderungen auf die Nachfrage reagieren. Mit einem Monatsbericht sei das nicht effizient möglich.

 Kritik an Apples App Store
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand statt ca. 305€ im Vergleich und Blue Cave...
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Kelltagma 30. Jul 2008

Ich liebe Kritik, doch was ich hier lese beinhaltet so gut wie keinen Ansatz für...

-..- 29. Jul 2008

Oh fühlt sich ein Apple FanBoy angesprochen ? Oder bist du nur sauer das du Hardware...

-..- 29. Jul 2008

Sicherlich. Es gibt doch genug Alternativen und damit meine ich nicht nur Linux.

Drei Zehen 28. Jul 2008

ich schreibe was ich will auf einem kostenlosen (OK, schon etwas älter) SDK. Ohne jeden...

Drei Zehen 28. Jul 2008

Mit Aurora Faint hat es ein Programm (Spiel) in den Appstore geschafft, das ungefragt...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /