Abo
  • Services:

Kritik an Apples App Store

Der wesentliche Kritikpunkt lautet, dass es sehr lange dauert, bis Updates für Programme über den App Store angeboten werden. Schuld daran ist nach Auffassung der Entwickler der Betreiber, der sich zu viel Zeit bei der Prüfung der Applikationen lässt. Bis ein Update von Apple freigegeben wird, kann demnach mehr als eine Woche vergehen. In dieser Zeit könnten bereits mehrere Updates einer Software erschienen sein und gerade nach der Veröffentlichung einer neuen Software könnten die Updates sehr wichtig sein, um schwerwiegende Fehler zu korrigieren.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Affalterbach
  2. Lehmann&Voss&Co. KG, Hamburg

Einige Entwickler verdächtigen Apple, dass Applikationen großer Unternehmen schneller freigeschaltet werden als die Produkte kleiner Firmen. Wenn ein Update dann verfügbar ist, zeigt dies der App Store automatisch an. Eine automatische Verbindungsaufnahme zum App Store lässt sich nicht verhindern, um etwa Kosten für die mobile Datenverbindung zu sparen. Auch gibt es keine Information dazu, in welchen Intervallen und unter welchen Bedingungen das iPhone den App Store wegen Updates abfragt.

Dabei werden Fälle berichtet, dass Kunden erst mehrere Tage später als andere Nutzer über die Verfügbarkeit eines Updates informiert wurden. Welche Gründe es dafür gibt, ist derzeit nicht bekannt. In jedem Fall deutet einiges darauf hin, dass die Software-Freigabe ein automatisierter Prozess ist. Während Applikationen mit kleinen Fehlern gar nicht erst im App Store erscheinen, werden andere Produkte im App Store bedenkenlos verteilt, die schwerwiegende Programmfehler aufweisen, kritisieren Entwickler.

Der zweite Kritikpunkt hängt indirekt mit dem ersten zusammen, denn Apple weist die Entwickler nicht darauf hin, wenn eine Applikation freigeschaltet wurde und im App Store verfügbar ist. Allgemein wird die mangelnde Kommunikation seitens Apple kritisiert.

Als weiterer Kritikpunkt nennt der Bericht, dass Apple die Entwickler nicht darüber informiert, wie viele ihrer Produkte verkauft oder heruntergeladen und installiert wurden. Angaben dazu gibt es nur einmal monatlich, aber das genügt vielen Entwicklern nicht. Sie fordern Echtzeitangaben darüber, wie stark die Nachfrage ihrer Produkte ist. Damit könnte man mit Preisveränderungen auf die Nachfrage reagieren. Mit einem Monatsbericht sei das nicht effizient möglich.

 Kritik an Apples App Store
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. 9,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Kelltagma 30. Jul 2008

Ich liebe Kritik, doch was ich hier lese beinhaltet so gut wie keinen Ansatz für...

-..- 29. Jul 2008

Oh fühlt sich ein Apple FanBoy angesprochen ? Oder bist du nur sauer das du Hardware...

-..- 29. Jul 2008

Sicherlich. Es gibt doch genug Alternativen und damit meine ich nicht nur Linux.

Drei Zehen 28. Jul 2008

ich schreibe was ich will auf einem kostenlosen (OK, schon etwas älter) SDK. Ohne jeden...

Drei Zehen 28. Jul 2008

Mit Aurora Faint hat es ein Programm (Spiel) in den Appstore geschafft, das ungefragt...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
    Jurassic World Evolution im Test
    Das Leben findet einen Weg

    Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
    2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
    3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

    Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
    Volocopter 2X
    Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

    Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Nico Ernst

    1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
    2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
    3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

      •  /