Abo
  • Services:

Festival aus Wacken als Stream - aber ohne Iron Maiden (Upd)

Drei Tage Übertragung aus Wacken für 15 Euro

Das nach eigenen Angaben größte Metal-Festival der Welt, das "Wacken Open Air" (W:O:A), wird 2008 erstmals live im Internet übertragen - zumindest teilweise. Einige der beliebtesten Bands stehen noch nicht auf dem Programm des Streams, dafür kann man aber zumindest Tages-Tickets kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das nach dem Veranstaltungsort auch kurz "Wacken" genannte Festival findet seit 1990 regelmässig in der schleswig-holsteinischen Gemeinde statt, die nur 1.850 Einwohner zählt. Dank eines enormen logistischen Aufwandes finden inzwischen über 70.000 Metal-Fans den Weg zum dreitägigen Konzert-Marathon.

Stellenmarkt
  1. netvico GmbH, Stuttgart
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt

Bereits vor dem W:O:A 2007 hatten die Veranstalter die britische Band "Iron Maiden" für das Jahr 2008 angekündigt. Die seit 1975 aktive Band gilt als Miterfinder des traditionellen Heavy Metal, ihre letzten drei Studioalben landeten in Deutschland in den Top-3 der Albencharts. Bei Wacken 2008 spielen Iron Maiden den einzigen Auftritt ihrer derzeitigen Tour in Deutschland, folglich waren die Eintrittskarten für das gesamte Festival bereits im März 2008 restlos ausverkauft.

Als Abhilfe hat das Tochter-Unternehmen Rockalarm der Wacken-Veranstalter nun einen Live-Stream von zahlreichen Bands organisiert. Die Stream-Technik stellen dabei Tempodome, die regelmäßig Konzerte übertragen. Gefilmt wird offenbar von der Wacken-Crew vor Ort, welche ohnehin die Video-Leinwände betreut und für viele Bands in den vergangenen Jahren auch Live-DVDs vorproduzierte.

Als Dritter Beteiligter kümmert sich Eventim um den Verkauf der Onlinetickets. Diese kosten für die Festvialtage Donnerstag, Freitag und Samstag je 4,90, 6,90 und 7,90 Euro. Für alle drei Tage sind 14,90 Euro zu bezahlen. Zum Vergleich: Das Drei-Tages-Ticket für die Veranstaltung vor Ort kostet inklusive Camping 99 Euro.

Dass der Donnerstagsstream vergleichsweise günstig ausgefallen ist, liegt an der Tatsache, dass nur vier der rund 20 Bands übertragen werden, die an diesem Tag spielen. Im Stream-Programm bei Rockalarm fehlen vor allem Iron Maiden. Ob dies an möglicherweise hohen Lizenzgebühren der sich stets mit ihrem Management selbst vermarktenden Band liegt, ist noch ungeklärt. Der Stream-Plan soll jedoch täglich aktualisiert werden.

Im weiteren Verlauf des Festivals fehlen nach bisherigem Stand beim Live-Stream auch andere bekannte Bands wie Avantasia, Gorgoroth oder Kreator, die neben Iron Maiden als Headliner gesetzten Children of Bodom, Corvus Corax und Nightwish werden jedoch übertragen. Auch die Grusel-Rocker Lordi, Gewinner des Eurovision Song Contest 2006, landen im Stream - als Final Act des W:O:A 2008 gesetzt betreten sie die Bühne allerdings erst am Sonntagmorgen um 2 Uhr.

Als Systemvoraussetzungen für die Streams nennt Tempodome eine DSL-Anbindung mit mindestens 1 MBit/s im Downstream und die Browser Internet Explorer 7, Firefox 2 oder Safari 3. Zusätzlich muss ein aktuelles Flash-Plugin ab Version 9.0.124.0 installiert sein. Welcher Codec zum Einsatz kommt, konnte Tempodome nicht unmittelbar beantworten.

Nachtrag vom 28. Juli 2008, um 12:30 Uhr:
Wie Tempodome inzwischen erklärte, kommt der Codec VP6 von On2 zum Einsatz. Dieser soll annähernd die Qualität von H.264 erreichen, dieses Format kann der Server-Partner Akamai aber noch nicht anbieten. Die Videos werden im 16:9-Format bei 512 x 288 Pixeln übertragen, der Ton ist als MP3-Stream bei 160 KBit/s in Stereo kodiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 44,98€ + USK-18-Versand

Roland_Deschain 29. Jul 2008

Hmm, und kein Alkohol ist auch keine Lösung ^^

Der Sandmann 29. Jul 2008

Mir geht es mit dem Summerbreeze so. Nach dem Umzug von Abtsgmünd nach Dinkelsbühl ist...

Roland_Deschain 29. Jul 2008

Danke für Dein Beileid, ich fand das "Duell" unterhaltsam (wir haben hier sehr gelacht...

Hearse1 28. Jul 2008

signed

nicht dichter... 28. Jul 2008

Dem ist nichts hinzuzufügen *G*


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /