• IT-Karriere:
  • Services:

Sophos will Utimaco für 217 Millionen Euro kaufen

IT-Sicherheitsunternehmen arbeitet in sensiblen Bereichen

Der britische Hersteller von Antivirensoftware Sophos will das IT-Sicherheitsunternehmen Utimaco Safeware für 217 Millionen Euro erwerben. Das mittelständische Unternehmen aus Oberursel ist Anbieter von IT-Sicherheits- und Kryptographie-Produkten, die auch von deutschen Regierungsstellen eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Utimaco-Finanzchef Christian Bohne bestätigte Golem.de, es habe Gespräche auf Ebene des Senior-Managements mit Sophos gegeben. Man werde die Offerte prüfen, "wenn alle Unterlagen komplett vorliegen." Ob es sich um ein einvernehmliches oder feindliches Übernahmeangebot handelt, wollte Bohne nicht sagen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Dortmund

Wie Sophos bekannt gab, hat die Firma mit Investcorp Technology Partners, mit 24,99 Prozent der größte Aktionär der Utimaco, bereits eine Vereinbarung zur Übernahme der Anteile gegen Barmittel und neue Sophos-Aktien getroffen. Für alle anderen Aktien will Sophos ein freiwilliges öffentliches Barangebot in Höhe von 14,75 Euro je Utimaco-Anteilsschein abgeben. Das Geschäft mit Investcorp Technology Partners steht unter dem Vorbehalt einer Annahme des Angebots durch die Anleger.

Utimaco und Sophos haben zudem einen Reseller- Vertrag für SafeGuard Enterprise abgeschlossen und eine Vereinbarung über die gegenseitige Empfehlung für alle Produkte beider Unternehmen getroffen.

"Informationssicherheit sollte so selbstverständlich wie Antivirenschutz sein", sagte Sophos-Chef Stephen Munford. Durch den Zukauf erhalte Sophos Technologie für "Endpunktschutz, Netzwerkzugriffskontrolle und Verschlüsselung". Besonders das neue Utimaco-Produkt SafeGuard für Schlüsselmanagement ist dabei für die Briten von Interesse.

Utimaco soll als Sparte für Datensicherheit innerhalb der Sophos-Gruppe weiterlaufen. Die Annahmefrist im Rahmen des Übernahmeangebotes wird voraussichtlich im August 2008 beginnen. Sophos rechnet mit einem Abschluss im Oktober 2008.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 26,99€
  3. 4,99€
  4. (-58%) 16,99€

Anastasiuss 28. Jul 2008

bei Truecrypt weiß ich nicht, ob es multiuser fähig ist, ich hab jedenfalls nichts dazu...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /