MobileMe: E-Mails gingen verloren

E-Mail-Funktion noch nicht vollständig repariert

Seit mehr als einer Woche funktionieren die E-Mail-Funktionen einiger MobileMe-Kunden nicht. Apple gesteht ein, dass dabei sogar E-Mails, die zwischen dem 18. Juli und dem 22. Juli 2008 an die betreffenden MobileMe-Adressen versendet wurden, verloren gehen konnten. Erst ein Teil dieser Kunden kann die E-Mail-Funktionen des Dienstes wieder nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach den andauernden Problemen mit dem MobileMe-Dienst hat sich Apple nun entschieden, mehr Informationen dazu an die Öffentlichkeit zu geben. Auf einer speziellen Statusseite werden MobileMe-Kunden nun über die aktuellen Fortschritte bei der Fehlerbehebung informiert. Von den E-Mail-Ausfällen sind nach Apple-Angaben nur etwa 1 Prozent der Kunden betroffen. Diese haben dann allerdings keinerlei Möglichkeit, ihre E-Mails abzurufen, die sie an die MobileMe-Adresse erhalten haben.

Stellenmarkt
  1. Digitale Expertinnen und Experten (m/w/d) für das Backoffice im Bereich der Informationsgewinnung ... (m/w/d)
    Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
  2. IT Support / Helpdesk (m/w/d)
    Friedrich Lütze GmbH, Weinstadt
Detailsuche

Seit mehr als einer Woche besteht das Problem und noch ist der Fehler nicht komplett beseitigt. Bis zum 27. Juli 2008 konnte Apple nur für etwa 40 Prozent der betroffenen Nutzer die E-Mail-Funktionen wieder komplett aktivieren. Immerhin soll bei allen Kunden der Zugriff über das Webinterface wieder funktionieren. Bis zum 1. August 2008 erhalten auch die verbleibenden Kunden wieder vollen E-Mail-Zugriff, verspricht der Konzern. Trotz der langen Wartezeit beteuert Apple, dass die Wiederherstellung dieser Funktion höchste Priorität habe.

In einigen Fällen gingen aber auch E-Mails verloren. Das soll nach aktuellen Informationen einige E-Mails betreffen, die zwischen dem 18. Juli und dem 22. Juli 2008 an ein entsprechendes MobileMe-Konto versendet wurden. In einer früheren Mitteilung war vom 16. Juli bis 18. Juli 2008 die Rede. Für alle Kunden gilt: Alle zwischen dem 18. Juli und dem 22. Juli 2008 empfangenen Nachrichten tragen fälschlicherweise das Datum vom 23. Juli 2008. An diesem Tag hat Apple einen neuen Server in Betrieb genommen. In den vollständigen Headerdaten der E-Mails sollen aber die richtigen Datumsangaben zu finden sein.

Erstmals äußert sich Apple auch zu den Ursachen für die Ausfälle und Probleme des Dienstes. Demnach hätten mehr Nutzer den Dienst verwendet, als der Konzern erwartet hatte. Unter dieser Last brachen die Server zusammen und waren über mehrere Tage nicht erreichbar. Seitdem wurde die Serverkapazität erhöht und die Software wurde für eine besser Skalierung optimiert. Dabei wurden mehr als 70 Programmfehler beseitigt. Einer davon betraf die Synchronisation von Verzeichnissen per IMAP, so dass die Daten nicht aktualisiert wurden.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    09.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Kein Wort verlor Apple dazu, weshalb die versprochenen Push-Funktionen beschnitten wurden. Zumindest auf den Dienstausfall reagierte Apple: Die Nutzungsdauer wurde für alle Kunden um 30 Tage verlängert. Außerdem zog sich Apple Kritik zu, weil Windows-Nutzern ungefragt ein Eintrag mit MobileMe-Einstellungen in die Systemsteuerung geschrieben wurde, wenn sie die aktuelle iTunes-Version installiert haben.

Apple verspricht weitere Informationen für Anfang dieser Woche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Steve Jops 28. Jul 2008

HA, HA!!

trotteljäger 28. Jul 2008

typische reaktion eines dümmlichen fanboys. apple baut scheisse, nicht ganz so dumme user...

wrgwergt 28. Jul 2008

Jau, des wuis I. Was aber im Eindruck als Ergebnis hängenbleibt ist die Message: Apple...

SH 28. Jul 2008

Nur scheint die "normale" PC-Hardware qualitativ hochwertiger zu sein. Versucht da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hausanschluss
Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
Artikel
  1. Windows und Office: Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden
    Windows und Office
    Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden

    Office-Insider bekommen die Preview-Version des neuen Outlook-Clients gestellt. Der soll irgendwann die bisherige Windows-Mail-App ersetzen.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vorratsdatenspeicherung: Union fordert Machtwort von Bundeskanzler Scholz
    Vorratsdatenspeicherung
    Union fordert Machtwort von Bundeskanzler Scholz

    Die Union fordert beharrlich die anlasslose Speicherung von IP-Adressen. Doch das dürfte Ermittlern nur in den wenigsten Fällen helfen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /