Abo
  • IT-Karriere:

MobileMe: E-Mails gingen verloren

E-Mail-Funktion noch nicht vollständig repariert

Seit mehr als einer Woche funktionieren die E-Mail-Funktionen einiger MobileMe-Kunden nicht. Apple gesteht ein, dass dabei sogar E-Mails, die zwischen dem 18. Juli und dem 22. Juli 2008 an die betreffenden MobileMe-Adressen versendet wurden, verloren gehen konnten. Erst ein Teil dieser Kunden kann die E-Mail-Funktionen des Dienstes wieder nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach den andauernden Problemen mit dem MobileMe-Dienst hat sich Apple nun entschieden, mehr Informationen dazu an die Öffentlichkeit zu geben. Auf einer speziellen Statusseite werden MobileMe-Kunden nun über die aktuellen Fortschritte bei der Fehlerbehebung informiert. Von den E-Mail-Ausfällen sind nach Apple-Angaben nur etwa 1 Prozent der Kunden betroffen. Diese haben dann allerdings keinerlei Möglichkeit, ihre E-Mails abzurufen, die sie an die MobileMe-Adresse erhalten haben.

Stellenmarkt
  1. HiPP GmbH & Co. Produktion KG, Pfaffenhofen Raum Ingolstadt
  2. LDB Gruppe, Berlin

Seit mehr als einer Woche besteht das Problem und noch ist der Fehler nicht komplett beseitigt. Bis zum 27. Juli 2008 konnte Apple nur für etwa 40 Prozent der betroffenen Nutzer die E-Mail-Funktionen wieder komplett aktivieren. Immerhin soll bei allen Kunden der Zugriff über das Webinterface wieder funktionieren. Bis zum 1. August 2008 erhalten auch die verbleibenden Kunden wieder vollen E-Mail-Zugriff, verspricht der Konzern. Trotz der langen Wartezeit beteuert Apple, dass die Wiederherstellung dieser Funktion höchste Priorität habe.

In einigen Fällen gingen aber auch E-Mails verloren. Das soll nach aktuellen Informationen einige E-Mails betreffen, die zwischen dem 18. Juli und dem 22. Juli 2008 an ein entsprechendes MobileMe-Konto versendet wurden. In einer früheren Mitteilung war vom 16. Juli bis 18. Juli 2008 die Rede. Für alle Kunden gilt: Alle zwischen dem 18. Juli und dem 22. Juli 2008 empfangenen Nachrichten tragen fälschlicherweise das Datum vom 23. Juli 2008. An diesem Tag hat Apple einen neuen Server in Betrieb genommen. In den vollständigen Headerdaten der E-Mails sollen aber die richtigen Datumsangaben zu finden sein.

Erstmals äußert sich Apple auch zu den Ursachen für die Ausfälle und Probleme des Dienstes. Demnach hätten mehr Nutzer den Dienst verwendet, als der Konzern erwartet hatte. Unter dieser Last brachen die Server zusammen und waren über mehrere Tage nicht erreichbar. Seitdem wurde die Serverkapazität erhöht und die Software wurde für eine besser Skalierung optimiert. Dabei wurden mehr als 70 Programmfehler beseitigt. Einer davon betraf die Synchronisation von Verzeichnissen per IMAP, so dass die Daten nicht aktualisiert wurden.

Kein Wort verlor Apple dazu, weshalb die versprochenen Push-Funktionen beschnitten wurden. Zumindest auf den Dienstausfall reagierte Apple: Die Nutzungsdauer wurde für alle Kunden um 30 Tage verlängert. Außerdem zog sich Apple Kritik zu, weil Windows-Nutzern ungefragt ein Eintrag mit MobileMe-Einstellungen in die Systemsteuerung geschrieben wurde, wenn sie die aktuelle iTunes-Version installiert haben.

Apple verspricht weitere Informationen für Anfang dieser Woche.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 7,99€
  3. 3,99€
  4. 2,22€

Steve Jops 28. Jul 2008

HA, HA!!

trotteljäger 28. Jul 2008

typische reaktion eines dümmlichen fanboys. apple baut scheisse, nicht ganz so dumme user...

wrgwergt 28. Jul 2008

Jau, des wuis I. Was aber im Eindruck als Ergebnis hängenbleibt ist die Message: Apple...

SH 28. Jul 2008

Nur scheint die "normale" PC-Hardware qualitativ hochwertiger zu sein. Versucht da...

entäuschte 28. Jul 2008

Sorry, aber das ganze hört sich stark nach Ausreden an. Nur 1%... und schuld soll...


Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /