Abo
  • Services:

MobileMe: E-Mails gingen verloren

E-Mail-Funktion noch nicht vollständig repariert

Seit mehr als einer Woche funktionieren die E-Mail-Funktionen einiger MobileMe-Kunden nicht. Apple gesteht ein, dass dabei sogar E-Mails, die zwischen dem 18. Juli und dem 22. Juli 2008 an die betreffenden MobileMe-Adressen versendet wurden, verloren gehen konnten. Erst ein Teil dieser Kunden kann die E-Mail-Funktionen des Dienstes wieder nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach den andauernden Problemen mit dem MobileMe-Dienst hat sich Apple nun entschieden, mehr Informationen dazu an die Öffentlichkeit zu geben. Auf einer speziellen Statusseite werden MobileMe-Kunden nun über die aktuellen Fortschritte bei der Fehlerbehebung informiert. Von den E-Mail-Ausfällen sind nach Apple-Angaben nur etwa 1 Prozent der Kunden betroffen. Diese haben dann allerdings keinerlei Möglichkeit, ihre E-Mails abzurufen, die sie an die MobileMe-Adresse erhalten haben.

Stellenmarkt
  1. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  2. KV Telematik GmbH, Berlin

Seit mehr als einer Woche besteht das Problem und noch ist der Fehler nicht komplett beseitigt. Bis zum 27. Juli 2008 konnte Apple nur für etwa 40 Prozent der betroffenen Nutzer die E-Mail-Funktionen wieder komplett aktivieren. Immerhin soll bei allen Kunden der Zugriff über das Webinterface wieder funktionieren. Bis zum 1. August 2008 erhalten auch die verbleibenden Kunden wieder vollen E-Mail-Zugriff, verspricht der Konzern. Trotz der langen Wartezeit beteuert Apple, dass die Wiederherstellung dieser Funktion höchste Priorität habe.

In einigen Fällen gingen aber auch E-Mails verloren. Das soll nach aktuellen Informationen einige E-Mails betreffen, die zwischen dem 18. Juli und dem 22. Juli 2008 an ein entsprechendes MobileMe-Konto versendet wurden. In einer früheren Mitteilung war vom 16. Juli bis 18. Juli 2008 die Rede. Für alle Kunden gilt: Alle zwischen dem 18. Juli und dem 22. Juli 2008 empfangenen Nachrichten tragen fälschlicherweise das Datum vom 23. Juli 2008. An diesem Tag hat Apple einen neuen Server in Betrieb genommen. In den vollständigen Headerdaten der E-Mails sollen aber die richtigen Datumsangaben zu finden sein.

Erstmals äußert sich Apple auch zu den Ursachen für die Ausfälle und Probleme des Dienstes. Demnach hätten mehr Nutzer den Dienst verwendet, als der Konzern erwartet hatte. Unter dieser Last brachen die Server zusammen und waren über mehrere Tage nicht erreichbar. Seitdem wurde die Serverkapazität erhöht und die Software wurde für eine besser Skalierung optimiert. Dabei wurden mehr als 70 Programmfehler beseitigt. Einer davon betraf die Synchronisation von Verzeichnissen per IMAP, so dass die Daten nicht aktualisiert wurden.

Kein Wort verlor Apple dazu, weshalb die versprochenen Push-Funktionen beschnitten wurden. Zumindest auf den Dienstausfall reagierte Apple: Die Nutzungsdauer wurde für alle Kunden um 30 Tage verlängert. Außerdem zog sich Apple Kritik zu, weil Windows-Nutzern ungefragt ein Eintrag mit MobileMe-Einstellungen in die Systemsteuerung geschrieben wurde, wenn sie die aktuelle iTunes-Version installiert haben.

Apple verspricht weitere Informationen für Anfang dieser Woche.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Steve Jops 28. Jul 2008

HA, HA!!

trotteljäger 28. Jul 2008

typische reaktion eines dümmlichen fanboys. apple baut scheisse, nicht ganz so dumme user...

wrgwergt 28. Jul 2008

Jau, des wuis I. Was aber im Eindruck als Ergebnis hängenbleibt ist die Message: Apple...

SH 28. Jul 2008

Nur scheint die "normale" PC-Hardware qualitativ hochwertiger zu sein. Versucht da...

entäuschte 28. Jul 2008

Sorry, aber das ganze hört sich stark nach Ausreden an. Nur 1%... und schuld soll...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 9 - Hands On

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Wir konnten uns das Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen.

Samsung Galaxy Note 9 - Hands On Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

    •  /