• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft unterstützt Apache Software Foundation

Internet Information Services werden nicht aufgegeben

Microsoft will die Apache Software Foundation finanziell unterstützten. Unter deren Regie entsteht unter anderem der Apache-Webserver. Eine Abkehr von den eigenen Internet Information Services (IIS) bedeutete das Engagement aber nicht, heißt es von Microsoft.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Durch die finanzielle Unterstützung soll die Apache Software Foundation Administratoren bezahlen können, so dass sich die Entwickler auf ihre Kernaufgaben konzentrieren können, schreibt Microsofts Open-Source-Chef Sam Ramji im Port-25-Blog. Laut Ars Technica will Microsoft jährlich 100.000 US-Dollar überweisen.

Stellenmarkt
  1. Stadt Neumünster, Neumünster
  2. Bonback GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg

Unter dem Dach der Apache Software Foundation entstehen verschiedene Open-Source-Projekte. Darunter der Apache-Webserver. Man gebe die IIS jedoch nicht auf, schreibt Ramji weiter. Man habe viel in IIS investiert und werde dies weiter tun. Aktuell arbeite man an IIS 8.

Zusätzlich hat Microsoft einen Patch an das ADOdb-Projekt übermittelt. Das entwickelt eine Datenbankabstatktionsbibliothek, die von PHP eingesetzt wird. Durch den Patch kann PHP auf den MS SQL Server zugreifen.

Die Projekte der Apache Software Foundation veröffentlichen ihre Programme unter der Apache-Lizenz. Anders als die GPL erlaubt diese es auch, so lizenzierte Software in proprietären Projekten zu verwenden.

Microsoft hat zudem sein Open Specification Promise aktualisiert und stellt in der FAQ nun klar, dass sich dieses Versprechen auch auf GPL-Software bezieht. Techniken, die unter das Open Specification Promise fallen, dürfen von jedem implementiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,07€
  2. 3,61€
  3. 4,96€
  4. (-20%) 39,99€

KDE-Verweigerer 29. Jul 2008

Hey du hast den Ironie-Tag vergessen... Oder meist du dies etwa im ernst ?

KDE-Verweigerer 29. Jul 2008

Jo die meisten Windows-user wissen nix vom Unterschied von GROSS- und kleinschreibung...

Himmerlarschund... 28. Jul 2008

Dieses hirnlose Gesabbel zum Wochenanfang schonwieder. Bööööses Microsoft, die wollen...

noobcsbummbummc... 28. Jul 2008

glaube ich dir das du wine für dein COunter-Strike brauchst. Immer schön zu sehen was...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

    •  /