T-Mobile in Österreich erfolglos

Vorsprung nach Übernahme von Tele.ring für 1,3 Milliarden Euro wieder verspielt

Die Deutsche Telekom ist mit ihrer Tochter T-Mobile Austria auch nach der Übernahme der österreichische Mobilfunkgesellschaft Tele.ring für 1,3 Milliarden Euro nicht zum Marktführer aufgestiegen. Konkurrent Mobilkom liegt aktuell wieder mit eine Millionen Kunden vorn.

Artikel veröffentlicht am ,

Der österreichische Marktführer Mobilkom, eine Tochter der Telekom Austria, hat seinen Vorsprung gegenüber dem zweitplatzierten T-Mobile weiter ausgebaut. Wie das Magazin Trend berichtet, wird der Handynetzbetreiber Mobilkom Mitte August 2008 starke Halbjahresbilanzen vorlegen.

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    Staatliche Feuerwehrschule Geretsried, Geretsried
  2. Systemspecialist (Linux, DB2-LUW, PL1) (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring (bei München)
Detailsuche

Vor drei Jahren kaufte T-Mobile Austria für 1,3 Milliarden Euro Tele.ring, um mit dem Marktführer Mobilkom gleichzuziehen. 2,06 Millionen T-Mobile-Kunden und 1,08 Millionen Telering-Kunden standen danach 3,3 Millionen Mobikom-Kunden gegenüber. Doch gegenwärtig ist der Vorsprung der Mobilkom wieder auf fast eine Million Kunden angewachsen, so das Magazin weiter.

Im ersten Quartal 2008 erlitt T-Mobile in Österreich zudem einen Umsatzrückgang von 11 Prozent. "Der Preisdruck auf dem Markt wirkt sich auf den Telering-Umsatz aus", erklärte T-Mobile-Landeschef Robert Chvátal dem Blatt, "vor allem One tritt derzeit besonders aggressiv auf. Wir sind aber nicht bereit, das Feld kampflos zu räumen."

Tele.ring soll weiterhin als eigene Marke existieren. Chvátal: "Es gibt keine Pläne, Tele.ring zu einer Onlinemarke zu machen. Aber kein Player am Markt kann sagen, ob die Zahl der Mitarbeiter, die Geschäftsmodelle, die Strukturen in fünf Jahren noch so sein werden, wie sie heute sind."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


-.- 29. Jul 2008

Jetzt wo du es sagst klingt es wirklich etwas irrational, aber ja, für mich ist das ein...

Österreicher 28. Jul 2008

Ich bin Österreicher, also aus meiner Sicht ist dies so: T-Mobile hat für Telering ca...

c & c 28. Jul 2008

Eine Firma ist aber nicht gleich erfolgreich nur weil sie andere aufkaufen kann ;-)

Alfred Neumann 28. Jul 2008

jaja. eine ausrede hast immer parat . trottel



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Führung in der IT
Über das Unentbehrlichsein

Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
Artikel
  1. FTTC: Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent
    FTTC
    Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent

    Die Telekom sieht sich mit dem kupferbasierten Anschluss erfolgreich. Im Jahresvergleich hat sich der Kundenbestand um 1,3 Millionen auf 5,4 Millionen erhöht.

  2. Sensorfehler: Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm
    Sensorfehler
    Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm

    Ein Krabbeltier hat ein wichtiges Verkehrsmittel zur Überquerung des Nord-Ostsee-Kanals gestoppt - indem es ein Netz über einem Sensor gesponnen hat.

  3. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • eBay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /