Verdi erwägt Arbeitskampf gegen Jobabbau bei T-Systems

Gewerkschaftsführung sucht "sozialverträgliche" Lösung

Die Gewerkschaft Verdi prüft Kampfmaßnahmen, um dem Abbau von 4.000 Arbeitsplätzen bei T-Systems zu verhindern. "Wir haben Interesse, die Gespräche weiter zu führen. Gelingt es aber nicht, sich sozialverträglich zu einigen, so ist ein Konflikt vorprogrammiert", sagte Lothar Schröder, Vorstandsmitglied der Gewerkschaft Verdi.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom will bei ihrer Geschäftskundensparte T-Systems 4.000 Arbeitsplätze streichen. Dabei sollen, falls die Jobs nicht gegen Abfindung "freiwillig" aufgegeben werden, auch betriebsbedingte Kündigungen ausgesprochen werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemelektroniker/-in / Systeminformatiker/-in / Kommunikationselektroniker/-- in für ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
Detailsuche

"Zunächst müssen jetzt die Fakten auf den Tisch. Wenn sich bestätigt, dass hier trotz unserer laufenden Verhandlungen über eine sozialverträgliche Lösung 4.000 Mitarbeitern gekündigt werden soll, dann wäre das ein gewaltiger Skandal", sagte Verdi-Vorstand und Telekom-Aufsichtsratsvize Schröder dem Magazin Euro am Sonntag.

Die Belegschaft von T-Systems war in diesem Jahr schon während des Tarifkonflikts zeitweise in den Ausstand getreten. Bei der Telekom arbeiten insgesamt rund 56.000 Menschen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dietbert 28. Jul 2008

Was soll in beiden Fällen passieren? selbst wenn die Jungs streiken und danach ggf...

HartzIV_Beamter! 28. Jul 2008

schon mal überlegt, dass Beamte nicht nur Minister sind und €10.000 im MOnat bekommen...

Der Blub 27. Jul 2008

Hallo @ster da hat er leidewr recht: Wer ziemlich blöde, zimlich ungebildet und ziemlich...

TheHeitmann 27. Jul 2008

Bevor wir hier in Deutschland für ein paar Angestellte wieder eine so große Hose machen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. NFTs: Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam
    NFTs
    Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam

    Nach einer Regeländerung sind Blockchain-Spiele nicht mehr auf Steam erlaubt. Konkurrent Epic will dies aber offenbar erlauben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /