Abo
  • Services:

TomTom startet HD Traffic hierzulande mit Verspätung

Preise bei circa 9,95 Euro pro Monat im Abonnement

Der niederländische Navigationsgeräte-Anbieter TomTom bringt seinen neuen mobilen Datendienst HD Traffic mit leichter Verspätung nach Deutschland. "Spätestens im November 2008" starte der Dienst.

Artikel veröffentlicht am ,

TomTom-Chef Harold Goddijn hat angekündigt, den Dienst High Definition Traffic bald auch in Deutschland anzubieten. Das sagte er der Wirtschaftszeitung Euro am Sonntag. Im Januar 2008 hatte TomTom noch die zweite Jahreshälfte 2008 als Starttermin genannt. Die Preise "orientieren" sich an dem Angebot in den Niederlanden, wo HD Traffic für 9,95 Euro pro Monat im Abonnement zu haben ist, erklärte er weiter.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Der neue Verkehrsfunk greift nicht nur auf die üblichen Staumeldequellen zurück, sondern bezieht zusätzlich GSM-Daten zu Bewegungsmustern aus dem Mobilfunknetz in die Verkehrsmeldungen ein. Einberechnet wird, wie schnell und in welche Richtung sich die Mobiltelefone bewegen. In Kombination mit verschiedenen Verkehrsinformationsquellen sollen so schnellere und genauere Stauwarnungen erfolgen können. In den Niederlanden ist das System schon seit November 2007 im Einsatz.

Trotz hoher Verschuldung nach der Übernahme des Kartenspezialisten Tele Atlas sieht Goddijn keine Notwendigkeit für eine Kapitalerhöhung: "Wir sind mit unserer Bilanzstruktur zufrieden", sagte er. Für eine Erhöhung des Eigenkapitals bestehe trotz einer Nettoverschuldung von TomTom in Höhe von 1,3 Milliarden Euro kein Bedarf.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 9 Duos N960F/DS 128 GB für 699€ inkl. Direktabzug und Apple iPhone XS...
  2. 55,70€
  3. 79,99€ (Vergleichspreis ca. 100€)

K.S. 27. Mär 2009

Was hier so für Halwarheiten von sich gegeben werden. Die Kennzeichenscannung ist nur...

Neuer Kunde 25. Aug 2008

Unglaublich: Da will TomTom uns doch tatsächlich unsere eigenen Daten für ca. 10 EUR pro...

R.S. 29. Jul 2008

Dazu habe ich bereits unter den folgenden Links meine Meinung geäußert: http://forum...

moroon 28. Jul 2008

... Hinfahren? wo lebst du denn? Hättest du »fliegen« geschrieben, würde ich dein...

ABE 28. Jul 2008

Auch TomTom kann nichts daran ändern das jeden morgen tausende von Menschen aus den...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /