• IT-Karriere:
  • Services:

Neuer Ausfall der Kartenlesegeräte in der Londoner U-Bahn

Trotz technischer Probleme soll es nicht zum Chaos kommen

Die Fahrkartenlesegeräte in der Londoner U-Bahn sind wieder einmal ausgefallen. Die Londoner Verkehrsbetriebe Transport for London (TfL) machen einen Dienstleister für das Problem verantwortlich. Damit es nicht zum Chaos kommt, hat TfL die Sperren an den U-Bahnhöfen geöffnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Betroffen sind die Lesegeräte für Prepaidfahrkarten, die so genannte "Oyster Card Pay as you Go". Das ist eine elektronische Fahrkarte mit einem integrierten RFID-Chip. Fahrgäste halten die Karte beim Betreten und Verlassen einer U-Bahn-Station an ein Lesegerät, der Fahrpreis wird vom Kartenguthaben abgebucht. Nach dem Auslesen öffnet sich eine Sperre und die Fahrgäste können passieren.

Oyster Card (Quelle: TfL)
Oyster Card (Quelle: TfL)
Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. PDV-Systeme GmbH, Dachau

Diese Lesegeräte sind von den technischen Probleme betroffen. Vor rund zwei Wochen hatte es bereits ein ähnliches Problem gegeben. TfL macht für das aktuelle Problem wieder einen technischen Dienstleister verantwortlich. "Wir glauben, dass dieses Problem wie das letzte von falschen Datensätzen unseres Zulieferers Transys herrührt", heißt es in einer TfL-Mitteilung.

Transport for London hat indes unkompliziert Abhilfe geschaffen: "Die Sperren wurden geöffnet, um Störungen für Fahrgäste zu minimieren, während wir das Problem lösen." Fälschlich abgebuchtes Fahrgeld werde das Unternehmen automatisch zurückerstatten.

Wegen der hohen Kosten für Einzelfahrten sind die Oyster Cards bei Londonern und Besuchern sehr beliebt. Seit der Einführung der Karten im Jahr 2003 sind laut TfL rund 17 Millionen Stück ausgegeben worden. Etwa 80 Prozent der Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln in London sollen über Oyster Cards abgerechnet werden.

Im Frühjahr 2008 waren schwere Sicherheitslücken bei den RFID-Chips der Oyster Card, die vom niederländischen Chiphersteller NXP stammen, bekannt geworden. Niederländische und englische Forscher hatten aufgedeckt, dass es ohne weiteres möglich ist, den Datenverkehr der so genannten Mifare-Chips aus mehreren Metern Entfernung abzuhhören und die Daten in Sekundenschnelle zu entschlüsseln sowie die Chips zu kopieren. Vor etwa zwei Wochen wollte NXP den Forschern der Radboud-Universität in niederländischen Nijmegen auf dem Gerichtsweg verbieten, weitere Einzelheiten ihres Hacks zu veröffentlichen. Die Richter wiesen die Klage jedoch zurück. Die Mifare-Chips sollen weltweit auf rund einer Milliarde RFID-Karten im Einsatz sein.

In Großbritannien hat die Oyster Card Begehrlichkeiten beim britischen Inlandsgeheimdienst MI5 geweckt: TfL speichert für Abrechnungszwecke, wo Fahrgäste Busse und U-Bahnhöfe betreten und wo sie sie wieder verlassen haben. Der MI5 verlangt Zugriff auf die Bewegungsprofile der TfL-Kunden, die er mit Hilfe von Datamining auswerten will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

surfenohneende 27. Jul 2008

"> Wenn man die Barzahlung - wie wohl geschehen - "In Großbritannien hat die Oyster Card...

surfenohneende 27. Jul 2008

Jup, MacOSX wurde von den guten Hackern des CCC (siehe Video windows sicherer machen...

Hahn 26. Jul 2008

Mit einem TelePhone auch nicht.

Poldi von Pösel 26. Jul 2008

Sowas hätte es in den 50'ern nicht gegeben.

user 25. Jul 2008

Da sollten sich die Engländer das System der Franzosen anschauen. Die Carte Navigo...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /