Neuer Ausfall der Kartenlesegeräte in der Londoner U-Bahn

Trotz technischer Probleme soll es nicht zum Chaos kommen

Die Fahrkartenlesegeräte in der Londoner U-Bahn sind wieder einmal ausgefallen. Die Londoner Verkehrsbetriebe Transport for London (TfL) machen einen Dienstleister für das Problem verantwortlich. Damit es nicht zum Chaos kommt, hat TfL die Sperren an den U-Bahnhöfen geöffnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Betroffen sind die Lesegeräte für Prepaidfahrkarten, die so genannte "Oyster Card Pay as you Go". Das ist eine elektronische Fahrkarte mit einem integrierten RFID-Chip. Fahrgäste halten die Karte beim Betreten und Verlassen einer U-Bahn-Station an ein Lesegerät, der Fahrpreis wird vom Kartenguthaben abgebucht. Nach dem Auslesen öffnet sich eine Sperre und die Fahrgäste können passieren.

Oyster Card (Quelle: TfL)
Oyster Card (Quelle: TfL)
Stellenmarkt
  1. IT-Spezialistin (m/w/d) für das Management von Computergestützten Laborsystemen
    Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI, Leipzig
  2. Bachelor of Engineering (B.Eng.) / Bachelor of Science (B.Sc.) / Diplom-Ingenieur/in (FH/BA) ... (m/w/d)
    Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Diese Lesegeräte sind von den technischen Probleme betroffen. Vor rund zwei Wochen hatte es bereits ein ähnliches Problem gegeben. TfL macht für das aktuelle Problem wieder einen technischen Dienstleister verantwortlich. "Wir glauben, dass dieses Problem wie das letzte von falschen Datensätzen unseres Zulieferers Transys herrührt", heißt es in einer TfL-Mitteilung.

Transport for London hat indes unkompliziert Abhilfe geschaffen: "Die Sperren wurden geöffnet, um Störungen für Fahrgäste zu minimieren, während wir das Problem lösen." Fälschlich abgebuchtes Fahrgeld werde das Unternehmen automatisch zurückerstatten.

Wegen der hohen Kosten für Einzelfahrten sind die Oyster Cards bei Londonern und Besuchern sehr beliebt. Seit der Einführung der Karten im Jahr 2003 sind laut TfL rund 17 Millionen Stück ausgegeben worden. Etwa 80 Prozent der Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln in London sollen über Oyster Cards abgerechnet werden.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Frühjahr 2008 waren schwere Sicherheitslücken bei den RFID-Chips der Oyster Card, die vom niederländischen Chiphersteller NXP stammen, bekannt geworden. Niederländische und englische Forscher hatten aufgedeckt, dass es ohne weiteres möglich ist, den Datenverkehr der so genannten Mifare-Chips aus mehreren Metern Entfernung abzuhhören und die Daten in Sekundenschnelle zu entschlüsseln sowie die Chips zu kopieren. Vor etwa zwei Wochen wollte NXP den Forschern der Radboud-Universität in niederländischen Nijmegen auf dem Gerichtsweg verbieten, weitere Einzelheiten ihres Hacks zu veröffentlichen. Die Richter wiesen die Klage jedoch zurück. Die Mifare-Chips sollen weltweit auf rund einer Milliarde RFID-Karten im Einsatz sein.

In Großbritannien hat die Oyster Card Begehrlichkeiten beim britischen Inlandsgeheimdienst MI5 geweckt: TfL speichert für Abrechnungszwecke, wo Fahrgäste Busse und U-Bahnhöfe betreten und wo sie sie wieder verlassen haben. Der MI5 verlangt Zugriff auf die Bewegungsprofile der TfL-Kunden, die er mit Hilfe von Datamining auswerten will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


surfenohneende 27. Jul 2008

"> Wenn man die Barzahlung - wie wohl geschehen - "In Großbritannien hat die Oyster Card...

surfenohneende 27. Jul 2008

Jup, MacOSX wurde von den guten Hackern des CCC (siehe Video windows sicherer machen...

Hahn 26. Jul 2008

Mit einem TelePhone auch nicht.

Poldi von Pösel 26. Jul 2008

Sowas hätte es in den 50'ern nicht gegeben.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /