Abo
  • Services:
Anzeige

Neuer Ausfall der Kartenlesegeräte in der Londoner U-Bahn

Trotz technischer Probleme soll es nicht zum Chaos kommen

Die Fahrkartenlesegeräte in der Londoner U-Bahn sind wieder einmal ausgefallen. Die Londoner Verkehrsbetriebe Transport for London (TfL) machen einen Dienstleister für das Problem verantwortlich. Damit es nicht zum Chaos kommt, hat TfL die Sperren an den U-Bahnhöfen geöffnet.

Betroffen sind die Lesegeräte für Prepaidfahrkarten, die so genannte "Oyster Card Pay as you Go". Das ist eine elektronische Fahrkarte mit einem integrierten RFID-Chip. Fahrgäste halten die Karte beim Betreten und Verlassen einer U-Bahn-Station an ein Lesegerät, der Fahrpreis wird vom Kartenguthaben abgebucht. Nach dem Auslesen öffnet sich eine Sperre und die Fahrgäste können passieren.

Anzeige
Oyster Card (Quelle: TfL)
Oyster Card (Quelle: TfL)

Diese Lesegeräte sind von den technischen Probleme betroffen. Vor rund zwei Wochen hatte es bereits ein ähnliches Problem gegeben. TfL macht für das aktuelle Problem wieder einen technischen Dienstleister verantwortlich. "Wir glauben, dass dieses Problem wie das letzte von falschen Datensätzen unseres Zulieferers Transys herrührt", heißt es in einer TfL-Mitteilung.

Transport for London hat indes unkompliziert Abhilfe geschaffen: "Die Sperren wurden geöffnet, um Störungen für Fahrgäste zu minimieren, während wir das Problem lösen." Fälschlich abgebuchtes Fahrgeld werde das Unternehmen automatisch zurückerstatten.

Wegen der hohen Kosten für Einzelfahrten sind die Oyster Cards bei Londonern und Besuchern sehr beliebt. Seit der Einführung der Karten im Jahr 2003 sind laut TfL rund 17 Millionen Stück ausgegeben worden. Etwa 80 Prozent der Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln in London sollen über Oyster Cards abgerechnet werden.

Im Frühjahr 2008 waren schwere Sicherheitslücken bei den RFID-Chips der Oyster Card, die vom niederländischen Chiphersteller NXP stammen, bekannt geworden. Niederländische und englische Forscher hatten aufgedeckt, dass es ohne weiteres möglich ist, den Datenverkehr der so genannten Mifare-Chips aus mehreren Metern Entfernung abzuhhören und die Daten in Sekundenschnelle zu entschlüsseln sowie die Chips zu kopieren. Vor etwa zwei Wochen wollte NXP den Forschern der Radboud-Universität in niederländischen Nijmegen auf dem Gerichtsweg verbieten, weitere Einzelheiten ihres Hacks zu veröffentlichen. Die Richter wiesen die Klage jedoch zurück. Die Mifare-Chips sollen weltweit auf rund einer Milliarde RFID-Karten im Einsatz sein.

In Großbritannien hat die Oyster Card Begehrlichkeiten beim britischen Inlandsgeheimdienst MI5 geweckt: TfL speichert für Abrechnungszwecke, wo Fahrgäste Busse und U-Bahnhöfe betreten und wo sie sie wieder verlassen haben. Der MI5 verlangt Zugriff auf die Bewegungsprofile der TfL-Kunden, die er mit Hilfe von Datamining auswerten will.


eye home zur Startseite
surfenohneende 27. Jul 2008

"> Wenn man die Barzahlung - wie wohl geschehen - "In Großbritannien hat die Oyster Card...

surfenohneende 27. Jul 2008

Jup, MacOSX wurde von den guten Hackern des CCC (siehe Video windows sicherer machen...

Hahn 26. Jul 2008

Mit einem TelePhone auch nicht.

Poldi von Pösel 26. Jul 2008

Sowas hätte es in den 50'ern nicht gegeben.

user 25. Jul 2008

Da sollten sich die Engländer das System der Franzosen anschauen. Die Carte Navigo...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SIGMETA Informationsverarbeitung und Technik GmbH, München
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. ISCAR Germany GmbH, Ettlingen
  4. astora GmbH & Co. KG, Kassel


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.039,00€ + 3,99€ Versand
  2. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Sprache der Spiele

    F4yt | 20:58

  2. Re: Lithium Ionen und doch keine Graphen

    GangnamStyle | 20:58

  3. Re: kann autonome Kampfsysteme auch nicht gutheißen

    picaschaf | 20:56

  4. Re: Sleep as Android

    deefens | 20:55

  5. Re: Keine Windows-Partition möglich

    Steffo | 20:53


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel