• IT-Karriere:
  • Services:

Navigon 2100/2110 max erhalten Ansage von Straßennamen (U.)

Bessere Stauinformationen über TMC Pro für Navigon 2100/2110 max verfügbar

Für die Navigon-Modelle 2100 max sowie 2110 max stehen zwei neue Funktionen bereit, die beide kostenpflichtig sind. Einerseits gibt es eine Text-to-Speech-Unterstützung zur Ansage von Straßennamen und eine TMC-Pro-Funktion. Letztere soll besser vor Verkehrsstaus warnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Text-to-Speech-Funktion bietet das Navigon 2100 max und 2110 max verbesserte Navigationsanweisungen. Ansagen lauten dann nicht mehr: "Jetzt links abbiegen", sondern die Anweisung wird konkretisiert und lautet etwa: "Jetzt links in die Parkallee abbiegen". Das soll die Orientierung für den Fahrer vereinfachen. Die Funktion steht für Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Spanien und Schweden zur Verfügung und kostet 19,95 Euro. Die Software-Erweiterung kann via Navigon Fresh heruntergeladen werden.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. über duerenhoff GmbH, Fulda

Darüber wird für 49,95 Euro auch der verbesserte Staumeldedienst TMC Pro für den Navigon 2100 max und 2110 max angeboten. Der Dienst ist in Deutschland, Frankreich, Finnland und Großbritannien nutzbar und verspricht eine bessere Umfahrung von Verkehrsstaus.

Nachtrag vom 25. Juli 2008 um 15:42 Uhr:
Die beiden Neuerungen gibt es nur für die Max-Ausführungen des Navigon 2100 und 2110. Die betreffenden Textstellen wurden entsprechend aktualisiert, um deutlicher darauf hinzuweisen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  2. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...
  3. 899,00€ (Bestpreis!)
  4. 99,99€

stint 30. Jul 2008

Ich bin noch ganz am Anfang der Nutzung eines 2110max. Meine Frage ist: wird das Gerät...

OnlineGamer 28. Jul 2008

Das kostet über 200€ und ist damit zu teuer. Dann eher das normale 2100. Braucht ich...

Ande 26. Jul 2008

Nop loift nur auf max.

Pümpel 26. Jul 2008

Konfuzius sagt: 1. TMC ist nicht TMCpro 2. Nicht jeder Poster hat Ahnung von TMCpro 3...

unterschichten|... 25. Jul 2008

Die Qualität beim "Premium TMC" ist i.A. besser. Der Empfang ist aber meistens...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /