Abo
  • Services:
Anzeige

Infineon will 3.000 Stellen abbauen

Hohe Verluste durch Abschreibungen auf die Speichertochter Qimonda

Peter Bauer, der neue Chef des Halbleiterkonzern Infineons, will im Unternehmen 3.000 Arbeitsplätze abbauen. "Infineon muss seine Größe den heutigen Marktbedingungen anpassen. Ein Personalabbau von etwa 3.000 Stellen brutto ist unumgänglich, er betrifft alle Standorte", sagte er.

Jährliche Einsparungen von mehr als 200 Millionen Euro sind das Ziel, so Firmenchef Bauer bei Bekanntgabe der Ergebnisse für das dritte Quartal. Am härtesten betroffen von dem Stellenabbau sind die Zeitarbeiter. "Wo wir Fertigung haben, haben wir auch einen Anteil an Leiharbeitern", sagte Firmensprecher Günter Gaugler Golem.de. Wenn mit den Zeitarbeitsfirmen nicht anders vereinbart, greift hier kein Kündigungsschutz oder Sozialplan.

Anzeige

In der Lupe, einer Zeitung der IG Metall bei Infineon Dresden, berichtet ein Betroffener von einem für den Standort typischen Schicksal: "Ich arbeite seit 8 Jahren am gleichen Arbeitsplatz - seit 4 Jahren als Leiharbeiter für geringeren Lohn und weniger Urlaub. Die Zeitarbeitsfirma strich gut 30 Prozent von meinem Lohn ein. Gestern teilte mir meine Führungskraft mit, dass in vier Wochen Schluss für mich ist - abgemeldet - einfach so. Infineon ist fein raus von wegen Kündigungsschutz, das braucht man bei unser einem nicht beachten." Rund 1.000 Arbeitsplätze streichen Qimonda und Infineon in diesem Jahr in Dresden.

Im dritten Quartal seines Finanzjahres 2007/2008 erwirtschaftete Infineon einen Verlust von 592 Millionen Euro. Im Vorquartal (Q2 2007/2008) betrug das Minus 1,37 Milliarden Euro. "Der Verlust resultiert zu großen Teilen aus Abschreibungen auf unsere Tochter Qimonda", so Gaugler weiter. Auf die Speicherchipfirma, die sich in der zyklischen Überproduktionskrise befindet, nimmt Infineon eine Wertberichtigung in Höhe von 411 Millionen Euro vor. Die Analysten hatten nur ein Minus von 276 Millionen Euro erwartet.

Ohne Qimonda, die Infineon in den Bilanzen als "nicht fortgeführte Aktivität" führt, hat sich der Gewinn vor Steuern und Zinsen verglichen mit dem Vorquartal auf 71 Millionen Euro nahezu verdoppelt. Allerdings verdankte das Unternehmen das Plus vor allem dem Erlös aus dem Verkauf der Festplatten-Aktivitäten an LSI für 41 Millionen Euro. Der Umsatz ist um zwei Prozent auf 1,03 Milliarden Euro geschrumpft.


eye home zur Startseite
:-) 27. Jul 2008

Geld zu horten ist sinnlos, da kannst du es auch gleich aus dem Fenster werfen. Es...

Lars Bauer 26. Jul 2008

Anscheinend sehr geehrte Frau Ritter,haben sie noch nie in der Produktion gearbeitet und...

Bouncy 25. Jul 2008

blöd, wenn man 80 millionen menschen als "das volk" bezeichnet und sich dann wundert...

Andrea Heitmann 25. Jul 2008

? erstens würde mich mein faschistoider mann grün und blau klatschen, so wie ers bereits...

Heitrea Andmann 25. Jul 2008

Was hast du da eigentlich ständig zu meckern? https://forum.golem.de/read.php?26709...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VSA GmbH, München
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München
  4. ARI-Armaturen Albert Richter GmbH & Co. KG, Schloß Holte-Stukenbrock


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...
  2. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: bei mir genau umgekehrt ...

    ManMashine | 07:03

  2. Re: Markt/Individuum vs. Natur

    techster | 06:54

  3. Re: Nur die Überschrift gelesen...

    SirJoan83 | 06:53

  4. Re: Enpass - das bessere 1Password

    Unki | 06:36

  5. Re: Der naechste aufgekochte Zombie

    DarkSpir | 05:59


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel