Abo
  • Services:
Anzeige

Infineon will 3.000 Stellen abbauen

Hohe Verluste durch Abschreibungen auf die Speichertochter Qimonda

Peter Bauer, der neue Chef des Halbleiterkonzern Infineons, will im Unternehmen 3.000 Arbeitsplätze abbauen. "Infineon muss seine Größe den heutigen Marktbedingungen anpassen. Ein Personalabbau von etwa 3.000 Stellen brutto ist unumgänglich, er betrifft alle Standorte", sagte er.

Jährliche Einsparungen von mehr als 200 Millionen Euro sind das Ziel, so Firmenchef Bauer bei Bekanntgabe der Ergebnisse für das dritte Quartal. Am härtesten betroffen von dem Stellenabbau sind die Zeitarbeiter. "Wo wir Fertigung haben, haben wir auch einen Anteil an Leiharbeitern", sagte Firmensprecher Günter Gaugler Golem.de. Wenn mit den Zeitarbeitsfirmen nicht anders vereinbart, greift hier kein Kündigungsschutz oder Sozialplan.

Anzeige

In der Lupe, einer Zeitung der IG Metall bei Infineon Dresden, berichtet ein Betroffener von einem für den Standort typischen Schicksal: "Ich arbeite seit 8 Jahren am gleichen Arbeitsplatz - seit 4 Jahren als Leiharbeiter für geringeren Lohn und weniger Urlaub. Die Zeitarbeitsfirma strich gut 30 Prozent von meinem Lohn ein. Gestern teilte mir meine Führungskraft mit, dass in vier Wochen Schluss für mich ist - abgemeldet - einfach so. Infineon ist fein raus von wegen Kündigungsschutz, das braucht man bei unser einem nicht beachten." Rund 1.000 Arbeitsplätze streichen Qimonda und Infineon in diesem Jahr in Dresden.

Im dritten Quartal seines Finanzjahres 2007/2008 erwirtschaftete Infineon einen Verlust von 592 Millionen Euro. Im Vorquartal (Q2 2007/2008) betrug das Minus 1,37 Milliarden Euro. "Der Verlust resultiert zu großen Teilen aus Abschreibungen auf unsere Tochter Qimonda", so Gaugler weiter. Auf die Speicherchipfirma, die sich in der zyklischen Überproduktionskrise befindet, nimmt Infineon eine Wertberichtigung in Höhe von 411 Millionen Euro vor. Die Analysten hatten nur ein Minus von 276 Millionen Euro erwartet.

Ohne Qimonda, die Infineon in den Bilanzen als "nicht fortgeführte Aktivität" führt, hat sich der Gewinn vor Steuern und Zinsen verglichen mit dem Vorquartal auf 71 Millionen Euro nahezu verdoppelt. Allerdings verdankte das Unternehmen das Plus vor allem dem Erlös aus dem Verkauf der Festplatten-Aktivitäten an LSI für 41 Millionen Euro. Der Umsatz ist um zwei Prozent auf 1,03 Milliarden Euro geschrumpft.


eye home zur Startseite
:-) 27. Jul 2008

Geld zu horten ist sinnlos, da kannst du es auch gleich aus dem Fenster werfen. Es...

Lars Bauer 26. Jul 2008

Anscheinend sehr geehrte Frau Ritter,haben sie noch nie in der Produktion gearbeitet und...

Bouncy 25. Jul 2008

blöd, wenn man 80 millionen menschen als "das volk" bezeichnet und sich dann wundert...

Andrea Heitmann 25. Jul 2008

? erstens würde mich mein faschistoider mann grün und blau klatschen, so wie ers bereits...

Heitrea Andmann 25. Jul 2008

Was hast du da eigentlich ständig zu meckern? https://forum.golem.de/read.php?26709...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Landeskriminalamt Thüringen, Erfurt
  3. über USP SUNDERMANN CONSULTING, Hamburg
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Top-Angebote
  1. heute bis zu 27% günstiger
  2. (u. a. Angebote aus den Bereichen Games, Konsolen, TV, Film, Computer)
  3. 59,90€ statt 69,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  2. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern
  3. Mobileye Intel will 100 autonom fahrende Autos auf die Straßen lassen

  1. Re: Unser Geld ?! Meine Rente ?? Meine...

    Teebecher | 16:48

  2. der Zweck von Verschwörungstheorien...

    ArcherV | 16:46

  3. Re: 13 Monate zahlen, 12 nutzen und offline wenn...

    meinoriginaluse... | 16:45

  4. Re: BlauGrün für Spiele, Rot für die Arbeit.

    ArcherV | 16:44

  5. Re: Gemessene 350cd/m² Helligkeit und über 1000:1...

    DetlevCM | 16:44


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel