Red Hat Enterprise Linux 4.7 freigegeben

Nächstes Update soll Anfang 2009 erscheinen

Red Hat hat sein Enterprise Linux in der Version 4.7 veröffentlicht. Darin wurden nochmals neue Funktionen integriert. Red Hat Enterprise Linux (RHEL) 4.x begibt sich nun in die zweite Phase des Support-Zeitraums.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

RHEL 4.7 kann Passwörter nun mit SHA-256 und SHA-512 verschlüsseln und erfüllt so Regierungsvorgaben. Mit dem neu hinzugekommenen Advanced Intrusion Detection Environment soll sich die Systemintegrität testen lasen. Zudem unterstützt iSCSI nun IPv6 und für Desktop-Nutzer wurde der Firefox 3 integriert.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanagement - Beschäftigte*r mit abgeschlossener wissenschaftlicher Hochschulbildung ... (m/w/d)
    Technische Universität Berlin, Berlin
  2. IT-Healthcare Spezialist für Patientenadministration und klinische Organisation (w/m/d)
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg Eppendorf
Detailsuche

Für den virtuellen Betrieb von RHEL 4.7 auf einem RHEL-5-Host gibt es nun paravirtualisierte Treiber. Die sollen den Datendurchsatz steigern und gleichzeitig die CPU entlasten.

Darüber hinaus enthält RHEL 4.7 die üblichen Fehlerkorrekturen und Treiberupdates. RHEL-Abonnenten erhalten die neue Version über das Red Hat Network. RHEL 4 begibt sich nun in die zweite Phase des Support-Zeitraums. Da Red Hat seine Support-Strategie überarbeitet hat, wird auch die für Anfang 2009 geplante Version 4.8 trotzdem nicht nur Fehlerkorrekturen, sondern wieder neue Treiber enthalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


regiedie1. 30. Jul 2008

Ich glaube, es geht aktuell einfach um den diabolischen Pakt von Novell mit Microsoft...

Himmerlarschund... 28. Jul 2008

Um's noch eindeutiger und vielleicht einfacher zu erklären: Das kannste dir wie in der...

Fruximuxi 27. Jul 2008

Ich verschlüssele all meine Daten mit doppelter ROT13. Das ist absolut sicher und die...

oSu.. 26. Jul 2008

Selber Schuld wenn ihr das Debian Spielzeug Linux einsetzt. Mit was beschäftigt sich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net kann wohl ganzen Landkreis ausbauen
    Brandenburg
    DNS:Net kann wohl ganzen Landkreis ausbauen

    DNS:Net beginnt in Elbe-Elster 55.000 Haushalte mit FTTH auszubauen. Zuvor war die Telekom hier gefördert aktiv.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

    Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /