Abo
  • Services:

Open Web Foundation gegründet

Heimat für von der Community entwickelte Spezifikationen im Webumfeld

Die neu gegründete Open Web Foundation (OWF) soll Spezifikationen im Webumfeld, die von der Community entwickelt werden, eine Heimat bieten. Nach dem Vorbild der Apache Software Foundation sollen Methoden, die bei Open Source gut funktionieren, aufgegriffen werden, um die Zahl neu entstehender Spezial-Stiftungen zu reduzieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Open Web Foundation folgt dem Modell der Apache Software Foundation und will einen einfachen Rahmen für Gemeinschaften bieten, die versuchen, den rechtlichen Anforderungen zur Entwicklung einer breit genutzten Spezifikation gerecht zu werden. Die Idee entstand im Rahmen der Gründung der OpenID Foundation, als sich zeigte, wie schwer es sein kann, die Bedürfnisse von Unternehmen und Individuen unter einen Hut zu bringen. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse sollen im Rahmen der Open Web Foundation anderen zur Verfügung gestellt werden, um sicherzustellen, dass eine Spezifikation nicht dazu genutzt werden kann, dass Beteiligte sich gegenseitig verklagen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Zugleich soll die Open Web Foundation den Trend zu immer neuen, hoch spezialisierten Stiftungen für einzelne Spezifikationen brechen, und die Anstrengungen in diesem Bereich bündeln. Wer sich wie an der Stiftung beteiligen kann, soll in den kommenden Wochen öffentlich diskutiert werden. Bis dahin ist jeder eingeladen, Spezifikationen vorzuschlagen, die im Rahmen der Stiftung entwickelt werden sollten.

Dabei soll sich die Open Web Foundation ausschließlich mit der Entwicklung von Spezifikationen beschäftigen und keinen Code schreiben. Dafür gebe es ausreichend andere Orte, so Scott Kevton, Vorsitzender der OpenID Foundation und einer der OWF-Gründer. Angekündigt wurde die Stiftung von David Recordon (Six Apart). Neben den beiden beteiligen sich unter anderem Joi Ito, Tim O'Reilly sowie die Unternehmen Facebook, Google, MySpace und Yahoo an der Stiftung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Carl Weathers 25. Jul 2008

Gerade mal 4 Hits beim lieben Herrn Google, ob sie alle vom Siga stammen? http://www...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /