Abo
  • Services:
Anzeige

Slydial: Direkt die Mobilfunk-Mailbox anrufen

Werbefinanzierter Service zum Vermeiden von Telefonaten

Der US-amerikanische Telekommunikationsdienst Slydial bietet die Möglichkeit, einen Anruf direkt auf die Sprachmailbox umzuleiten, ohne dass der Anrufer mit dem Angerufenen sprechen muss. Eine lästige Absage oder der Anruf bei der Schwiegermutter kostet damit nicht mehr wertvolle Zeit, sondern ist in einer Minute erledigt.

Sly ist Englisch und bedeutet schlau oder listig und drückt sehr genau aus, was Slydial bietet: eine beinahe hinterlistige Möglichkeit, ein Telefonat zu erledigen, zu dem man eigentlich keine Lust hat. Wer nicht gern telefoniert oder einem unangenehmen Gespräch aus dem Weg gehen will, eine E-Mail oder SMS aber als zu unpersönlich empfindet, kann mit 267-Slydial einen Service nutzen, der es nur einmal am Handy klingeln lässt, anschließend wird sofort die Mailbox kontaktiert.

Anzeige

Technisch gesehen werden zwei Anrufe getätigt: einer geht auf das Mobiltelefon, wird nach einem Mal klingeln jedoch sofort unterbrochen. Damit ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering, dass der Angerufene ans Telefon geht. Der zweite Anruf geht direkt auf die Mailbox, der Anrufer kann dort seine Nachrichten hinterlassen, ohne ein Gespräch führen zu müssen. Dennoch kann er sagen, er hätte ja probiert anzurufen. Der Anruf auf die Mailbox ist möglich, da jeder Netzbetreiber für die Umleitung auf die Mailbox eine Nummernkombination an die eigentliche Telefonnummer hängt. Diese Nummern sind bekannt, Slydial stellt die Anrufe auf diese Mailboxnummern her.

Bislang hatten die Netzbetreiber in den USA den Service, eine Mailbox direkt anzurufen, nur netzintern angeboten. Slydial geht einen Schritt weiter und bietet den Dienst netzübergreifend für alle US-amerikanischen Mobilfunknetze an. Ein Anruf auf den Anrufbeantworter des Festnetzes ist nicht möglich, da dieser nicht durch eine Nummer direkt kontaktiert werden kann.

Slydial empfiehlt den Dienst immer dann, wenn man es eilig hat und eigentlich keine Zeit zum Telefonieren bleibt. Oder wenn man keine Lust auf ein Telefonat mit einer bestimmten Person hat oder wenn man den anderen nicht stören möchte.

Der Dienst soll kostenlos sein und sich über Werbung finanzieren. Wer einen Slydial-Anruf startet, muss sich kurz Werbung anhören, bevor er auf der gewünschten Mailbox landet. Wer sich von der Werbung nicht die Zeit stehlen lasen will, zahlt 15 US-Cent pro Telefonat und wird damit von der Werbung befreit. Es besteht aber auch die Möglichkeit, ein Abo abzuschließen: Wer den Dienst häufiger nutzt, kann sich für 4,95 US-Dollar für einen Monat oder 29,95 US-Dollar im Jahr komplett von der Werbung befreien. Bei der werbefinanzierten Version kann der Anrufer maximal 90 Sekunden lange Sprachnachrichten auf der Mailbox hinterlassen. Zahlende Kunden können unbegrenzt lange Nachrichten hinterlassen.

Derzeit gibt es den Dienst nur in den USA. Ob Slydial jemals nach Europa expandiert, ist nicht bekannt.


eye home zur Startseite
Alternativ... 17. Aug 2008

Ist nur leider nicht ganz korrekt. Bis auf die T-Mobile-Vorwahlen sind die 015x...

SPWS 30. Jul 2008

Hier das Beispiel: http://www.terminus-notfallmedizin.de/blog/?p=460 Greetz!

SPWS 30. Jul 2008

Das ganze ist in Deutschland doch schon kostenlos möglich! Siehe http://www.terminus...

NohOpe 25. Jul 2008

Quirky, wollte nur Hans Glücklos auf den Unterschied zwischen dem Dienst und dem direkt...

Youssarian 25. Jul 2008

Wenn Du der Meinung bist, irgendeine Idee so abwerten zu müssen, dann fände ich es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bensheim
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  3. FILIADATA - Dienstleister der dm-drogerie markt-Gruppe, Karlsruhe
  4. ENERCON GmbH, Aurich


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 25,99€
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

  1. Die wollen doch keine schnelleren Updates...

    mcmrc1 | 03:16

  2. Re: Bauernfängerei

    Aslo | 02:54

  3. Re: die liste geht nur bis S

    amagol | 02:53

  4. Re: Icon mit Zahl

    amagol | 02:49

  5. Re: Sieht ja chic aus

    tingelchen | 02:32


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel