Abo
  • IT-Karriere:

Slydial: Direkt die Mobilfunk-Mailbox anrufen

Werbefinanzierter Service zum Vermeiden von Telefonaten

Der US-amerikanische Telekommunikationsdienst Slydial bietet die Möglichkeit, einen Anruf direkt auf die Sprachmailbox umzuleiten, ohne dass der Anrufer mit dem Angerufenen sprechen muss. Eine lästige Absage oder der Anruf bei der Schwiegermutter kostet damit nicht mehr wertvolle Zeit, sondern ist in einer Minute erledigt.

Artikel veröffentlicht am , yg

Sly ist Englisch und bedeutet schlau oder listig und drückt sehr genau aus, was Slydial bietet: eine beinahe hinterlistige Möglichkeit, ein Telefonat zu erledigen, zu dem man eigentlich keine Lust hat. Wer nicht gern telefoniert oder einem unangenehmen Gespräch aus dem Weg gehen will, eine E-Mail oder SMS aber als zu unpersönlich empfindet, kann mit 267-Slydial einen Service nutzen, der es nur einmal am Handy klingeln lässt, anschließend wird sofort die Mailbox kontaktiert.

Stellenmarkt
  1. Triaz GmbH, Freiburg, Berlin, Hamburg (Home-Office)
  2. TeamBank AG, Nürnberg

Technisch gesehen werden zwei Anrufe getätigt: einer geht auf das Mobiltelefon, wird nach einem Mal klingeln jedoch sofort unterbrochen. Damit ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering, dass der Angerufene ans Telefon geht. Der zweite Anruf geht direkt auf die Mailbox, der Anrufer kann dort seine Nachrichten hinterlassen, ohne ein Gespräch führen zu müssen. Dennoch kann er sagen, er hätte ja probiert anzurufen. Der Anruf auf die Mailbox ist möglich, da jeder Netzbetreiber für die Umleitung auf die Mailbox eine Nummernkombination an die eigentliche Telefonnummer hängt. Diese Nummern sind bekannt, Slydial stellt die Anrufe auf diese Mailboxnummern her.

Bislang hatten die Netzbetreiber in den USA den Service, eine Mailbox direkt anzurufen, nur netzintern angeboten. Slydial geht einen Schritt weiter und bietet den Dienst netzübergreifend für alle US-amerikanischen Mobilfunknetze an. Ein Anruf auf den Anrufbeantworter des Festnetzes ist nicht möglich, da dieser nicht durch eine Nummer direkt kontaktiert werden kann.

Slydial empfiehlt den Dienst immer dann, wenn man es eilig hat und eigentlich keine Zeit zum Telefonieren bleibt. Oder wenn man keine Lust auf ein Telefonat mit einer bestimmten Person hat oder wenn man den anderen nicht stören möchte.

Der Dienst soll kostenlos sein und sich über Werbung finanzieren. Wer einen Slydial-Anruf startet, muss sich kurz Werbung anhören, bevor er auf der gewünschten Mailbox landet. Wer sich von der Werbung nicht die Zeit stehlen lasen will, zahlt 15 US-Cent pro Telefonat und wird damit von der Werbung befreit. Es besteht aber auch die Möglichkeit, ein Abo abzuschließen: Wer den Dienst häufiger nutzt, kann sich für 4,95 US-Dollar für einen Monat oder 29,95 US-Dollar im Jahr komplett von der Werbung befreien. Bei der werbefinanzierten Version kann der Anrufer maximal 90 Sekunden lange Sprachnachrichten auf der Mailbox hinterlassen. Zahlende Kunden können unbegrenzt lange Nachrichten hinterlassen.

Derzeit gibt es den Dienst nur in den USA. Ob Slydial jemals nach Europa expandiert, ist nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 7,99€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  4. (-20%) 23,99€

Alternativ... 17. Aug 2008

Ist nur leider nicht ganz korrekt. Bis auf die T-Mobile-Vorwahlen sind die 015x...

SPWS 30. Jul 2008

Hier das Beispiel: http://www.terminus-notfallmedizin.de/blog/?p=460 Greetz!

SPWS 30. Jul 2008

Das ganze ist in Deutschland doch schon kostenlos möglich! Siehe http://www.terminus...

NohOpe 25. Jul 2008

Quirky, wollte nur Hans Glücklos auf den Unterschied zwischen dem Dienst und dem direkt...

Youssarian 25. Jul 2008

Wenn Du der Meinung bist, irgendeine Idee so abwerten zu müssen, dann fände ich es...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /