Abo
  • Services:
Anzeige

Schneller Tippen auf dem iPhone

Von Buchstabe zu Buchstabe fahren und weniger Fehler machen

Das US-Unternehmen Shape Writer hat eine Möglichkeit entwickelt, das Tippen von Texten auf dem iPhone zu beschleunigen und Tippfehler zu minimieren. Die Idee: Es wird nicht mehr jeder Buchstabe einzeln getippt, sondern eine Verbindungslinie von Buchstabe zu Buchstabe gezogen. Am Ende des Liniengewirrs ergibt sich das Wort.

Wenn der Nutzer einzeln Buchstaben auf der Bildschirmtastatur des iPhones tippt, besteht die Gefahr, dass er den Buchstaben nicht exakt trifft und es zu Fehlern kommt. Um die Fehlerrate zu reduzieren, hat Shape Writer das Schreiben modifiziert: Der Nutzer muss nicht genau den Buchstaben treffen, sondern die Buchstaben verbinden. Jeder erfasste Buchstabe wird farbig markiert, die Buchstaben werden dabei mit einer Art Faden verbunden. Ist das Wort fertig getippt, sieht der Farbfaden aus wie ein Wollknäuel. Großschreibung erfolgt durch das Antippen der Taste für die Großschreibung (englisch "case").

Anzeige

Doppelte Buchstaben erkennt der Writing Pad anhand der Texterkennung, die hinterlegt ist. Sollte die Software ein Wort einmal nicht genau identifizieren, macht sie mit Hilfe der integrierten Texterkennung passende Vorschläge. Außerdem kann die Software neue Vokabeln lernen: Dazu muss der Nutzer einmal das Wort Buchstabe für Buchstabe eintippen und dann die Leertaste ("space") drücken. Das Wort wird zusätzlich zu den bereits in der Wörterbibliothek enthaltenen 60.000 Begriffen gespeichert, beim nächsten Mal erkennt die Software das Wort, wenn der Nutzer mit dem Finger von Buchstabe zu Buchstabe fährt.

Golem.de hat die Software kurz getestet: Die Oberfläche von Writing Pad sieht etwas altbacken aus, ist aber intuitiv zu bedienen. Es bedarf einer kurzen Eingewöhnungszeit, um seine Texte mit der Shape-Writer-Methode einzugeben. Dann aber geht das Tippen viel flotter, als wenn jeder Buchstabe einzeln getroffen werden muss. Das hat den Grund, dass der Finger ungenauer landen kann, das Wort jedoch trotzdem richtig erkannt wird.

Eigentlich wäre es also eine schöne Software, die vor allem Erleichterung für Anwender bringt, die viele E-Mails auf dem iPhone tippen. Doch es gibt zwei große Haken: Erstens unterstützt Writing Pad ausschließlich den E-Mail-Client. Kurzmitteilungen, Termine oder Notizen lassen sich damit nicht eingeben. Und zweitens gibt es die Software derzeit nur für Englisch.

Writing Pad steht im Apple App Store kostenlos als Download zur Verfügung. Auf der Homepage von Shape Writer ist auch eine Version für die Android-Plattform angekündigt. Weitere Sprachversionen soll es ebenfalls geben, allerdings gibt es auch dafür noch keine Terminangaben.


eye home zur Startseite
ABE 11. Sep 2008

Ein drittel der Liste bezieht sich auf Sachen die mit der FW 2.0 geändert worden sind...

Ty 10. Sep 2008

Diese lustigen Leute, die hier ihren Unmut über die Texte hier zum Ausdruck bringen...

Ty 10. Sep 2008

Dem ist nichts hinzuzufügen! Naja für den Autor der tollen Bewertung der Texteingabe des...

Ty 10. Sep 2008

Wenn euch das alles nicht interessiert, dann lest es nicht und quält UNS Interessierte...

author 17. Aug 2008

Wie recht Sie haben! Die Tastatur ist eine Katastrophe. Wer ohne Tippfehler auch nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. OSRAM GmbH, Augsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. 337,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: "Kriminelle Kampagnen werden immer raffinierter."

    p4m | 22:31

  2. Re: Rechner mit Termin zu Haftprüfung und...

    ptepic | 22:13

  3. Re: Ich blocke nicht die Werbung auf Golem.

    elf | 22:13

  4. Re: Dabei reichten Störungen von einem halben...

    Cok3.Zer0 | 22:10

  5. Re: Simple lösung

    MarioWario | 22:08


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel