Abo
  • Services:

Schneller Tippen auf dem iPhone

Von Buchstabe zu Buchstabe fahren und weniger Fehler machen

Das US-Unternehmen Shape Writer hat eine Möglichkeit entwickelt, das Tippen von Texten auf dem iPhone zu beschleunigen und Tippfehler zu minimieren. Die Idee: Es wird nicht mehr jeder Buchstabe einzeln getippt, sondern eine Verbindungslinie von Buchstabe zu Buchstabe gezogen. Am Ende des Liniengewirrs ergibt sich das Wort.

Artikel veröffentlicht am , yg

Wenn der Nutzer einzeln Buchstaben auf der Bildschirmtastatur des iPhones tippt, besteht die Gefahr, dass er den Buchstaben nicht exakt trifft und es zu Fehlern kommt. Um die Fehlerrate zu reduzieren, hat Shape Writer das Schreiben modifiziert: Der Nutzer muss nicht genau den Buchstaben treffen, sondern die Buchstaben verbinden. Jeder erfasste Buchstabe wird farbig markiert, die Buchstaben werden dabei mit einer Art Faden verbunden. Ist das Wort fertig getippt, sieht der Farbfaden aus wie ein Wollknäuel. Großschreibung erfolgt durch das Antippen der Taste für die Großschreibung (englisch "case").

Stellenmarkt
  1. TE Connectivity Germany GmbH, Feuchtwangen
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Doppelte Buchstaben erkennt der Writing Pad anhand der Texterkennung, die hinterlegt ist. Sollte die Software ein Wort einmal nicht genau identifizieren, macht sie mit Hilfe der integrierten Texterkennung passende Vorschläge. Außerdem kann die Software neue Vokabeln lernen: Dazu muss der Nutzer einmal das Wort Buchstabe für Buchstabe eintippen und dann die Leertaste ("space") drücken. Das Wort wird zusätzlich zu den bereits in der Wörterbibliothek enthaltenen 60.000 Begriffen gespeichert, beim nächsten Mal erkennt die Software das Wort, wenn der Nutzer mit dem Finger von Buchstabe zu Buchstabe fährt.

Golem.de hat die Software kurz getestet: Die Oberfläche von Writing Pad sieht etwas altbacken aus, ist aber intuitiv zu bedienen. Es bedarf einer kurzen Eingewöhnungszeit, um seine Texte mit der Shape-Writer-Methode einzugeben. Dann aber geht das Tippen viel flotter, als wenn jeder Buchstabe einzeln getroffen werden muss. Das hat den Grund, dass der Finger ungenauer landen kann, das Wort jedoch trotzdem richtig erkannt wird.

Eigentlich wäre es also eine schöne Software, die vor allem Erleichterung für Anwender bringt, die viele E-Mails auf dem iPhone tippen. Doch es gibt zwei große Haken: Erstens unterstützt Writing Pad ausschließlich den E-Mail-Client. Kurzmitteilungen, Termine oder Notizen lassen sich damit nicht eingeben. Und zweitens gibt es die Software derzeit nur für Englisch.

Writing Pad steht im Apple App Store kostenlos als Download zur Verfügung. Auf der Homepage von Shape Writer ist auch eine Version für die Android-Plattform angekündigt. Weitere Sprachversionen soll es ebenfalls geben, allerdings gibt es auch dafür noch keine Terminangaben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 4,25€

ABE 11. Sep 2008

Ein drittel der Liste bezieht sich auf Sachen die mit der FW 2.0 geändert worden sind...

Ty 10. Sep 2008

Diese lustigen Leute, die hier ihren Unmut über die Texte hier zum Ausdruck bringen...

Ty 10. Sep 2008

Dem ist nichts hinzuzufügen! Naja für den Autor der tollen Bewertung der Texteingabe des...

Ty 10. Sep 2008

Wenn euch das alles nicht interessiert, dann lest es nicht und quält UNS Interessierte...

author 17. Aug 2008

Wie recht Sie haben! Die Tastatur ist eine Katastrophe. Wer ohne Tippfehler auch nur...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /