Abo
  • Services:

Toshiba bringt zwei neue Camcorder mit Flashspeicher

Preisgünstige Geräte mit und ohne Zoom

Toshiba hat zwei neue Camcorder mit Flashspeicher vorgestellt. Während der Camileo H10 mit einer Videoauflösung von 1.280 x 720 Pixel und Fünffachzoom ausgestattet ist, ist im Camileo HD kein optisches Zoom verbaut worden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Camileo H10 verfügt über einen HDMI-Anschluss und speichert im H.264-Format. Neben Videos mit 1.280 x 720 Pixeln kann er Fotos mit 10,48 Megapixeln mit seinem CCD-Sensor aufnehmen. Sein Display ist 2,7 Zoll groß. Der interne Speicher von 64 MByte ist angesichts der Daten, die beim Videofilmen anfallen, knapp bemessen. Er kann zum Glück mit Hilfe von SD-Karten (SDHC) ausgebaut werden.

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe

Der H10 misst 117 x 56 x 65 mm und wiegt 340 Gramm. Das Modell soll ab sofort erhältlich sein und 220 Euro kosten.

Der ebenfalls neue Toshiba Camileo HD ist nicht nur Video- und Fotokamera, sondern dient auch als MP3-Abspieler und Diktiergerät. Er erreicht eine Fotoauflösung von 5 Megapixeln. Im Gegensatz zum Camileo H10 kommt hier ein CMOS-Sensor zum Einsatz.

Ein optisches Zoomobjektiv fehlt der HD. Sein Display ist 2,5 Zoll groß und der interne Speicher liegt ebenfalls bei 64 MByte. Auch die Camileo HD kann mit Speicherkarten aufgerüstet werden.

Die Toshiba Camileo HD soll 120 Euro kosten und ebenfalls ab sofort erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

LeftyBruchsal 28. Jul 2008

Hallo Bernd, nur das das kein Camcorder ist. Und gerade bei schlechten Licht sind die...

Replay 25. Jul 2008

Vielleicht, weil sich die ob dem Elektroschrott schämen?

Werbepause 25. Jul 2008

Verbraucherinformationen bei Golem nerven. Ich schalte dann mal um zu Heise!


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
    Live-Linux
    Knoppix 8.3 mit Docker

    Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
    Ein Bericht von Klaus Knopper


        •  /