Abo
  • IT-Karriere:

Mietserver mit VMware ESX

Installation beliebiger Betriebssysteme möglich

Host Europe bietet ab sofort Miet-Server mit VMwares Hypervisor ESX an. Mit der Virtualisierungslösung lassen sich auf dem Server mehrere virtuelle Maschinen betreiben, ohne dass zusätzlich ein Host-Betriebssystem installiert werden muss.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Server Pro ESX von Host Europe basiert auf einem Dell PowerEdge 2950III mit Intels Quad-Core-CPU Xeon E5405 (2,00 GHz, 12 MByte L2-Cache, 1.333 MHz FSB). Darauf läuft VMware ESX, das als Basis für virtuelle Maschinen dient, so dass sich mehrere Server auf einem solchen System konsolidieren lassen. Die virtuellen Maschinen können dann auf Basis von Red Hat Enterprise Linux oder Windows aufgesetzt werden, wobei für jede Windows-Lizenz Kosten von 10 Euro im Monat für Windows 2003 Standard oder 35 Euro für Windows 2003 Enterprise anfallen. Andere Betriebssysteme kann der Anwender über die redundant angebundene Virtual-Center-Umgebung per Konsole selbst installieren.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

Kunden haben so volle Root-Rechte, müssen sich aber nicht um Hardware, Infrastruktur und Patchmanagement kümmern. Die Ressourcenzuteilung für jede einzelne virtuelle Maschine kann individuell geregelt werden.

Verwaltet werden die Systeme über das Virtual-Center-GUI, mit dem Anwender ihre virtuellen Maschinen starten, stoppen, rebooten sowie Statistiken erstellen lassen können. Darüber hinaus steht ihnen eine Konsole zur Verfügung.

Der Server Pro ESX kommt in der Basisversion mit einem Xeon E5405 (maximal 2 Quad-Core-Xeon mit 3,16 GHz), 2 GByte RAM (maximal 32 GByte), zwei 160 GByte SATA-Festplatten (maximal 6-SATA oder SAS-Festplatten), Remote Management-Karte DRAC 5, acht IP-Adressen und einer dedizierten 100-MBit/s-Anbindung inklusive Trafficflatrate daher und kostet 429 Euro im Monat. Host Europe sorgt für die Einspielung von Patches, garantiert eine Netzwerkverfügbarkeit von 99,9 Prozent und Hardwareaustausch innerhalb von 2 Stunden.

Für jede virtuelle Maschine fallen zusätzlich 20 Euro an, bei einer Mindestvertragslaufzeit von 12 Monaten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 8,50€
  2. 26,99€
  3. 4,99€

-.- 25. Jul 2008

Das ist ja das mindeste - nutzt mir aber auch nicht viel, wenn mein Service...

RaH2 25. Jul 2008

... ich denke der Preis der Anschaffung wird sich nicht viel nehmen. die Hardware des ESX...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

      •  /