Abo
  • Services:

Handy mit elektronischem Papier als Display

Hitachi plant mehrere Handymodelle mit Vizplex-Technik von E Ink

Für den japanischen Markt hat Casio Hitachi Mobile ein Mobiltelefon angekündigt, dessen Außendisplay die Vizplex-Technik von E Ink verwendet. Dieses elektronische Papier bietet acht Graustufen, soll schneller als frühere Generationen schalten können und damit Informationen zügiger aktualisieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Hitachi W61H
Hitachi W61H
Das in Japan tätige Unternehmen Casio Hitachi Mobile will weitere Mobiltelefone auf den Markt bringen, die allesamt ein Außendisplay verwenden, das mit E Inks Vizplex-Technik versehen ist. Die Informationen darauf sollen sich sowohl unter Sonnenlicht als auch in Innenräumen sehr gut ablesen lassen. Dabei ist das elektronische Papier sehr dünn, verbraucht wenig Strom und bietet einen Betrachtungswinkel von bis zu 180 Grad, verspricht der Hersteller.

Zunächst erscheint das Hitachi W61H mit dem elektronischen Papier, wobei das Außendisplay eine Diagonale von 2,7 Zoll erreicht. Das Display wird automatisch aktiviert, wenn ein Anruf oder eine Mitteilung eingeht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

lulula 25. Jul 2008

nö, eben nicht. Weil das Zeug schön flach ist kann man es auch nicht von der Seite...

Yogi 25. Jul 2008

Das liegt sicherlich auch an der unterschiedlichen Zielgruppe. WinMob ist zur...

con 25. Jul 2008

kt

-.- 24. Jul 2008

Hat das Motofone schon lange. Ist allerdings sonst ziemlicher Schrott - quadratische...

Psychologe 24. Jul 2008

Betrachtungswinkel von bis zu 180 Grad was hat das mit lesen zu tun? Deine Playboymädels...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /