Abo
  • Services:

Handy mit elektronischem Papier als Display

Hitachi plant mehrere Handymodelle mit Vizplex-Technik von E Ink

Für den japanischen Markt hat Casio Hitachi Mobile ein Mobiltelefon angekündigt, dessen Außendisplay die Vizplex-Technik von E Ink verwendet. Dieses elektronische Papier bietet acht Graustufen, soll schneller als frühere Generationen schalten können und damit Informationen zügiger aktualisieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Hitachi W61H
Hitachi W61H
Das in Japan tätige Unternehmen Casio Hitachi Mobile will weitere Mobiltelefone auf den Markt bringen, die allesamt ein Außendisplay verwenden, das mit E Inks Vizplex-Technik versehen ist. Die Informationen darauf sollen sich sowohl unter Sonnenlicht als auch in Innenräumen sehr gut ablesen lassen. Dabei ist das elektronische Papier sehr dünn, verbraucht wenig Strom und bietet einen Betrachtungswinkel von bis zu 180 Grad, verspricht der Hersteller.

Zunächst erscheint das Hitachi W61H mit dem elektronischen Papier, wobei das Außendisplay eine Diagonale von 2,7 Zoll erreicht. Das Display wird automatisch aktiviert, wenn ein Anruf oder eine Mitteilung eingeht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 554€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. Nvidia SHIELD TV inkl. Fernbedienung und Controller für 188€ statt 229€ im Vergleich...
  3. 433€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 481€ + Versand (Bestpreis!)

lulula 25. Jul 2008

nö, eben nicht. Weil das Zeug schön flach ist kann man es auch nicht von der Seite...

Yogi 25. Jul 2008

Das liegt sicherlich auch an der unterschiedlichen Zielgruppe. WinMob ist zur...

con 25. Jul 2008

kt

-.- 24. Jul 2008

Hat das Motofone schon lange. Ist allerdings sonst ziemlicher Schrott - quadratische...

Psychologe 24. Jul 2008

Betrachtungswinkel von bis zu 180 Grad was hat das mit lesen zu tun? Deine Playboymädels...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /