Abo
  • IT-Karriere:

Handy mit elektronischem Papier als Display

Hitachi plant mehrere Handymodelle mit Vizplex-Technik von E Ink

Für den japanischen Markt hat Casio Hitachi Mobile ein Mobiltelefon angekündigt, dessen Außendisplay die Vizplex-Technik von E Ink verwendet. Dieses elektronische Papier bietet acht Graustufen, soll schneller als frühere Generationen schalten können und damit Informationen zügiger aktualisieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Hitachi W61H
Hitachi W61H
Das in Japan tätige Unternehmen Casio Hitachi Mobile will weitere Mobiltelefone auf den Markt bringen, die allesamt ein Außendisplay verwenden, das mit E Inks Vizplex-Technik versehen ist. Die Informationen darauf sollen sich sowohl unter Sonnenlicht als auch in Innenräumen sehr gut ablesen lassen. Dabei ist das elektronische Papier sehr dünn, verbraucht wenig Strom und bietet einen Betrachtungswinkel von bis zu 180 Grad, verspricht der Hersteller.

Zunächst erscheint das Hitachi W61H mit dem elektronischen Papier, wobei das Außendisplay eine Diagonale von 2,7 Zoll erreicht. Das Display wird automatisch aktiviert, wenn ein Anruf oder eine Mitteilung eingeht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 2,99€

lulula 25. Jul 2008

nö, eben nicht. Weil das Zeug schön flach ist kann man es auch nicht von der Seite...

Yogi 25. Jul 2008

Das liegt sicherlich auch an der unterschiedlichen Zielgruppe. WinMob ist zur...

con 25. Jul 2008

kt

-.- 24. Jul 2008

Hat das Motofone schon lange. Ist allerdings sonst ziemlicher Schrott - quadratische...

Psychologe 24. Jul 2008

Betrachtungswinkel von bis zu 180 Grad was hat das mit lesen zu tun? Deine Playboymädels...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /